Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 10.06.2015 -1 Ss 55/15

Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion

Der Angeklagte kam auf die Idee, einen Geldautomaten zu sprengen und die Beute mit seinem Freund hälftig zu teilen. Die eingelegte Revision des Angeklagten führte dazu, dass er wegen eines anderen Delikts, nämlich der Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion verurteilt wurde.

Der Sachverhalt

Der zur Tatzeit 25-jährige Angeklagte und sein gesondert verfolgter Kompagnon kamen auf die Idee, einen Geldautomaten zu sprengen und die Beute hälftig zu teilen. Nachdem der Kompagnon in seinem Kellerraum ein Sprenggerät gebaut hatte, trafen sich beide zur weiteren Tatausführung in dessen Wohnung.

Weil das Sprenggerät sehr schwer war, musste es von beiden erst im Keller auseinandergebaut, in Einzelteilen nach oben getragen und dort wieder zusammengebaut werden. Auf dem Weg zum Tatort brach an der Deichsel des zum Transport genutzten Bollerwagens ein Bolzen. Dadurch löste sich eine Gasflasche. Die beiden Täter erschraken und liefen zunächst in unterschiedliche Richtungen weg. Anschließend kehrte nur der Kompagnon des Angeklagten zurück, reparierte den Bollerwagen notdürftig und ging allein bis zur Bank.

Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro

Als er im Begriff war, die Bank zu betreten, trat der bis dahin sich versteckt haltende Angeklagte hinzu und redete auf seinen Kompagnon ein, er solle das jetzt lassen, da es zu gefährlich sei und man es lieber zu einem anderen Zeitpunkt machen solle. Dieser ließ sich jedoch nicht beirren und leitete die Sprengung ein. Es kam zur Explosion, die der Geldautomat standhielt, die allerdings einen Sachschaden von 100.000 € verursachte.

Verurteilung des Angeklagten

Zunächst hatte das Amtsgericht den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung verurteilt. Auf die Berufung der Staatsanwaltschaft sprach das Landgericht den Angeklagten wegen Verabredung zu einem Verbrechen, nämlich dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion schuldig und erhöhte die Freiheitsstrafe auf zwei Jahre ohne Bewährung.

Die hiergegen eingelegte Revision des Angeklagten führte lediglich dazu, dass er wegen eines anderen Delikts, nämlich der Beihilfe zum Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion verurteilt wurde. Im Übrigen wurde die landgerichtliche Entscheidung bestätigt.

Entscheidung des Oberlandesgerichts Oldenburg

Der Senat teilte die Auffassung des Angeklagten nicht, er sei vom Versuch zurückgetreten. Ein solcher Rücktritt hätte dazu geführt, dass sich der Angeklagte nicht strafbar gemacht hätte. Dazu hätte er sich aber freiwillig und ernsthaft bemühen müssen, die Tat zu verhindern und seinen Tatbeitrag rückgängig zu machen. Hier haben hingegen, so die Richter, die Vorbereitungshandlungen des Angeklagten (Auseinanderbauen des Sprenggeräts, Tragen der Einzelteile, Wiederzusammenbau des Geräts, Transport der Sprengvorrichtung) bis zur vollendeten Tatausführung fortgewirkt. Allein der nicht erfolgreiche Versuch, die Tatausführung im letzten Moment noch zu verhindern, sei nicht ausreichend.

Gericht:
Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 10.06.2015 -1 Ss 55/15

Vorinstanz:
Landgericht Oldenburg, Aktenzeichen 13 Ns 294/14

OLG Oldenburg
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. Juni 2015 eingetragen und wurde 3666 mal gelesen

Neue Urteile

23.04.2017 - Kommerzielle Leihmutterschaft verstößt gegen deutsches Recht

Ein deutsches Ehepaar reiste in die USA, um eine "Leihmutter" zur entgeltlichen Schwangerschaftsaustragung zu beauftragen. Noch vor der Geburt entschied ein US-Gericht, dass das deutsche Ehepaar als Auftraggeber der Leihmutterschaft nach der Geburt der Kinder zu deren rechtlichen Eltern bestimmt sei. Das OLG Braunschweig sieht das anders.
Urteil lesen

23.04.2017 - Stellt die Hundesteuer eine Ungleichbehandlung dar?

Eine Hundehalterin wendet sich mit ihrer Klage gegen die Heranziehung zur Hundesteuer. Die Hundesteuer sei eine durch keinerlei Notwendigkeit begründete Steuer. Zudem würden die Steuereinnahmen sachfremd verwendet. Auch sei Erhöhung der Hundesteuer von 98 € auf 180 € pro Hund sittenwidrig. Zu Recht?
Urteil lesen

22.04.2017 - Kfz-Fachwerkstatt beachtet Rückrufaktion des Herstellers nicht

Eine Kfz-Fachwerkstatt muss Rückrufaktionen eines Herstellers der von ihr betreuten Kfz-Modelle kennen und den Kunden bei beauftragten Inspektionsarbeiten auf eine für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeugs bedeutsame Rückrufaktion und die insoweit gebotenen Reparaturen hinweisen.
Urteil lesen

17.04.2017 - Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.
Urteil lesen

17.04.2017 - Zustellung einer Klage in deutscher Sprache an Facebook/Irland

Ein Nutzer von Facebook hat Klage gegen dieses Unternehmen erhoben mit dem Ziel, es zu verpflichten, ihm wieder uneingeschränkten Zugang zu seinem Account gewähren. Der Nutzer hat seine Klage nebst Anlagen in deutscher Sprache eingereicht. Die Zustellung dieser Dokumente ist am Sitz der Beklagten in Irland erfolgt.
Urteil lesen

17.04.2017 - Hartz-IV: Verheimlichtes Vermögen für schlechte Zeiten...

Die Klägerin beantragte Hartz-IV-Leistungen und verschwieg ein Vermögen von rund 24.000 €. Fast 3 Jahre später erhielt das Jobcenter über einen automatisierten Datenabgleich Kenntnis über dieses Vermögen und verlangt nun 16.500 € zurück. Die Frau klagt vor dem LandesSozialgericht Stuttgart.
Urteil lesen