Rechtsanwaltskammer Koblenz

Alkohol am Steuer - Atemalkoholtest und Blutprobe

"Guten Tag. Allgemeine Verkehrskontrolle!" Diese Begrüßung kann für viele Autofahrer, die ein Glas zu viel getrunken haben, erheblichen Ärger nach sich ziehen. Alkohol am Steuer ist kein Kavaliersdelikt und wird auch nicht als solches behandelt, informiert die Rechtsanwaltskammer Koblenz.

Ein Beitrag der Rechtsanwaltskammer Koblenz

Sollte beim Kontrollbeamten der Verdacht einer Alkoholfahrt entstehen, wird er den Fahrer um die Abgabe eines Atemalkoholtests bitten. Dieser Test ist freiwillig und kann abgelehnt werden. Zu bedenken ist, dass das Testergebnis als Beweismittel in einem späteren Straf- oder Bußgeldverfahren verwertet werden kann.

Atemalkoholtest abgelehnt?

In der Regel wird der Polizeibeamte im nächsten Schritt auf die Abgabe einer Blutprobe drängen. Wird die freiwillige Abgabe abgelehnt, darf der Polizeibeamte die Blutprobe grundsätzlich nicht selbständig anordnen. Vielmehr ist die Anordnung grundsätzlich einem Richter vorbehalten. Denn die Blutprobe stellt einen Eingriff in das durch Art. 2 Abs. 2 GG geschützte Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit dar. Setzt sich der Beamte über diesen Richtervorbehalt willkürlich hinweg und ordnet die Blutprobe an, ohne zuvor zumindest versucht zu haben, einen Richter zu erreichen, so ist es möglich, dass dies die Ergebnisse der Blutprobe in einem anschließenden Straf- oder Bußgeldverfahren unverwertbar macht.

Richtervorbehalt oder "Gefahr in Verzug"

Eine eigenständige Kompetenz zur Anordnung der Blutprobe hat der Polizeibeamte grundsätzlich nur, wenn "Gefahr im Verzug" vorliegt. Dies ist aber nur dann anzunehmen, wenn das Warten auf die Anordnung des Richters zu einer beträchtlichen zeitlichen Verzögerung führen würde. Wenn zu befürchten ist, dass aufgrund des natürlichen Alkoholabbaus die exakte Blutalkoholkonzentration (BAK) nicht mehr nachgewiesen werden kann, ist die Anordnung in diesem Fall auch durch den Polizeibeamten zulässig.

Richter kann nicht erreicht werden

Zum einen kommt dies in Nachtzeiten sowie früh am Morgen in Betracht, wenn kein Richter erreicht werden kann und sich die Blutalkoholkonzentration nahe an den gesetzlichen Grenzwerten von 0,3, 0,5 oder 1,1 Promille bewegt. Zum anderen wird "Gefahr im Verzug" angenommen, wenn Anhaltspunkte bestehen, dass ein Nachtrunk stattgefunden hat. Nur eine schnelle Blutprobe kann in diesem Fall garantieren, dass eine realistische Rückrechnung auf die Trinkmenge zum Tatzeitpunkt erfolgen kann.

Anordnung zur Blutentnahme durch die Polizei


Ordnet der Polizeibeamte die Blutprobe selbst an, hat er die Umstände, aus denen sich die "Gefahr im Verzug" ergibt, nachvollziehbar zu dokumentieren. Auch der erfolglose Versuch, einen Richter zu erreichen, muss schriftlich festgehalten werden. Ob der Polizeibeamte dieser Dokumentationspflicht ausreichend nachgekommen ist, kann ein Rechtsanwalt mittels Akteneinsicht für den Betroffenen klären.

In Deutschland gelten, was die strafrechtliche Relevanz angeht, die 0,3- und 1,1-Promille-Grenze. Dabei ist zu unterscheiden: Während bei einer Blutalkoholkonzentration ab 0,3 Promille noch sogenannte "Ausfallerscheinungen" - wie zum Beispiel das Fahren von Schlangenlinien oder alkoholtypische Reaktionsschwächen - zur Alkoholisierung hinzu treten müssen, wird ab 1,1 Promille "absolute Fahruntüchtigkeit" angenommen.

Ausfallerscheinungen, absolute Fahruntüchtigkeit, MPU

Einem Autofahrer, bei dem eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,5 Promille festgestellt wird, drohen auch ohne Ausfallerscheinungen im Wege eines Bußgeldverfahrens nach § 24 a StVG eine Geldbuße von 500 Euro, ein Fahrverbot von einem bis drei Monaten sowie die Eintragung von Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg. Schon bei einer zweiten Alkoholauffälligkeit ist mit einer Geldbuße in Höhe von 1000 Euro und der Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) der Fahrtauglichkeit zu rechnen.

Wie sollte ich mich bei einer Polizeikontrolle verhalten?

Wer sich als Fahrer in einer Polizeikontrolle wiederfindet, sollte den Beamten in jedem Fall ruhig und höflich begegnen. Denn wer laut wird oder sich auffällig verhält, macht sich in den Augen der Beamten eher verdächtig. Fragen zur Person müssen beantwortet werden - aber auch nur diese. Ansonsten steht dem Betroffenen ein umfassendes Schweigerecht zu.

Rechtsanwalt zu Rate ziehen

Im Zweifelsfall sollten Sie einen Anwalt Ihres Vertrauens zu Rate ziehen. Anwälte, die sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert haben, nennt Ihnen auf Anfrage die Rechtsanwaltskammer Koblenz unter der Telefonnummer 0261/30335-55 oder der Anwaltssuchdienst im Internet unter www.rakko.de

Quelle: Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Koblenz
Rechtsindex


Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 12. April 2012 eingetragen und wurde 16222 mal gelesen

Neue Urteile

19.11.2017 - Fremdenfeindliche Bilder auf WhatsApp - Kollege petzt beim Chef

Das Arbeitsgericht Mainz hat den Kündigungsschutzklagen von vier Mitarbeitern der Stadt Worms stattgegeben. Die Angestellten waren fristlos gekündigt worden, weil sie in einer WhatsApp-Gruppe unter anderem fremdenfeindliche Bilder ausgetauscht hatten. 
Urteil lesen

19.11.2017 - Urteil: Lärm durch Kinderspielplatz ist grundsätzlich zumutbar

Die von der Nutzung eines geplanten KinderSpielplatzes hervorgerufenen Lärmbeeinträchtigungen sind von den Nachbarn in der Regel als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das OberVerwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz und bekräftigte damit seine bisherige Rechtsprechung.
Urteil lesen

18.11.2017 - Nazi-Tattoo und Hitlergruß - Polizist aus dem Beamtenverhältnis entfernt

Das Bundesverwaltungsgericht hat durch Urteil (Az. 2 C 25.17) entschieden, dass ein Beamter, der Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt trägt und den sog. Hitlergruß zeigt, wegen mangelnder Verfassungstreue aus dem Beamtenverhältnis entfernt werden kann.
Urteil lesen

11.11.2017 - Ehefrau verschweigt Minijob - Gericht verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Unterhaltsanspruch einer eigentlich unterhaltsberechtigten Frau verneint, weil sie nach der Trennung einen Minijob angenommen hat, dies jedoch vor Gericht verschwiegen hat. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet.
Urteil lesen

08.11.2017 - BVerfG fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.
Urteil lesen

07.11.2017 - Reichsbürgerin wegen Erpressung und versuchter Nötigung verurteilt

Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts München war einiger Zeit mit der Beitreibung verschiedener Forderungen gegen die angeklagte Reichsbürgerin befasst. Diese forderte von der Gerichtsvollzieherin in notariell beglaubigter Form und unter Eid den Nachweis ihrer Legitimation und der Vereidigung.
Urteil lesen