Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 10.06.2015 -1 Ss 55/15

Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion

Der Angeklagte kam auf die Idee, einen Geldautomaten zu sprengen und die Beute mit seinem Freund hälftig zu teilen. Die eingelegte Revision des Angeklagten führte dazu, dass er wegen eines anderen Delikts, nämlich der Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion verurteilt wurde.

Der Sachverhalt

Der zur Tatzeit 25-jährige Angeklagte und sein gesondert verfolgter Kompagnon kamen auf die Idee, einen Geldautomaten zu sprengen und die Beute hälftig zu teilen. Nachdem der Kompagnon in seinem Kellerraum ein Sprenggerät gebaut hatte, trafen sich beide zur weiteren Tatausführung in dessen Wohnung.

Weil das Sprenggerät sehr schwer war, musste es von beiden erst im Keller auseinandergebaut, in Einzelteilen nach oben getragen und dort wieder zusammengebaut werden. Auf dem Weg zum Tatort brach an der Deichsel des zum Transport genutzten Bollerwagens ein Bolzen. Dadurch löste sich eine Gasflasche. Die beiden Täter erschraken und liefen zunächst in unterschiedliche Richtungen weg. Anschließend kehrte nur der Kompagnon des Angeklagten zurück, reparierte den Bollerwagen notdürftig und ging allein bis zur Bank.

Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro

Als er im Begriff war, die Bank zu betreten, trat der bis dahin sich versteckt haltende Angeklagte hinzu und redete auf seinen Kompagnon ein, er solle das jetzt lassen, da es zu gefährlich sei und man es lieber zu einem anderen Zeitpunkt machen solle. Dieser ließ sich jedoch nicht beirren und leitete die Sprengung ein. Es kam zur Explosion, die der Geldautomat standhielt, die allerdings einen Sachschaden von 100.000 € verursachte.

Verurteilung des Angeklagten

Zunächst hatte das Amtsgericht den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung verurteilt. Auf die Berufung der Staatsanwaltschaft sprach das Landgericht den Angeklagten wegen Verabredung zu einem Verbrechen, nämlich dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion schuldig und erhöhte die Freiheitsstrafe auf zwei Jahre ohne Bewährung.

Die hiergegen eingelegte Revision des Angeklagten führte lediglich dazu, dass er wegen eines anderen Delikts, nämlich der Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion verurteilt wurde. Im Übrigen wurde die landgerichtliche Entscheidung bestätigt.

Entscheidung des Oberlandesgerichts Oldenburg

Der Senat teilte die Auffassung des Angeklagten nicht, er sei vom Versuch zurückgetreten. Ein solcher Rücktritt hätte dazu geführt, dass sich der Angeklagte nicht strafbar gemacht hätte. Dazu hätte er sich aber freiwillig und ernsthaft bemühen müssen, die Tat zu verhindern und seinen Tatbeitrag rückgängig zu machen. Hier haben hingegen, so die Richter, die Vorbereitungshandlungen des Angeklagten (Auseinanderbauen des Sprenggeräts, Tragen der Einzelteile, Wiederzusammenbau des Geräts, Transport der Sprengvorrichtung) bis zur vollendeten Tatausführung fortgewirkt. Allein der nicht erfolgreiche Versuch, die Tatausführung im letzten Moment noch zu verhindern, sei nicht ausreichend.

Gericht:
Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 10.06.2015 -1 Ss 55/15

Vorinstanz:
Landgericht Oldenburg, Aktenzeichen 13 Ns 294/14

OLG Oldenburg
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. Juni 2015 eingetragen und wurde 4114 mal gelesen

Neue Urteile

15.10.2017 - EuGH-Urteil: Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amstgericht Düren einen Strafbefehl gegen einen niederländischen Staatsangehörigen und verurteilte diesen wegen Unfallflucht u.a. zu einer Geldstrafe. Außer der Rechtsbehelfsbelehrung war der Strafbefehl in deutscher Sprache abgefasst. Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?
Urteil lesen

14.10.2017 - Urteil: Schmerzensgeld bei mangelhafter Tätowierung

Eine Frau aus München ließ auf den linken Unterarm einen Schriftzug tätowieren. Der gesamte Schriftzug war jedoch verwaschen und unleserlich und handwerklich in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft. Die Frau verlangt Schmerzensgeld und Ersatz von Zukunftsschäden.
Urteil lesen

08.10.2017 - Unrichtige Rechtsbehelfsbelehrung - Fehlender Hinweis auf Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs

Mit Urteil (Az.: 5 K 7/16) hat der 5. Senat des Finanzgerichts erkannt, dass eine Rechtsbehelfsbelehrung unrichtig im Sinne des § 356 Abs. 2 FGO ist, wenn sie - entgegen dem Wortlaut des § 357 Abs. 1 Satz 1 AO - nicht auf die Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs hinweist. Die Einspruchsfrist betrage dann ein Jahr.
Urteil lesen

07.10.2017 - Gebrauchtwagenkauf - Zur Formulierung im Kaufvertrag "gekauft wie gesehen"

Bei einem Gebrauchtwagenkauf nutzen die Beteiligten häufig bestimmte Formulierungen, um die Haftung des Verkäufers für Mängel des Wagens auszuschließen. Oft wird dabei die Wendung "gekauft wie gesehen" gewählt. In vorliegender Entscheidung hat sich der 9. Zivilsenat des OLG Oldenburg damit auseinandergesetzt, was dies im Einzelfall bedeuten kann.
Urteil lesen

03.10.2017 - Urteil Dashcam: Permanente Aufzeichnungen als Beweismittel nach Parkrempler?

Eine Frau hatte in ihrem Auto jeweils vorne und hinten eine Dashcam installiert, die laufend Videoaufzeichnungen anfertigten. Eines Tages stellte sie Beschädigungen an ihrem Auto fest und brachte die Aufzeichnungen als Beweismittel zur Polizei. Gegen die Frau wurde Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das BundesDatenschutzgesetz eingeleitet. Zu Recht?
Urteil lesen

03.10.2017 - BVerwG-Urteil zur Rundfunkbeitragspflicht für Hotel- und Gästezimmer

Der zusätzliche Rundfunkbeitrag für Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen (Beherbergungsbeitrag) ist nur dann mit dem Grundgesetz zu vereinbaren, wenn durch die Bereitstellung von Empfangsgeräten oder eines Internetzugangs die Möglichkeit eröffnet wird, das öffentlich-rechtliche Rundfunkangebot in den genannten Räumlichkeiten zu nutzen.
Urteil lesen