Landgericht Essen, Urteil vom 01.06.2015 - 18 O 270/14

Im Glasgebäude gegen Glaswand geprallt - Schmerzensgeld?

In einem modernen Gebäude, das hauptsächlich aus Glas bestand, lief eine Frau gegen eine Glaswand und verletzte sich im Gesicht. Die Frau ist der Meinung, der Veranstalter der Fachtagung habe seine Verkehrssicherungspflicht verletzt. Die Frau verlangt Schadensersatz und Schmerzensgeld. 

Der Sachverhalt

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, reiste eine Frau zu einer Fachtagung. Der Tagungsort war ein Gebäude mit moderner Architektur und die Raumteile waren durch Doppelverglasungen getrennt. Sie selbst hielt sich im Auditorium auf, wollte dieses aber nochmal verlassen.

Als sie zwischen den einzelnen Teilnehmergruppen hindurch gehen wollte, prallte sie mit dem Gesicht unmittelbar gegen eine Glaswand und stürzte zu Boden. Sie hatte die polierte Doppelverglasung übersehen. Sie zog sich eine Platzwunde an der Lippe und einen Haarriss in ihrem Schneidezahn zu. Dieser bestand aus einer Keramikprothese und musste daraufhin erneuert werden. Die Frau verlangte vom Veranstalter Schadensersatz für den kaputten Zahn, da das Auditorium unzureichend beleuchtet gewesen sei.

Das Urteil des Landgericht Essen

Die Klage blieb ohne Erfolg. Dem Veranstalter sei keine Verkehrssicherungspflichtverletzung vorzuwerfen, so das Landgericht Essen in seinem Urteil (Az. 18 O 270/14). Es hat sich vielmehr eine Gefahr verwirklicht, die dem Risikobereich der Klägerin zuzurechnen ist.

In dem Veranstaltungsort, dem T-Gebäude, waren das Auditorium und das Foyer durch eine Glaswand getrennt. Das Veranstaltungsgebäude ist durch seine besondere Architektur gekennzeichnet; dadurch soll ein barrierefreier Effekt durch den Einsatz von Glaswänden erzeugt werden. Aufgrund der Gestaltung des Gebäudes mit zahlreichen Glaselementen war die Abtrennung zwischen dem Auditorium und dem Foyer auch nicht unerwartet.

Gericht: Klägerin habe mit einer Glaswand rechnen müssen

Die Abtrennung zwischen den beiden Bereichen des Veranstaltungsortes erfolgte auch nicht lediglich nur durch die Glaswand, vielmehr war in der Glaswand auch ein Durchgang erkennbar. Dieser Durchgang bestand nicht ebenfalls aus einer Glastür, sondern aus einer hohen Tür, die sich deutlich von der Glasverkleidung absetzte. Der Türrahmen bestand aus einem anderen Material und hat auch eine andere Farbgebung als die Glaswand. Ferner befand sich oben an dem Türrahmen ein beleuchtetes Notausgangsschild. Diese Gestaltung der Räumlichkeiten und insbesondere der deutlich sichtbare Durchgang zwischen dem Auditorium und dem Foyer sorgen dafür, dass die Beklagte nicht damit rechnen musste, dass ein Teilnehmer der Veranstaltung die Glaswand nicht wahrnimmt und es zu einem Unfall kommt.

Gericht:
Landgericht Essen, Urteil vom 01.06.2015 - 18 O 270/14

Deutsche Anwaltshotline, LG Essen
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 24. April 2016 eingetragen und wurde 6433 mal gelesen

Neue Urteile

19.09.2017 - Kein Hartz-IV wegen Neuwagenkauf

Das LandesSozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass der KfzFreibetrag bei der Gewährung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II auch dann nicht mehrfach beansprucht werden kann, wenn mehrere erwerbsfähige Familienmitglieder nur ein gemeinsames Auto haben.
Urteil lesen

18.09.2017 - Wenn das Auto auf dem Gelände des Arbeitgebers zerstört wird...

Der Mitarbeiter parkte sein Fahrzeug auf dem Betriebshof seiner Arbeitgeberin, der beklagten Gemeinde. An diesem Tag zog ein Sturm auf und schob einen Großmüllbehälter auf das Fahrzeug des Mitarbeiters, welches einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.  In der Sache geht es um Verkehrssicherungspflicht und Schadensersatz.
Urteil lesen

17.09.2017 - Urteil: Mieter muss Techniker Rauchmelderprüfung ermöglichen

Nach Urteil des Amtsgerichts Frankfurt sind Mieter dazu verpflichtet, einen Techniker in die Wohnung zu lassen, der im Auftrag des Vermieters die Rauchmelder kontrollieren soll. Dies gilt zumindest bei rechtzeitiger Vorankündigung und einem Besuch zwischen 8 und 18 Uhr.
Urteil lesen

16.09.2017 - Ungebührliches Verhalten: Zeuge maßregelt den Staatsanwalt

Ein Mann musste als Zeuge in einem Strafverfahren wegen übler Nachrede vor einem Amtsgericht aussagen. Als sich der Staatsanwalt äußern wollte, wurde der Zeuge laut und aggressiv und erwiderte dem Staatsanwalt, er habe sich nicht einzumischen, die Richterin würde die Fragen stellen. Der Zeuge wehrt sich gegen das Ordnungsgeld.
Urteil lesen

15.09.2017 - Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung

Kündigt der Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistungen, muss er die Leistungen des Mitarbeiters in Relation zu aller vergleichbaren Arbeitnehmer beurteilen. Liegt eine erheblich unterschreitende Arbeitsleistung vor,  kann eine verhaltensbedingte Kündigung nach Abmahnung gerechtfertigt sein.
Urteil lesen

12.09.2017 - Versorgungsehe - Heirat kurz vor dem Tod

Wer jahrelang ohne "Trauschein" zusammenlebt, entscheidet sich bewusst gegen eine Heirat.  Wird nach Diagnose einer schweren Erkrankung geheiratet, spricht das für eine Versorgungsehe. Dies gilt auch, wenn es sich um eine langjährige und von Liebe geprägten Beziehung handelt.
Urteil lesen