Ein Beitrag von anwalt.de

Unfallort Waschstraße - wer haftet, wenn es kracht?

In Waschstraßen werden die Kfz auf einem Förderband transportiert. Hier kann es schnell zu Unfällen kommen. In solchen Fällen stellt sich daher die Frage, wer haften muss: der Betreiber der Waschstraße, der Auffahrende oder sein Vordermann?

Wer mit einem sauberen Auto herumflitzen möchte, muss entweder selbst zum Lappen greifen oder z. B. in eine Waschstraße fahren. Der Waschvorgang läuft hier vollautomatisch ab, der Fahrzeugführer kann sich hinter dem Steuer bequem zurücklehnen. Erst am Ende der Waschstraße muss er den Motor wieder starten und aktiv aus der Waschstraße fahren. Kommt es zu einem Auffahrunfall, stellt sich die Frage, wer gegen wen einen Anspruch auf Schadenersatz hat.

Fahrzeug versperrte Ausfahrt einer Waschstraße

Ein Autofahrer wollte seinen Wagen in einer Waschstraße reinigen lassen. Dort befand sich der Pkw während der Reinigung auf einem Förderband. In dieser Zeit war der Motor auszuschalten und ein Lenken oder Bremsen zu unterlassen. Erst wenn die Ampelanlage am Ende des Förderbands auf grün schaltete, durfte der Motor gestartet und die Waschstraße verlassen werden.

Am Ende des Waschvorgangs bemerkte der Autofahrer vor sich einen weiteren Pkw, der bereits vom Förderband heruntergerollt war. Allerdings blieb der Wagen dort einfach stehen, obwohl die Ampelanlage grün zeigte und eine Weiterfahrt somit erlaubt war. Um einen Auffahrunfall zu vermeiden, bremste der Hintermann, rutschte daraufhin mit seinem Wagen vom Förderband und blieb stehen. Kurz darauf wurde das Fahrzeug hinter ihm auf sein Kfz aufgeschoben. Für den Schuldigen am Unfall hielt er jedoch nicht den Auffahrenden, sondern seinen Vordermann. Aus diesem Grund verlangte er von ihm gerichtlich Schadenersatz.

Vordermann muss Schadenersatz leisten

Das Landgericht (LG) Kleve gab dem klagenden Autofahrer Recht und verpflichtete seinen Vordermann, der nicht rechtzeitig die Waschstraße verlassen hatte, zur Zahlung von Schadenersatz.

Schadensentstehung bei Betrieb eines Kfz?

Eine Haftung nach § 7 I Straßenverkehrsgesetz (StVG) setzt stets voraus, dass der Schaden "bei dem Betrieb" eines Fahrzeugs entstanden ist. Hierfür muss der Motor aber nicht zwangsläufig eingeschaltet sein - es genügt vielmehr, dass von dem Fahrzeug eine Gefahr ausging und es daraufhin zum Schaden kam.

Solange sich ein Auto mit ausgeschaltetem Motor auf dem Förderband einer Waschstraße befindet - und der Autofahrer keine Kontrolle über den Waschvorgang hat -, wird das Fahrzeug nicht betrieben. Das ändert sich erst, wenn es wieder vom Förderband herunterrollt. Nun muss der Fahrzeugführer wieder aktiv tätig werden und den nachfolgenden Autos zügig Platz machen. Steht das Kfz jedoch - warum auch immer - im Weg herum und behindert die nachfolgenden Fahrzeuge an der Weiterfahrt, geht eine erhebliche Gefahr von ihm aus. Die realisiert sich, wenn deshalb ein Unfall passiert. Stößt etwa der nachfolgende Fahrzeugführer bei einem Ausweichmanöver mit einem Dritten zusammen, wäre auch hier das in der Waschstraße herumstehende Kfz die Ursache für den Zusammenstoß gewesen. Der Schaden wäre dann bei Betrieb dieses Fahrzeug passiert.

Ausweichmanöver war Reaktion auf stehen gebliebenes Kfz

Vorliegend war das Kfz des beklagten Fahrzeugführers vom Förderband heruntergerollt. Auch zeigte die Ampelanlage der Waschstraße grün - der Autofahrer durfte daher weiterfahren. Stattdessen blieb er jedoch in der Ausfahrt stehen. Zwar war der Motor nach wie vor ausgeschaltet, das Herumstehen des Fahrzeugs wirkte sich aber trotzdem auf den "Verkehr" am Ende der Waschstraße aus, weil die nachfolgenden Autos nicht an ihm vorbeikamen.

Vielmehr hatte jeder nachfolgende Fahrzeugführer nur zwei "Möglichkeiten": nämlich sein Fahrzeug vom Förderband auf das Auto vor ihm aufschieben zu lassen oder zu bremsen und ein Auffahren des Fahrzeugs hinter ihm zu riskieren. Eine Mithaftung des klagenden Autofahrers kam aufgrund dieser Konstellation nicht infrage - vor allem, weil er selbst seinen Wagen zum Unfallzeitpunkt gar nicht betrieb. Er befand sich vielmehr mit abgeschaltetem Motor immer noch mitten im automatischen Waschvorgang. Auch der Betreiber der Waschstraße musste nicht haften - schließlich ging die Gefahr nicht von seiner Anlage, sondern von dem stehen gebliebenen Fahrzeug aus. Damit musste dessen Fahrzeugführer allein für den entstandenen Schaden aufkommen.

Gericht:
Landgericht Kleve, Urteil vom 23.12.2016 - 5 S 146/15

Sandra Voigt
Assessorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
Ein Beitrag von anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 26. Februar 2017 eingetragen und wurde 10754 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen