Rechtsindex - Recht & Urteile

Kurios: Der unverschlossene Supermarkt - Einkaufen nach Ladenschluss?

Ein 63-Jähriger, der alles andere als nüchtern war, spazierte morgens gegen 5 Uhr in einen Supermarkt, dessen Eingangstüre bei Ladenschluss versehentlich nicht verschlossen wurde. Ein paar Flaschen Alkohol, Tabak und eine Handykarte packte er auf das Kassenband und wartete und wartete und wartete...

"Alles nimmt ein gutes Ende, für den, der warten kann", war die Meinung, die Graf Leo Nikolajewitsch Tolstoi öffentlich vertrat. Ein 63-Jähriger aus dem Rems-Murr-Kreis musste nun aber die Erfahrung machen, dass diese Lebensweisheit nicht immer und auf jeden Fall nicht für alle zutreffend ist. Am frühen Freitagmorgen, um genau zu sein, um 4.47 Uhr, löste der arglose Mann nämlich einen Einbruchsalarm aus, der die Polizei in Fellbach auf den Plan rief.

Eingangstüre zum Supermarkt war unverschlossen

Der 63-Jährige, der alles andere als nüchtern war, war genau um diese Uhrzeit in einen Supermarkt spaziert, dessen Eingangstüre bei Ladenschluss versehentlich nicht verschlossen wurde. Dort packte er drei Flaschen Landwein (ob weiß oder rot ist nicht bekannt), eine Flasche Weinbrand, einen Beutel Tabak und eine Handykarte zusammen und begab sich, wie es sich für ehrliche Menschen gehört, zur Kasse, um seine Einkäufe, die er brav auf dem Kassenband abgelegt hatte, zu bezahlen.

Wieso kommt keine Kassiererin?

Damit er seine Waren auch bruchsicher nach Hause mitnehmen konnte, hatte der nächtliche Einkäufer sogar eine Plastiktüte mit dem Logo des Supermarktes mitgebracht. Nun stand er also da und wartete und wartete und wartete... vergeblich auf eine Kassiererin.

Freie Fahrt mit der Polizei

Falls er hierbei Freude darüber empfand, dass so wenig Kundschaft unterwegs war und er als erster an der Kasse stand, ist ihm diese sicher schnell vergangen, als die Polizei und der Marktleiter auftauchten. Bezahlen musste er auf jeden Fall die Fahrt im Streifenwagen zum Polizeirevier, wo ein Alkoholtest durchgeführt wurde, nicht.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 03. Oktober 2015 eingetragen und wurde 6997 mal gelesen

Neue Urteile

04.12.2016 - Kindergeldbezug: Zu welchem Zeitpunkt endet eine Berufsausbildung?

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat sich mit der Frage befasst, zu welchem Zeitpunkt eine Berufsausbildung und damit die Voraussetzungen für einen Kindergeldbezug enden. Kommt es auf den Zeitpunkt der Abschlussprüfung an oder auf das im Ausbildungsvertrag genannte Ende?
Urteil lesen

04.12.2016 - Ungenehmigter Internethandel eines JVA Beamten

Ein Justizvollzugsbeamter verfügte bis 2013 über eine Nebentätigkeitsgenehmigung für einen Internethandel mit einer Vergütung von 100 € monatlich und einem durchschnittlichen Zeitaufwand pro Woche von 8 Stunden. Dennoch setzte er seine Tätigkeit über das Jahr 2013 hinaus fort. Er soll aus dem Dienst entfernt werden.
Urteil lesen

04.12.2016 - Trauerkarte in Mitarbeiter-Postablage mit den Worten "Für Dich - bist die nächste"

Die Arbeiterwohlfahrt wollte sich von einer seit rund 20 Jahren in einem Seniorenzentrum beschäftigten Betriebsrätin trennen. Sie warf ihr vor, einer Wohnbereichsleiterin eine Trauerkarte in ihr Fach gelegt zu haben, die mit einem schwarzen Trauerflor versehen war, mit den außen aufgedruckten Worten "In stiller Trauer".
Urteil lesen

03.12.2016 - Anwaltskanzlei veranstaltet Gartenfeste für rund 23.000 Euro - Steuerlich abzugsfähig?

Sind die Aufwendungen bis zu knapp 23.000 Euro für sogenannte Herrenabende einer Anwaltskanzlei steuerlich abzugsfähig? Ja, meint die Kanzlei, da die Veranstaltungen der Pflege, Vorbereitung und Begünstigung geschäftlicher Kontakte gedient hätten. Inzwischen ist der Fall beim Bundesfinanzhof angekommen.
Urteil lesen

03.12.2016 - Fußball: Bisher keine Straftaten und trotzdem Aufenthaltsverbot?

Drei Fußballfans wenden sich gegen das Verbot, sich an den Tagen von Heimspielen von Hannover 96 im Innenstadtbereich bzw. im Umfeld der Stadien aufzuhalten. Das Verbot setzt die Prognose voraus, dass eine Person im Geltungsbereich des Aufenthaltsverbots eine Straftat begehen wird. Gilt das auch, wenn der Betroffene selbst (noch) keine Straftaten begangen hat?
Urteil lesen

03.12.2016 - Nach ständigem Falschparken erfolgt Fahrerlaubnisentzug

Ein Autofahrer hatte die letzten 24 Monate insgesamt 88 VerkehrsOrdnungswidrigkeiten - davon 83 Parkverstöße - begangen. Aufgrund seines hartnäckigen Falschparkens wurde er zur Abgabe eines Gutachtens über seine Fahreignung aufgefordert. Da er dem nicht nachkam, wurde seine Fahrerlaubnis entzogen.
Urteil lesen