Amtsgericht Berlin Tempelhof-Kreuzberg

Ehescheidung: Abweisung des Scheidungsantrags wegen Pflegebedürftigkeit

Bedeutet die Scheidung für einen nicht-deutschen und schwerkranken Ehepartner dessen Ausweisung aus Deutschland, so kann das Gericht den Scheidungsantrag wegen besonderer Härte ablehnen.

Der Sachverhalt

Der Ehemann einer an Alzheimer erkrankten Syrerin wollte sich scheiden lassen. Seine Frau lebte zu diesem Zeitpunkt seit drei Jahren in einem deutschen Pflegeheim. Der Mann sah die Ehe als gescheitert an, da er keine eheliche Bindung mehr fühlte.

Der Pfleger der erkrankten Frau unterstrich jedoch, dass sich der Mann gegenüber seiner Frau wie ein Ehemann verhalte. Laut seiner Aussage besuchte der Mann seine Frau regelmäßig und habe auch vor dem Pflegepersonal seine Position als Ehemann mit der Verantwortung für seine Frau bekräftigt. Der Betreuer wies zudem darauf hin, dass der Aufenthalt der Frau in Deutschland und in dem Pflegeheim nur durch die Ehe mit ihrem Mann, der deutscher Staatsbürger ist, gesichert sei.

Die Entscheidung des Amtsgerichts Berlin Tempelhof-Kreuzberg (177 F 10637/13)

Das Amtsgerichts Berlin Tempelhof-Kreuzberg (177 F 10637/13) wies den Scheidungsantrag des Mannes wegen besonderer Härte ab. Für die in der Pflegeeinrichtung lebende Ehefrau sei die Aufrechterhaltung der Ehe von existenzieller Bedeutung. Nur durch die Ehe sei ihr Aufenthalt in Deutschland sowie ihre Unterbringung in dem Pflegeheim mit entsprechender Versorgung gesichert.

Da der Mann lediglich das Gefühl fehlender ehelicher Bindung habe, und dies für ihn jedoch nicht von weiterer Bedeutung sei, überwögen die Interessen seiner Frau an der Aufrechterhaltung der Ehe. Zudem besuche er seine Frau nach wie vor regelmäßig und verhalte sich wie ein Ehemann.

Rechtsgrundlage:
§ 1568 BGB - Härteklausel

Gericht:
Amtsgericht Berlin Tempelhof-Kreuzberg, Az. 177 F 10637/13

Quelle: www.dav-familienrecht.de

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 21. März 2015 eingetragen und wurde 6747 mal gelesen

Neue Urteile

30.08.2016 - Urteil: Sorgfaltspflicht im Supermarkt

Im vorliegenden Fall machte eine Kundin in einem Supermarkt einen Rückwärtsschritt, um einer Verkäuferin auszuweichen. Hierbei brachte sie eine andere Kundin zu Fall, die gerade an ihr vorbei gehen wollte. Die verletzte Kundin (Klägerin) sieht die Schuld bei der rückwärtsgehenden Kundin - zu Recht?
Urteil lesen

29.08.2016 - Darf ein in Deutschland geborener marokkanischer Staatsbürger ausgewiesen werden?

Der in Deutschland geborene und hier aufgewachsene Kläger mit marokkanischer Staatsbürgerschaft ist seit 2001 regelmäßig strafrechtlich in Erscheinung getreten. Die Behörde wies den Kläger daraufhin aus dem Bundesgebiet aus und drohte ihm die Abschiebung nach Marokko an. Zu Recht?
Urteil lesen

29.08.2016 - Baustelle & Verkehrssicherung - Mit großem Auto kleine Palette übersehen

Der Kläger befuhr die Zufahrt einer Waschstraße und übersah beim Abbiegen eine Palette mit restlichen Pflastersteinen. Die Palette befand sich außerhalb einer Baustellenabsperrung. Der Kläger sieht darin eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht und verlangt Schadensersatz.
Urteil lesen

28.08.2016 - Altersunterschied zu groß - Witwenrente wird gekürzt

Die fast 30 Jahre jüngere Witwe wandte sich mit ihrer Klage gegen die Kürzung ihrer Witwenrente unter anderem mit der Begründung, es liege eine ungerechtfertigte Benachteiligung wegen des Alters im Sinne des AGG vor.
Urteil lesen

28.08.2016 - AGG: Nichteinladung eines Schwerbehinderten zu einem Vorstellungsgespräch

Der mit einem Grad der Behinderung von 50 schwerbehinderte Kläger bewarb sich auf eine ausgeschriebene Stelle der beklagten Stadt. Diese lud den Kläger nicht zu einem Vorstellungsgespräch ein und entschied sich für einen anderen Bewerber. Darin sieht der Kläger eine Diskriminierung und verlangt Entschädigung.
Urteil lesen

26.08.2016 - Altersrente: Zur Beweislast für Zahlung von Rentenbeiträgen

Der Kläger begehrt von der Deutschen Rentenversicherung die Anerkennung einer nicht abgeschlossenen Ausbildung in den Jahren 1969 bis 1972. Leider konnte er keine Unterlagen vorlegen, die beweisen, dass Sozialversicherungsbeiträge abgeführt wurden. Lediglich die Bestätigung über den Abschluss eines Ausbildungsvertrages war vorhanden.
Urteil lesen