Rechtsindex

Vorschriften für Handgepäck innerhalb der EU

Handgepäck - Die vor einigen Jahren in Kraft getretenen verschärften Sicherheitskontrollen sind sinnvoll und gewähren allen Reisenden ein großes Maß an Schutz und Sicherheit. Um die Gefahr von Flüssigsprengstoff auf Flügen einzuschränken, hat die Europäische Union die Vorschriften für Handgepäck erlassen.

Genervt sind viele Urlauber trotzdem. Die Kontrollen kosten nämlich mittlerweile nicht nur Zeit sondern oft auch Geld. Wer sich entscheidet sein Handgepäck anstatt in der Fluggastkabine mitzuführen doch besser aufzugeben, zahlt bei Billigfluglinien oft extra – teilweise bis zu 40 € pro Gepäckstück. ARAG Experten sagen, was im Handgepäck mitgenommen werden darf und was nicht. Die Vorschriften gelten für alle in der EU startende Flüge:

• Fläschchen, Tuben oder Dosen im Handgepäck dürfen je nicht mehr als 0,1 Liter Inhalt enthalten.
• Alle Behälter müssen in einer durchsichtigen Plastiktüte – die nicht mehr als einen Liter fassen darf - durch die Sicherheitskontrollen gebracht werden.
• Es können aber nur so viele Verpackungen mitgenommen werden, wie problemlos im Plastikbeutel Platz haben. Weitere Flüssigkeiten müssen im Gepäck verstaut werden.
• Bei den Sicherheitskontrollen müssen die Reisenden Jacken und Mäntel ausziehen.
• Laptops und größere elektronische Geräte werden gesondert geröntgt.
• Die Größe des Handgepäcks darf maximal 56 mal 45 mal 25 Zentimeter betragen.
• Ausnahmen gelten für Babynahrung, Medikamente und Diätnahrung. Die Passagiere müssen den Bedarf während des Fluges z.B. durch ein Rezept oder eine ärztliche Bescheinigung glaubhaft machen.
• Mitgeführt werden dürfen Getränke und Duty-Free-Waren, die hinter der Boardkartenkontrolle erworben wurden.

Quelle: ARAG AG


Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 20. September 2009 eingetragen und wurde 2086 mal gelesen

Neue Urteile

19.01.2018 - eBay-Verkauf - Versehentlich 1-Euro Sofortkauf erstellt

Einem ebay-Verkäufer unterlief bei Erstellung des Angebots ein Fehler. Er wollte eine "Auktion" mit einem Startpreis von 1,00 € lediglich als Vorschau erstellen, schaltete die Auktion aber zum Sofortkaufpreis von 1,00 € aktiv. Sofort gab es  einen Käufer, der nun Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangt.
Urteil lesen

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen