Amtsgericht Augsburg, Urteil vom 30.11.2016 - 73 C 208/16

Reinigungsannahme: Das rosa verfärbte Brautkleid

Beim Abholen des weißen Brautkleides aus der Reinigung verschlug es der Kundin die Sprache: Das ursprünglich weiße Kleid hatte sich durch die Reinigung rosa verfärbt. Als das Reinigungsunternehmen unter Hinweis auf seine AGB meinte, für den Schaden nicht haften zu müssen, lief die Kundin rot an vor Wut. Sie zog vor Gericht.

Der Sachverhalt

Dort berief sich das Reinigungsunternehmen darauf, in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) mit dem Wort "Reinigungsannahme" deutlich darauf hingewiesen zu haben, dass in dem Laden Textilien nur angenommen, aber nicht gereinigt würden. Damit seien sie nur Vermittler, so die Argumentation der Reinigung.

Auch unter der Überschrift "Preise und Zahlungsbedingungen" habe das Reinigungsunternehmen außerdem klar zum Ausdruck gebracht, die Reinigung der Textilien nicht selbst zu erbringen.

Das Urteil des Amtsgerichts Augsburg

Das Amtsgericht Augsburg (Urteil, Az. 73 C 208/16) hielt die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gem. § 305c BGB für überraschend und rechtswidrig", erläutert der Präsident der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf Herbert P. Schons.

Dass die Textilreinigungsfirma nur als Vermittlerin tätig werde, erwarte kein Kunde unter "Preise und Zahlungsbedingungen". lm Gegenteil: Wenn ein Unternehmen ihre Preise und Zahlungsbedingungen bekannt mache, gehe sie selber davon aus, dass ein Vertragsschluss erfolgt sei. Das Reinigungsunternehmen hafte somit auch dann, wenn es die Reinigung bei Drittfirmen durchführen lasse.

Bei der Schadenshöhe rechnete das Gericht Pi mal Daumen vor: Das Brautkleid habe ursprünglich 1.100,00 Euro gekostet. Dadurch, dass es schon einmal getragen wurde, habe es 50 Prozent seines Werts verloren. Durch die Verfärbung sei der Preis weiter gesunken. Dennoch verbleibe ein Restwert in Höhe von 100,00 Euro. Die Folge: Den Schaden in Höhe von 450,00 Euro muss die Reinigungsfirma der Kundin ersetzen.

Rechtsgrundlagen:
BGB § 278, § 280 Abs. 1, § 365c Abs. 1/Abs. 2, § 286, § 288, § 291

Gericht:
Amtsgericht Augsburg, Urteil vom 30.11.2016 - 73 C 208/16

Quelle: Rechtsanwaltskammer Düsseldorf
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 26. März 2017 eingetragen und wurde 14822 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen