Rechtsindex - Recht & Urteile

Kurios: Der unverschlossene Supermarkt - Einkaufen nach Ladenschluss?

Ein 63-Jähriger, der alles andere als nüchtern war, spazierte morgens gegen 5 Uhr in einen Supermarkt, dessen Eingangstüre bei Ladenschluss versehentlich nicht verschlossen wurde. Ein paar Flaschen Alkohol, Tabak und eine Handykarte packte er auf das Kassenband und wartete und wartete und wartete...

"Alles nimmt ein gutes Ende, für den, der warten kann", war die Meinung, die Graf Leo Nikolajewitsch Tolstoi öffentlich vertrat. Ein 63-Jähriger aus dem Rems-Murr-Kreis musste nun aber die Erfahrung machen, dass diese Lebensweisheit nicht immer und auf jeden Fall nicht für alle zutreffend ist. Am frühen Freitagmorgen, um genau zu sein, um 4.47 Uhr, löste der arglose Mann nämlich einen Einbruchsalarm aus, der die Polizei in Fellbach auf den Plan rief.

Eingangstüre zum Supermarkt war unverschlossen

Der 63-Jährige, der alles andere als nüchtern war, war genau um diese Uhrzeit in einen Supermarkt spaziert, dessen Eingangstüre bei Ladenschluss versehentlich nicht verschlossen wurde. Dort packte er drei Flaschen Landwein (ob weiß oder rot ist nicht bekannt), eine Flasche Weinbrand, einen Beutel Tabak und eine Handykarte zusammen und begab sich, wie es sich für ehrliche Menschen gehört, zur Kasse, um seine Einkäufe, die er brav auf dem Kassenband abgelegt hatte, zu bezahlen.

Wieso kommt keine Kassiererin?

Damit er seine Waren auch bruchsicher nach Hause mitnehmen konnte, hatte der nächtliche Einkäufer sogar eine Plastiktüte mit dem Logo des Supermarktes mitgebracht. Nun stand er also da und wartete und wartete und wartete... vergeblich auf eine Kassiererin.

Freie Fahrt mit der Polizei

Falls er hierbei Freude darüber empfand, dass so wenig Kundschaft unterwegs war und er als erster an der Kasse stand, ist ihm diese sicher schnell vergangen, als die Polizei und der Marktleiter auftauchten. Bezahlen musste er auf jeden Fall die Fahrt im Streifenwagen zum Polizeirevier, wo ein Alkoholtest durchgeführt wurde, nicht.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 03. Oktober 2015 eingetragen und wurde 6858 mal gelesen

Neue Urteile

25.09.2016 - Eilige Terminsache: Briefwerbung und die vorgetäuschte Dringlichkeit

"Vertraulicher Inhalt... nur vom Emfpänger persönlich zu öffnen!" war u.a. auf einem Briefumschlag gedruckt, der letztendlich nur Werbung enthielt. Auch war auf dem Briefumschlag kein Absender ersichtlich, enthielt aber noch weitere Hinweise, die eine Dringlichkeit des Inhaltes suggerierten.
Urteil lesen

25.09.2016 - Zurückgezogener Scheidungsantrag nach Tod des Ehegatten sichert keine Erbschaft

Stirbt ein Ehegatte, hat der überlebende Partner ein gesetzliches Erbrecht. Hat sich der Überlebende vor dem Erbfall aber scheiden lassen oder einen Scheidungsantrag gestellt, dem der andere zugestimmt hat, erlischt das Erbrecht. Den Scheidungsantrag nach dem Todesfall schnell zurückzuziehen, ändert daran nichts.
Urteil lesen

25.09.2016 - Mietminderung: Baulärm vom Nachbargrundstück

Eine Mieterin verlangt knapp 950,00 EUR von der bereits an die Vermieterin gezahlten vollen Miete für die Monate Juni 2014 bis März 2015 zurück, weil sie sich vom Nachbargrundstück durch Baulärm und Staub gestört fühlte. Die Vermieterin weigert sich, weil der Lärm nicht von ihr zu verantworten war.
Urteil lesen

24.09.2016 - BGH-Urteil: Knallkörper im Fußballstadion

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs trifft jedem Fußballfan bzw. Zuschauer die Verhaltenspflicht, die Durchführung des Fußballspiels nicht zu stören. Wird hiergegen durch Zünden und Werfen eines Knallkörpers verstoßen und dem Verein wegen des Vorfalls eine Geldstrafe durch den DFB auferlegt, haftet er für diesen Schaden.
Urteil lesen

23.09.2016 - Bewerbung zum Polizeidienst: Brustimplantate als Ablehnungsgrund?

Das Polizeipräsidium München hat die Einstellung einer Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst abgelehnt, da sie sich aus kosmetischen Gründen zwei Brustimplantate hat einsetzen lassen. Nach Ansicht des Polizeiarztes ist damit die gesundheitliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst nicht mehr gegeben.
Urteil lesen

21.09.2016 - Landgericht Braunschweig: 1.400 Schadensersatzklagen von Anlegern gegen die Volkswagen AG

Derzeit sind etwa 1.400 Schadensersatzklagen von Anlegern gegen die Volkswagen AG beim Landgericht Braunschweig anhängig. Der Streitwert aller Verfahren beläuft sich insgesamt auf ca. 8,2 Milliarden €.
Urteil lesen