Amtsgericht Augsburg, Urteil vom 30.11.2016 - 73 C 208/16

Reinigungsannahme: Das rosa verfärbte Brautkleid

Beim Abholen des weißen Brautkleides aus der Reinigung verschlug es der Kundin die Sprache: Das ursprünglich weiße Kleid hatte sich durch die Reinigung rosa verfärbt. Als das Reinigungsunternehmen unter Hinweis auf seine AGB meinte, für den Schaden nicht haften zu müssen, lief die Kundin rot an vor Wut. Sie zog vor Gericht.

Der Sachverhalt

Dort berief sich das Reinigungsunternehmen darauf, in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) mit dem Wort "Reinigungsannahme" deutlich darauf hingewiesen zu haben, dass in dem Laden Textilien nur angenommen, aber nicht gereinigt würden. Damit seien sie nur Vermittler, so die Argumentation der Reinigung.

Auch unter der Überschrift "Preise und Zahlungsbedingungen" habe das Reinigungsunternehmen außerdem klar zum Ausdruck gebracht, die Reinigung der Textilien nicht selbst zu erbringen.

Das Urteil des Amtsgerichts Augsburg

Das Amtsgericht Augsburg (Urteil, Az. 73 C 208/16) hielt die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gem. § 305c BGB für überraschend und rechtswidrig", erläutert der Präsident der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf Herbert P. Schons.

Dass die Textilreinigungsfirma nur als Vermittlerin tätig werde, erwarte kein Kunde unter "Preise und Zahlungsbedingungen". lm Gegenteil: Wenn ein Unternehmen ihre Preise und Zahlungsbedingungen bekannt mache, gehe sie selber davon aus, dass ein Vertragsschluss erfolgt sei. Das Reinigungsunternehmen hafte somit auch dann, wenn es die Reinigung bei Drittfirmen durchführen lasse.

Bei der Schadenshöhe rechnete das Gericht Pi mal Daumen vor: Das Brautkleid habe ursprünglich 1.100,00 Euro gekostet. Dadurch, dass es schon einmal getragen wurde, habe es 50 Prozent seines Werts verloren. Durch die Verfärbung sei der Preis weiter gesunken. Dennoch verbleibe ein Restwert in Höhe von 100,00 Euro. Die Folge: Den Schaden in Höhe von 450,00 Euro muss die Reinigungsfirma der Kundin ersetzen.

Rechtsgrundlagen:
BGB § 278, § 280 Abs. 1, § 365c Abs. 1/Abs. 2, § 286, § 288, § 291

Gericht:
Amtsgericht Augsburg, Urteil vom 30.11.2016 - 73 C 208/16

Quelle: Rechtsanwaltskammer Düsseldorf
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 26. März 2017 eingetragen und wurde 15403 mal gelesen

Neue Urteile

19.11.2017 - Fremdenfeindliche Bilder auf WhatsApp - Kollege petzt beim Chef

Das Arbeitsgericht Mainz hat den Kündigungsschutzklagen von vier Mitarbeitern der Stadt Worms stattgegeben. Die Angestellten waren fristlos gekündigt worden, weil sie in einer WhatsApp-Gruppe unter anderem fremdenfeindliche Bilder ausgetauscht hatten. 
Urteil lesen

19.11.2017 - Urteil: Lärm durch Kinderspielplatz ist grundsätzlich zumutbar

Die von der Nutzung eines geplanten KinderSpielplatzes hervorgerufenen Lärmbeeinträchtigungen sind von den Nachbarn in der Regel als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das OberVerwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz und bekräftigte damit seine bisherige Rechtsprechung.
Urteil lesen

18.11.2017 - Nazi-Tattoo und Hitlergruß - Polizist aus dem Beamtenverhältnis entfernt

Das Bundesverwaltungsgericht hat durch Urteil (Az. 2 C 25.17) entschieden, dass ein Beamter, der Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt trägt und den sog. Hitlergruß zeigt, wegen mangelnder Verfassungstreue aus dem Beamtenverhältnis entfernt werden kann.
Urteil lesen

11.11.2017 - Ehefrau verschweigt Minijob - Gericht verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Unterhaltsanspruch einer eigentlich unterhaltsberechtigten Frau verneint, weil sie nach der Trennung einen Minijob angenommen hat, dies jedoch vor Gericht verschwiegen hat. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet.
Urteil lesen

08.11.2017 - BVerfG fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.
Urteil lesen

07.11.2017 - Reichsbürgerin wegen Erpressung und versuchter Nötigung verurteilt

Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts München war einiger Zeit mit der Beitreibung verschiedener Forderungen gegen die angeklagte Reichsbürgerin befasst. Diese forderte von der Gerichtsvollzieherin in notariell beglaubigter Form und unter Eid den Nachweis ihrer Legitimation und der Vereidigung.
Urteil lesen