Amtsgericht Augsburg

Schmerzensgeld: Unfall mit einem Kaffeezubereiter

Die Klägerin wollte mit ihrer Freundin einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen verbringen. Allerdings endete der Nachmittag in der Notaufnahme, nachdem der Stab des Kaffeezubereiters brach und sich der heiße Kaffee über die Klägerin ergoss.

Der Sachverhalt

Für die Zubereitung von Kaffee hatte sich die Klägerin bereits vor einem halben Jahr bei einer namhaften Kaffeehandelskette eine Kanne für 24,95 Euro gekauft, bei welcher der untere Teil des Deckels mit einem Stab nach unten gedrückt wird. Doch an diesem Tag verkantete sich der Kunststoffdeckel.

Der Deckel brach im Bereich des Stabes ab und fast das gesamte kochend heiße Kaffeewasser spritzte in hohem Bogen heraus. Die braune Brühe ergoss sich nicht nur über die Küchenschränke und Wände, sondern auch über die Klägerin. Diese begab sich sofort in die Notaufnahme und war wegen der erlittenen Verbrennungen zehn Tage krank geschrieben.

Klage auf Zahlung von Schmerzensgeld

Die Klägerin verklagte die Firma vor dem Amtsgericht Augsburg zur Zahlung von 3.000 Euro Schmerzensgeld sowie 250 Euro für das Reinigen und Streichen der Küche. Die Beklagte wollte aber nur den Kaufpreis von 24,95 Euro erstatten und lehnte jede weitere Haftung ab. Nach ihrer Ansicht habe die Klägerin die Kaffeekanne nicht richtig entsprechend der Bedienungsanleitung benutzt.

Hersteller behauptet Bedienfehler durch Klägerin

Um die Frage zu klären, ob ein Bedienungsfehler der Klägerin vorlag oder die Kanne selbst nicht richtig funktioniert, gab das Gericht ein Sachverständigengutachten in Auftrag. Der Gutachter kam jedoch zu keinem eindeutigen Ergebnis. Zwar habe die Klägerin den Pressknauf etwas schief nach unten gedrückt. Andererseits sei der Kaffeebereiter aber auch so gebaut, dass schon bei geringen Bedienungsfehlern der Kunststoffdeckel brechen konnte.

Einigung auf eine Zahlung von 1.000 Euro

Nachdem die Gutachterkosten mittlerweile schon über 2.000 Euro verschlungen hatten und noch weitere Ergänzungsgutachten erforderlich gewesen wären, einigten sich die Parteien auf eine Zahlung von 1.000 Euro. Die Verbrennungen der Klägerin sind inzwischen längst verheilt, das ungute Gefühl beim Kaffeekochen ist geblieben.

Quelle: Amtsgericht Augsburg
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 22. Dezember 2015 eingetragen und wurde 2940 mal gelesen

Neue Urteile

22.01.2017 - Immobilienkauf - Schadensersatz wegen 19 Hundehaufen unterm Schnee?

Nachdem der Schnee abgetaut war, stellte der Käufer einer Wohnung fest, dass in seinem Gartenanteil 19 Hundehaufen lagen, die vom Hund des Verkäufers stammten. Der Käufer verlangt einen Schadensersatz für die Beseitigung der Hundehaufen und Neubepflanzung des kontaminierten Bodens in Höhe von 3.500 Euro. Mit Erfolg?
Urteil lesen

22.01.2017 - Berufungsgericht: "Das Urteil des Amtsgerichts ist eine Frechheit..."

Das Berufungsgericht war entsetzt über ein Urteil des Amtsgerichts, welches im Grunde kein Urteil, sondern schlicht eine Frechheit darstellte. Nach dem Motto "Copy & Paste" stellte sich der Richter ein Urteil aus Schriftsätzen der Parteien und aus dem Sitzungsprotokoll zusammen. Eine eigene Würdigung durch den Richter fehlte komplett.
Urteil lesen

21.01.2017 - Schengener Informationssystem - Ein zur Fahndung ausgeschriebenes Fahrzeug begründet Mangelhaftigkeit

Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (Az. VIII ZR 234/15) hat entschieden, dass bei einem Gebrauchtwagen ein Fahndungseintrag im Schengener Informationssystem (SIS) einen zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigenden Rechtsmangel darstellen kann.
Urteil lesen

21.01.2017 - Trennung & Scheidung: Wer bekommt die Hunde?

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat entschieden, dass Hunde, welche als Haustiere für das Zusammenleben von Ehegatten bestimmt waren, gemäß § 1361a Abs. 2 BGB im Rahmen der Hausratsverteilung nach Billigkeits­gesichts­punkten einem Ehegatten zuzuweisen sind, wobei die Wertung des § 90a BGB, wonach Tiere keine Sachen sind, zu berücksichtigen ist.
Urteil lesen

21.01.2017 - Urteil: Verlust von Reisepapieren - Anspruch gegen Reiseversicherung?

Der Kläger befand sich in Chile auf dem Weg zum Flughafen. Dabei wurde er überfallen und Reisepass sowie Flugtickets abgenommen. Er konnte seinen Flug nicht antreten, musste neue Flugtickets kaufen und einen neuen Reisepass ausstellen lassen. Muss die Reiseversicherung für den Schaden in Höhe von 1.800 Euro aufkommen?
Urteil lesen

21.01.2017 - Bahnwagon tiefer als der Bahnsteig - Beim Einsteigen gestürzt

Im vorliegenden Fall stürzte eine Bahnreisende beim Einsteigen kopfüber in einen Wagon, weil sich der Boden des Wagons weit unterhalb des Bahnsteiges befand.  Die Bahnreisende verletzte sich und macht Schadensersatz und Schmerzensgeld von insgesamt über 25.000,- € geltend.
Urteil lesen