Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 02.04.2014 - 9 W 43/14

Wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Richter und Rechtsanwalt der Gegenseite

Ist die Besorgnis der Befangenheit begründet, wenn Richter und Rechtsanwalt der Gegenseite regelmäßig Aufsätze, Urteilsanmerkungen und Kommentierungen verfassen? Kann eine solche Zusammenarbeit Anlass bieten, um an der Unvoreingenommenheit zu zweifeln?

Der Sachverhalt

In der Sache ging es um Architektenhonorar, welches der Kläger vom Beklagten begehrt. Der Kläger lehnte den Richter als befangen ab, weil dieser zusammen mit dem Rechtsanwalt der Gegenseite Aufsätze, Urteilsanmerkungen und Kommentierungen verfasse. Des Weiteren würden Richter und Rechtsanwalt eine Vielzahl von Fortbildungen für Rechtsanwälte, insb. auch auf dem Gebiet des Bau- und Architektenrechts leiten. Dies lasse eine enge persönliche Beziehung vermuten.

Das Landgericht sah darin keine Befangenheit, da die wissenschaftliche Tätigkeit des Richters so umfangreich sei, dass das Gewicht der Zusammenarbeit mit dem Rechtsanwalt der Gegenseite, als nicht ausreichend anzusehen sei. Der Kläger reichte sofortige Beschwerde ein und betonte, dass es allein um die Frage gehe, ob aus der Sicht einer ruhig und vernünftig denkenden Partei objektive Gründe dafür vorliegen, die ihr Anlass geben, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln. Auch die Beschwerde vor dem OLG Celle hatte keinen Erfolg.

Die Entscheidung des Oberlandesgericht Celle (Az. 9 W 43/14)

Der Kläger streicht den Maßstab heraus, ob die ablehnende Partei aufgrund objektiver Umstände Anlass hat, an seiner Unvoreingenommenheit zu zweifeln.

Es bestehe kein Anlass, an der Unvoreingenommenheit zu zweifeln

Die recht enge wissenschaftliche Zusammenarbeit des Richters und des Rechtsanwalts allein bietet einen solchen Anlass nicht. Die gemeinsam betriebene Förderung der juristischen Fachdiskussion gibt für sich genommen keinen hinreichenden äußeren Anlass, um an der Unvoreingenommenheit zu zweifeln. Sie stellt zum einen die Ausübung der grundgesetzlich geschützten Wissenschaftsfreiheit dar und zum anderen die Förderung der Fachauseinandersetzung und damit des Fachwissens auf dem gegenständlichen Fachgebiet.

Wollte man jede wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Rechtsanwalt und Richter als Grundlage für eine mögliche Wahrnehmung als voreingenommen ausreichen lassen, so würde ein schützenswerter Zweig juristischer Betätigung abgeschnitten.

Wann besteht Anlass, um an der Unvoreingenommenheit zu zweifeln?

Eine solche Zusammenarbeit kann aber einen Umfang erreichen, der objektive Gründe dafür bietet, dass die betroffene Partei den Richter nicht mehr als unvoreingenommen einschätzen kann. Dies liegt dann vor, wenn die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu einem besonderen persönlichen Näheverhältnis führt, sei es zu einer echten engen privaten Freundschaft oder sei es, dass die Zusammenarbeit z.B. in der Hochphase einer Manuskriptfertigung mehrmals wöchentlich persönliche Zusammenkünfte zur Folge hat. Hier ist zu vermuten, dass neben der wissenschaftlichen Arbeit - naturgemäß auch die Kümmernisse vom Arbeitsplatz ausgetauscht werden. Im hier voliegenden Streitfall verneinte der Senat eine solche Dichte der Zusammenarbeit.

Gericht:
Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 02.04.2014 - 9 W 43/14

OLG Celle
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 02. Mai 2014 eingetragen und wurde 5627 mal gelesen

Neue Urteile

23.06.2017 - Tickets und Konzertkarten zum Selbstausdruck - Keine Servicegebühr von 2,50 €

Das Oberlandesgericht Bremen erklärt Klauseln über Preisnebenabreden in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets ("Premiumversand inkl. Bearbeitungsgebühr 29,90 EUR" und "ticketdirekt - das Ticket zum Selbstausdrucken... 2,50 EUR") für unwirksam.
Urteil lesen

22.06.2017 - Handy am Steuer - Mobiltelefon ohne SIM-Karte

Im vorliegenden Fall war der Betroffene im September 2016 mit seinem Auto unterwegs und hielt sein iPhone, in das keine SIM-Karte eingelegt war, in den Händen. Dabei benutzte er es zum Abspielen von Musik. Unterliegt das auch der verbotswidrigen Nutzung eines Mobiltelefons (Verstoß gegen § 23 Abs. 1a StVO)?
Urteil lesen

22.06.2017 - "Auto für 15 Euro" - Nicht ernst gemeinte Aussage landet vor Gericht

Der Beklagte bot seinen Gebrauchtwagen in einem Internetportal zum Verkauf an. Daraufhin meldete sich ein Interessent, der allerdings völlig andere Vorstellungen vom Kaufpreis hatte. Die Verhandlungen scheiterten. Der Verkäufer äußerte zuletzt per Mail, dass der Interessent das Auto für 15 € haben könne... Dieser bestand nun darauf.
Urteil lesen

18.06.2017 - Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter: Ablehnungsgesuch gegen Schöffen

Aktuell hat die 21. Große Strafkammer des Landgerichts Berlin das Verfahren gegen den Berliner U-Bahn-Treter wegen Befangenheit einer Schöffin ausgesetzt. Für die Neuverhandlung werden neue Schöffen benannt. Die jetzt für befangen befundene Schöffin wird nicht noch einmal eingesetzt.
Urteil lesen

18.06.2017 - Rauchen auf der eigenen Terrasse - Nachbarn beschweren sich!

Ein Ehepaar hatte regelmäßig auf seiner Terrasse in einer Dortmunder Reihenhaussiedlung gesessen und geraucht. Dies "stank" den Nachbarn, denn sie waren überzeugte Nichtraucher. Zunächst führten sie noch Gespräche, jedoch wollte keine Seite einlenken. Der Fall landete schließlich vor Gericht.
Urteil lesen

17.06.2017 - Straßenrowdy - Das Recht des Stärkeren im Straßenverkehr

Ein 19-Jähriger befuhr mit dem BMW seines Vaters die Autobahn A9. Im Bereich einer Autobahnausfahrt überholte er unerlaubt die stockende Fahrzeugkolonne neben der eigentlichen Fahrspur. Als er wieder auf die reguläre Fahrspur einscheren wollte, ließ ihn ein Autofahrer nicht rein. Der 19-Jährige stieg aus und die Situation eskalierte...
Urteil lesen