Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 10.06.2015 -1 Ss 55/15

Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion

Der Angeklagte kam auf die Idee, einen Geldautomaten zu sprengen und die Beute mit seinem Freund hälftig zu teilen. Die eingelegte Revision des Angeklagten führte dazu, dass er wegen eines anderen Delikts, nämlich der Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion verurteilt wurde.

Der Sachverhalt

Der zur Tatzeit 25-jährige Angeklagte und sein gesondert verfolgter Kompagnon kamen auf die Idee, einen Geldautomaten zu sprengen und die Beute hälftig zu teilen. Nachdem der Kompagnon in seinem Kellerraum ein Sprenggerät gebaut hatte, trafen sich beide zur weiteren Tatausführung in dessen Wohnung.

Weil das Sprenggerät sehr schwer war, musste es von beiden erst im Keller auseinandergebaut, in Einzelteilen nach oben getragen und dort wieder zusammengebaut werden. Auf dem Weg zum Tatort brach an der Deichsel des zum Transport genutzten Bollerwagens ein Bolzen. Dadurch löste sich eine Gasflasche. Die beiden Täter erschraken und liefen zunächst in unterschiedliche Richtungen weg. Anschließend kehrte nur der Kompagnon des Angeklagten zurück, reparierte den Bollerwagen notdürftig und ging allein bis zur Bank.

Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro

Als er im Begriff war, die Bank zu betreten, trat der bis dahin sich versteckt haltende Angeklagte hinzu und redete auf seinen Kompagnon ein, er solle das jetzt lassen, da es zu gefährlich sei und man es lieber zu einem anderen Zeitpunkt machen solle. Dieser ließ sich jedoch nicht beirren und leitete die Sprengung ein. Es kam zur Explosion, die der Geldautomat standhielt, die allerdings einen Sachschaden von 100.000 € verursachte.

Verurteilung des Angeklagten

Zunächst hatte das Amtsgericht den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung verurteilt. Auf die Berufung der Staatsanwaltschaft sprach das Landgericht den Angeklagten wegen Verabredung zu einem Verbrechen, nämlich dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion schuldig und erhöhte die Freiheitsstrafe auf zwei Jahre ohne Bewährung.

Die hiergegen eingelegte Revision des Angeklagten führte lediglich dazu, dass er wegen eines anderen Delikts, nämlich der Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion verurteilt wurde. Im Übrigen wurde die landgerichtliche Entscheidung bestätigt.

Entscheidung des Oberlandesgerichts Oldenburg

Der Senat teilte die Auffassung des Angeklagten nicht, er sei vom Versuch zurückgetreten. Ein solcher Rücktritt hätte dazu geführt, dass sich der Angeklagte nicht strafbar gemacht hätte. Dazu hätte er sich aber freiwillig und ernsthaft bemühen müssen, die Tat zu verhindern und seinen Tatbeitrag rückgängig zu machen. Hier haben hingegen, so die Richter, die Vorbereitungshandlungen des Angeklagten (Auseinanderbauen des Sprenggeräts, Tragen der Einzelteile, Wiederzusammenbau des Geräts, Transport der Sprengvorrichtung) bis zur vollendeten Tatausführung fortgewirkt. Allein der nicht erfolgreiche Versuch, die Tatausführung im letzten Moment noch zu verhindern, sei nicht ausreichend.

Gericht:
Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 10.06.2015 -1 Ss 55/15

Vorinstanz:
Landgericht Oldenburg, Aktenzeichen 13 Ns 294/14

OLG Oldenburg
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. Juni 2015 eingetragen und wurde 2851 mal gelesen

Neue Urteile

28.05.2016 - Urteil: Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz - Schadensersatz?

Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte die Zahlung von 750,00 Euro verlangt, weil er und die weiteren Mitarbeiter während der Arbeitszeit über zwei Monate lang täglich per Video überwacht worden seien. Der Arbeitgeber erklärte, dass der Produktionsraum nur während der Pausen und nach Dienstschluss überwacht worden sei.
Urteil lesen

28.05.2016 - Der uneinsichtige Rentner als eigenmächtige Bürgerwehr

Der 72-jähriger Rentner mischte sich in die kurze Diskussion zweier Autofahrer ein, bei dem der eine die Einfahrt einer Tiefgarage blockierte. Diesen beleidigte der Rentner mit "Scheiß Ausländer" und einigen weiteren Beleidigungen. Die Situation eskalierte, denn der beleidigte Autofahrer stieg aus seinem Fahrzeug.
Urteil lesen

27.05.2016 - Abgasskandal: Klage gegen einen Audi Servicepartner

Im vorliegenden Fall klagte der Eigentümer eines PKW Audi Q3 auf Austausch des Fahrzeugs oder Beseitigung der mangelhaften Abgaswerte. Die Klage richtete sich gegen einen Audi Servicepartner, bei dem das Fahrzeug nicht gekauft worden war. Nachfolgend die Entscheidung des Landgerichts Braunschweig.
Urteil lesen

26.05.2016 - § 184 d StGB und sexuelle Handlungen vor der Webcam

Ein Internet-User loggte sich mit seiner Webcam in den Chatroom eines sozialen Netzwerks ein, in dem bereits 18 weitere User online waren. Offensichtlich wollte sich der User nicht unterhalten, denn er entblößte sich vor der Kamera und begann damit, was andere nicht sehen wollten. Er wurde nach § 184 d StGB verurteilt. Zu Recht?
Urteil lesen

26.05.2016 - Freiheitsstrafe: Fußballfan würgt Polizeibeamten an den Rand der Bewusstlosigkeit

Der etwa 100 kg schwere Fußballfan sprang einen Polizeibeamten von hinten an, legte seinen rechten Unterarm um seinen Hals und zog den Würgegriff mit voller Kraft zu. Der Beamte versuchte erfolglos den Angreifer abzuschütteln und geriet durch das Abschneiden der Luftzufuhr an den Rand der Bewusstlosigkeit und in Todesangst.
Urteil lesen

26.05.2016 - Sturz mit Stöckelschuhen - Gefahrenquelle durch Gummilochmatte?

Die Besucherin eines städtischen Theaters blieb mit den Absätzen ihrer Stöckelschuhe in einer Schmutzfangmatte hängen und verletzte sich. Sie vertritt die Auffassung, die Stadt habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt, weil die Gummilochmatte eine Stolpergefahr jedenfalls für die Besucher begründe, die Schuhe mit hohen Absätzen trügen.
Urteil lesen