MG&P - Meinhardt, Gieseler & Partner

Erster OLG-Beschluss zur Kündigung hochverzinslicher Bausparverträge

Heftig diskutiert wird in den Medien derzeit die Frage, ob den Bausparkassen das gesetzliche Recht zusteht, hochverzinsliche Bausparverträge zu kündigen, wenn die Bausparer ihr Bauspardarlehen auch 10 Jahre nach Zuteilung noch nicht abgerufen haben.

In der aktuellen Niedrigzinsphase können Baufinanzierungen häufig bei Banken günstiger erzielt werden als dies im Rahmen eines vor mehr als 10 Jahren abgeschlossenen Bausparvertrages angeboten wird. Viele Bausparer nutzen daher ihre alten Bausparverträge nicht, um noch ein Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen, sondern als hochverzinslichen Renditesparvertrag.

Die Verbraucherschutzverbände, die ihren Mitgliedern ständig empfehlen, dass Verbraucher sich mit dem Winkelzug des sogenannten Widerrufsjokers bei ihren eigenen Darlehen bessere Zinsen verschaffen sollen, laufen Sturm, dass Bausparkassen bei hochverzinslichen Altverträgen seit einigen Monaten von ihren gesetzlichen Kündigungsrechten Gebrauch machen, die Verträge beenden und die Bausparguthaben an die Bausparer auszahlen.

In den vergangenen Monaten haben in einer Vielzahl von Urteilen die Landgerichte in Nürnberg, München, Bamberg, Würzburg, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Köln, Aachen, Hannover, Osnabrück, Paderborn, Rottweil und verschiedene andere Landgerichte entschieden, dass den Bausparkassen das Recht zusteht, unabhängig von der Höhe der Bausparsumme und des Bausparguthabens den Bausparvertrag einseitig zu kündigen und das Bausparguthaben auszuzahlen, wenn der Bausparer sein Bauspardarlehen auch 10 Jahre nach Zuteilung nicht in Anspruch genommen hat.

Beim Bausparvertrag handelt es sich nach der herrschenden Meinung um einen Darlehensvertrag, in der anfangs der Bausparer Darlehensgeber und die Bausparkasse Darlehensnehmerin ist. Diese Rollen werden erst mit Inanspruchnahme des Bauspardarlehens vertauscht.

Der Bausparvertrag ist nach seinem gesetzlichen und vertraglich vereinbarten Zweck kein reiner Renditesparvertrag, sondern Zweck ist die Erlangung eines Anspruchs auf ein in der Regel niedrigverzinsliches Bauspardarlehen. Dieser Zweck wird mit Zuteilung erreicht. Die Zuteilung ist daher die wesentliche Zäsur im Bausparvertrag.

Einige Landgerichte gehen sogar soweit, dem Bausparer vorzuwerfen, dass er dann, wenn er den Bausparvertrag jahrelang nur noch als Sparvertrag nutze, sich zweckwidrig und rechtswidrig verhalte. Höflicher drückt dies das Landgericht Osnabrück aus, dass der Bausparkasse nicht zuzumuten sei, einen Bausparer, der kein Bauspardarlehen in Anspruch nehme, den Vertrag "bis zum Sankt Nimmerleinstag" fortzusetzen.

Erstmals hat nunmehr mit dem OLG Hamm ein Oberlandesgericht in einem Beschluss vom 26.10.2015 niedergelegt, dass den Bausparkassen 10 Jahre nach Zuteilungsreife das Kündigungsrecht zusteht, wenn der Bausparer bis dahin ein Darlehen nicht in Anspruch genommen hat. (vgl. OLG Hamm, Hinweisbeschluss vom 26.10.2015, Az: I-31 U 182/15).

Die aktuelle Welle der unbegründeten Klagen wird aber vermutlich dadurch noch nicht abebben, sondern erst, wenn der BGH dies dereinst bestätigt haben wird.

Autor:
Johannes Meinhardt M.B.A.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

MG&P - Meinhardt, Gieseler & Partner
Kanzlei für Wirtschaftsrecht
Rathenauplatz 4-8
90489 Nürnberg
0911/5805600
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mgup.de

Die Wirtschaftskanzlei MG&P - Meinhardt, Gieseler & Partner gehört zu den führenden Kanzleien in Nordbayern mit derzeit acht Rechtsanwält(inn)en. Das Bank- und Kapitalmarktrecht auf Bankenseite bildet mit drei Rechtsanwälten einen Schwerpunkt der Kanzleitätigkeit. Daneben zählen das Gesellschafts- und Steuerrecht, das Arbeitsrecht und neben dem gewerblichen Rechtsschutz das allgemeine Wirtschaftsrecht zu den tragenden Säulen des Beratungsspektrums.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 02. Dezember 2015 eingetragen und wurde 16004 mal gelesen

Neue Urteile

14.12.2017 - Rücktritt von einer Prüfung wegen schwerer Erkrankung

Auch der Prüfling, der wegen einer schweren Erkrankung (hier Lungenembolie, Lungeninfarkt) von einer Prüfung zurücktreten will, muss den Rücktritt unverzüglich gegenüber dem Prüfungsamt geltend machen. Dies hat das Verwaltungsgericht Mainz durch Urteil entschieden.
Urteil lesen

10.12.2017 - Unfall an Engstelle: Wer muss haften?

Gerade in Wohngegenden sind die Straßenränder regelmäßig mit Kfz zugeparkt. Autofahrer müssen hier einen regelrechten Slalom zurücklegen und bei Gegenverkehr eventuell sogar hinter den geparkten Fahrzeugen kurzzeitig anhalten. Bevor sie weiterfahren, sollten sie sich jedoch vergewissern, dass sich von hinten kein Pkw nähert, der sie überholen möchte. Wer nämlich blindlings losfährt und mit dem Überholenden zusammenkracht, muss haften.
Urteil lesen

10.12.2017 - Urteil Mietrecht: Schlüssel ausleihen für Zugang in die Waschküche?

Weil die Mieter einer Wohnung in München in der gemeinschaftlichen Waschküche verschmutzte Stoffwindeln gewaschen haben und danach der Vermieter den ganzen Raum desinfizieren lassen musste, wechselte der Vermieter die Schlösser aus und verwies darauf, jeweils einen Schlüssel bei der örtlichen Hausverwaltung auszuleihen. Die Mieter klagen auf ungehinderten Zugang.
Urteil lesen

10.12.2017 - Ausschluss von Kursfahrt nach Vandalismus in Schulräumen

Ein Schüler der Oberstufe beschmierte in der Nacht einzelne Wände im Neubau der Schule mit Farbe und wurde von der Polizei auf frischer Tat ertappt. Als Konsequenz wurde von der Schüler von der geplanten Kursfahrt nach Schottland ausgeschlossen. Mit seinem Eilantrag versucht der Schüler den Auschluss rückgängig zu machen.
Urteil lesen

09.12.2017 - LG Berlin: Urteil zum Widerruf von Darlehensvertrag bei Autokauf

Im vorliegenden Fall konnte der Darlehensvertrag auch eineinhalb Jahre nach Autokauf widerrufen werden, weil der Kläger als Verbraucher nicht klar und verständlich über alle Möglichkeiten aufgeklärt worden sei, den Vertrag durch Kündigung zu beenden. Es fehle der Hinweis darauf, dass der Verbraucher den Vertrag als sog. Dauerschuldverhältnis aus wichtigem Grund kündigen könne.
Urteil lesen

09.12.2017 - Zusammengeschlagen durch Kollegen - Arbeitsunfall?

Mehrere Bauarbeiter befanden sich in einem Transporter auf dem Heimweg. Weil die Luft im Auto so schlecht war, gerieten die Kollegen in Streit. Die Situation eskalierte und ein Kollege wurde zusammengeschlagen. Die Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ab. Der Streit sei aus kulturellen Differenzen eskaliert. Nun entschied das LSG Stuttgart.
Urteil lesen