Ein Beitrag von Rechtsanwalt Bernhard LUDWIG

Rudi Ratlos fragt: Mietminderung wegen Sichtschutzzaun‭ ?

Ein Mieter ‬kürzte die Miete,‭ ‬weil andere Mieter im Garten des Nachbargrundstücks entlang der Grundstücksgrenze eine Holztrennwand errichtet haben. Nun sei die Sicht in die parkähnlich angelegte Gartenstruktur beeinträchtigt. Die Mietminderung ist aber nicht gerechtfertigt.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Bernhard LUDWIG

Gunther ist Grundstückseigentümer und Vermieter einer am Stadtrand gelegenen Wohnanlage.‭ ‬Martin,‭ ‬einer seiner Mieter,‭ ‬kürzt die Miete,‭ ‬weil andere Mieter im Garten des Nachbargrundstücks entlang der Grundstücksgrenze eine Holztrennwand errichtet haben. Diese hässliche Trennwand beeinträchtige Martins Sicht in die parkähnlich angelegte Gartenstruktur der dortigen fünf Gärten.‭

‬Martin habe seine Wohnung gerade wegen der offenen und weiträumigen Gartenlandschaft hinter dem Haus angemietet.‭ ‬Der Sichtschutzzaun sei auch wesentlich höher als die im Mietvertrag genannte Grenzhecke,‭ ‬die nur einen Meter hoch sein darf.‭ ‬Martin verlangt von Gunther dafür zu sorgen,‭ ‬dass diese Holztrennwand im Garten des Nachbargrundstücks entfernt wird.‭ ‬Bis zur Beseitigung der Trennwand werde er die Miete weiter mindern.

Gunther ist ratlos und fragt Rudi um Rat.‭ ‬Gunther will wissen,‭ ‬ob er für die Beseitigung des Sichtschutzzaunes auf dem Nachbargrundstück Sorge tragen und die Mietminderung dulden muss.

Rudi fand heraus,‭ ‬dass in einem ähnlichen Fall das Amtsgerichts Karlsruhe mit Urteil vom‭ ‬29.03.2011‭ ‬und in der Berufungsinstanz das Landgericht Karlsruhe mit Urteil vom‭ ‬02.12.2011‭ (AZ. 9 S 236/11) ‬den Anspruch eines Mieters auf Mietminderung zurückgewiesen hatten.‭

Beide Gerichte urteilten,‭ ‬dass ein Sichtschutzzaun kein hinreichender Grund für eine Mietminderung ist.‭ ‬Die Gerichte verwiesen hierbei auf eine frühere Entscheidung des‭ ‬Amtsgerichts Fürth,‭ ‬welches bereits am‭ ‬17.10.2006 (AZ. 310 C 1727/06)‭ ‬geurteilt hatte,‭ ‬der bloße Umstand,‭ ‬wonach sich die Aussicht einer Wohnung verschlechtere,‭ ‬führt nicht zu einer Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit der Mietsache.

‭Im entschiedenen Fall des Landgerichts Karlsruhe wurde ferner festgestellt,‭ ‬dass die Mietvertragsparteien ausdrückliche vertragliche Abreden zur Aussicht aus der Wohnung in den dahinterliegenden Garten oder die dahinterliegende Gartenlandschaft nicht getroffen hatten.‭ ‬Darüber hinaus verstößt die hölzerne Trennwand bzw.‭ ‬Einfriedung laut LG Karlsruhe weder gegen baurechtliche noch gegen nachbarrechtliche Vorschriften,‭ ‬was allein auch für die Zulässigkeit der streitgegenständlichen Trennwand nach den mietvertraglichen Vorschriften spricht.

Ob die Bretterwand häßlich ist,‭ ‬ist laut Landgericht eine allein subjektive Sichtweise,‭ ‬die anhand des Mietvertrages nicht objektiv überprüfbar ist.

Rudi riet Gunther,‭ ‬seinen Mieter auf vorgenannte Urteile hinzuweisen und erforderlichenfalls die Mietkürzungsbeträge einzuklagen,‭ ‬falls Martin sie nicht freiwillig nachzahlen sollte.‭

Rechtsanwalt Bernhard LUDWIG,‭ ‬Bad Langensalza und Gotha‭

Tel.‭ & ‬Fax:‭ ‬03603-842284‭
Büro:‭ ‬99947‭ ‬Bad Langensalza,‭ ‬Wiebeckplatz‭ ‬03 ‭
Zweitbüro:‭ ‬99867‭ ‬Gotha,‭ ‬Südstraße‭ ‬69

Bernhard LUDWIG ist Diplomjurist und seit‭ ‬1983‭ ‬RECHTSANWALT in Bad Langensalza.‭ ‬Er ist seit‭ ‬1995‭ ‬als Rechtsanwalt am Thüringer Oberlandesgericht in Jena zugelassen.‭ ‬Rechtsanwalt Ludwig schreibt und veröffentlicht historische Kurzkrimis in Anthologien‭ ("‬Tatort Ost‭") ‬und Hörbuch.‭ ‬Unter der Rubrik:‭ "‬Rudi Ratlos fragt‭" ‬schreibt und veröffentlicht er in Kurzgeschichten besprochene Urteile.

Hinweis: Rechtsindex hat diesen Beitrag noch um die Aktenzeichen ergänzt.
Zum Thema Mietminderung


Urteil teilen - Teilen | Drucken - Urteil drucken | Beitrag schreiben - Beitrag schreiben | Urteile für Ihre Webseite - Urteile für Ihre Webseite | Urteile per Email - Urteile per Email


Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 30. August 2012 eingetragen und wurde 3056 mal gelesen

Neue Urteile

03.08.2015 - Hochleistungssport & Dopingsubstanzen - Ansprüche nach dem OEG?

Die Verabreichung von Dopingsubstanzen an eine minderjährige Hochleistungssportlerin in der ehemaligen DDR stellt einen vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriff im Sinne des Opferentschädigungsgesetzes dar. Dies hat das Sozialgericht Magdeburg in seinem Urteil (Az. S 14 VE 3/11) entschieden.
Urteil lesen

02.08.2015 - Urteil: Jobcenter verweigert zweite Babybettwäsche und Autobabysitz

Die Mutter eines Neugeborenen beantragte beim Jobcenter die Kostenübernahme für einen Autobabysitz und für eine zweite Babybettwäsche. Das Jobcenter lehnte ab. Verschmutzte Stellen könnten mit einem Handtuch abgedeckt werden und im Auto könne der Säugling mit einer herkömmlichen Tragetasche eines Kinderwagens befördert werden.
Urteil lesen

02.08.2015 - Werkstattbindung bei Kfz-Versicherung und dennoch frei gewählte Werkstatt

Werkstattbindung besagt, dass Fahrzeuge bei einem Kaskoschaden in einer Partnerwerkstatt der KFZ-Versicherung repariert werden müssen. Was ist aber, wenn die Vertragswerkstatt einen Termin erst in einem Monat bieten kann und man dann eine frei gewählte Werkstatt mit den gleichen Stundensätzen beauftragt?
Urteil lesen

27.07.2015 - Urteil: Dienstentfernung eines Lehrers wegen sexueller Handlungen an Schülerin

Der Lehrer eines Gymnasiums hatte sexuelle Handlungen an einer seinerzeit minderjährigen Schülerin vorgenommen und war deshalb strafrechtlich verurteilt worden, nachdem er den Missbrauch seinerzeit eingeräumt hatte. Im disziplinarrechtlichen Verfahren widerrief er sein Geständnis und stellte die Glaubwürdigkeit der betreffenden Schülerin in Frage.
Urteil lesen

27.07.2015 - Fahrtenbuchauflage auch nach Verkehrsverstoß durch Beifahrer?

Aus dem Beifahrerfenster eines Geschäftsfahrzeugs wurde bei einem Überholvorgang eine klare Flüssigkeit auf den Fahrer eines Motorrollers geschüttet. Der Geschäftsführer konnte die Nutzer des Fahrzeugs nicht nennen, und legte eine Namesliste seiner 15 Mitarbeiter vor. Es folgte eine Fahrtenbuchauflage für das Fahrzeug.
Urteil lesen

26.07.2015 - Drei Urteile zum Thema "Unzulässige Telefonwerbung"

Das UWG untersagt Werbung mit Telefonanrufen gegenüber Verbrauchern ohne deren vorherige ausdrückliche Einwilligung. Derartige Marketingaktionen bezeichnet das Gesetz als unzumutbare Belästigung. Auch das wiederholte Ansprechen eines Verbrauchers gegen dessen erkennbaren Wunsch ist unzulässig.
Urteil lesen