MG&P - Meinhardt, Gieseler & Partner

Erster OLG-Beschluss zur Kündigung hochverzinslicher Bausparverträge

Heftig diskutiert wird in den Medien derzeit die Frage, ob den Bausparkassen das gesetzliche Recht zusteht, hochverzinsliche Bausparverträge zu kündigen, wenn die Bausparer ihr Bauspardarlehen auch 10 Jahre nach Zuteilung noch nicht abgerufen haben.

In der aktuellen Niedrigzinsphase können Baufinanzierungen häufig bei Banken günstiger erzielt werden als dies im Rahmen eines vor mehr als 10 Jahren abgeschlossenen Bausparvertrages angeboten wird. Viele Bausparer nutzen daher ihre alten Bausparverträge nicht, um noch ein Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen, sondern als hochverzinslichen Renditesparvertrag.

Die Verbraucherschutzverbände, die ihren Mitgliedern ständig empfehlen, dass Verbraucher sich mit dem Winkelzug des sogenannten Widerrufsjokers bei ihren eigenen Darlehen bessere Zinsen verschaffen sollen, laufen Sturm, dass Bausparkassen bei hochverzinslichen Altverträgen seit einigen Monaten von ihren gesetzlichen Kündigungsrechten Gebrauch machen, die Verträge beenden und die Bausparguthaben an die Bausparer auszahlen.

In den vergangenen Monaten haben in einer Vielzahl von Urteilen die Landgerichte in Nürnberg, München, Bamberg, Würzburg, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Köln, Aachen, Hannover, Osnabrück, Paderborn, Rottweil und verschiedene andere Landgerichte entschieden, dass den Bausparkassen das Recht zusteht, unabhängig von der Höhe der Bausparsumme und des Bausparguthabens den Bausparvertrag einseitig zu kündigen und das Bausparguthaben auszuzahlen, wenn der Bausparer sein Bauspardarlehen auch 10 Jahre nach Zuteilung nicht in Anspruch genommen hat.

Beim Bausparvertrag handelt es sich nach der herrschenden Meinung um einen Darlehensvertrag, in der anfangs der Bausparer Darlehensgeber und die Bausparkasse Darlehensnehmerin ist. Diese Rollen werden erst mit Inanspruchnahme des Bauspardarlehens vertauscht.

Der Bausparvertrag ist nach seinem gesetzlichen und vertraglich vereinbarten Zweck kein reiner Renditesparvertrag, sondern Zweck ist die Erlangung eines Anspruchs auf ein in der Regel niedrigverzinsliches Bauspardarlehen. Dieser Zweck wird mit Zuteilung erreicht. Die Zuteilung ist daher die wesentliche Zäsur im Bausparvertrag.

Einige Landgerichte gehen sogar soweit, dem Bausparer vorzuwerfen, dass er dann, wenn er den Bausparvertrag jahrelang nur noch als Sparvertrag nutze, sich zweckwidrig und rechtswidrig verhalte. Höflicher drückt dies das Landgericht Osnabrück aus, dass der Bausparkasse nicht zuzumuten sei, einen Bausparer, der kein Bauspardarlehen in Anspruch nehme, den Vertrag "bis zum Sankt Nimmerleinstag" fortzusetzen.

Erstmals hat nunmehr mit dem OLG Hamm ein Oberlandesgericht in einem Beschluss vom 26.10.2015 niedergelegt, dass den Bausparkassen 10 Jahre nach Zuteilungsreife das Kündigungsrecht zusteht, wenn der Bausparer bis dahin ein Darlehen nicht in Anspruch genommen hat. (vgl. OLG Hamm, Hinweisbeschluss vom 26.10.2015, Az: I-31 U 182/15).

Die aktuelle Welle der unbegründeten Klagen wird aber vermutlich dadurch noch nicht abebben, sondern erst, wenn der BGH dies dereinst bestätigt haben wird.

Autor:
Johannes Meinhardt M.B.A.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

MG&P - Meinhardt, Gieseler & Partner
Kanzlei für Wirtschaftsrecht
Rathenauplatz 4-8
90489 Nürnberg
0911/5805600
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mgup.de

Die Wirtschaftskanzlei MG&P - Meinhardt, Gieseler & Partner gehört zu den führenden Kanzleien in Nordbayern mit derzeit acht Rechtsanwält(inn)en. Das Bank- und Kapitalmarktrecht auf Bankenseite bildet mit drei Rechtsanwälten einen Schwerpunkt der Kanzleitätigkeit. Daneben zählen das Gesellschafts- und Steuerrecht, das Arbeitsrecht und neben dem gewerblichen Rechtsschutz das allgemeine Wirtschaftsrecht zu den tragenden Säulen des Beratungsspektrums.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 02. Dezember 2015 eingetragen und wurde 8534 mal gelesen

Neue Urteile

26.03.2017 - Reinigungsannahme: Das rosa verfärbte Brautkleid

Beim Abholen des weißen Brautkleides aus der Reinigung verschlug es der Kundin die Sprache: Das ursprünglich weiße Kleid hatte sich durch die Reinigung rosa verfärbt. Als das Reinigungsunternehmen unter Hinweis auf seine AGB meinte, für den Schaden nicht haften zu müssen, lief die Kundin rot an vor Wut. Sie zog vor Gericht.
Urteil lesen

25.03.2017 - Mietwohnung - Duschen im Stehen kann eine vertragswidrige Nutzung darstellen

Nutzt ein Mieter das Badezimmer vertragswidrig, kann er wegen Schimmels den Mietzins nicht mindern. Im vorliegenden Fall hat das Duschen im Stehen eine vertragswidrige Nutzung dargestellt, da die Badewanne nur halbhoch gefliest war und mit jedem Duschen Spritzwasser in die ungefliesten Wandanteile eindrungen ist.
Urteil lesen

25.03.2017 - SG Heilbronn entscheidet gegen BSG-Urteil: Keine Sozialleistungen bei Aufenthaltsrecht nur zur Arbeitsuche

Das Sozialgericht Heilbronn (Az. S 15 AS 2208/14) hat abweichend von der derzeitigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts entschieden, dass Personen, die sich mit einem Aufenthaltsrecht allein zur Arbeitssuche in Deutschland aufhalten, keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben.
Urteil lesen

19.03.2017 - Der uneinsichtige Rentner im Straßenverkehr

Der Rentner fuhr mit seinem PKW auf einer Straße in München. Da auf seiner Fahrbahn ein PKW parkte, wechselte er auf die Gegenfahrbahn, um an diesem vorbeizufahren. Genau in diesem Moment kam ihm dort auf der Gegenfahrbahn ein Fahrradfahrer entgegen. Der Rentner wollte nicht ausweichen und drohte damit, den Radfahrer umzufahren.
Urteil lesen

19.03.2017 - Fahrerlaubnisentzug: Sind "Reichsbürger" psychisch krank?

Die Behörde ordnete einem "Reichsbürger" an, ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten über seine Fahreignung vorzulegen. Seine abstruse Rechtsauffassung und die Ablehnung der deutschen Rechtsvorschriften können sich auch auf die Fahrerlaubnis erstrecken. Ein Gutachten brachte er nicht bei und die Fahrerlaubnis wurde entzogen. Zu Recht?
Urteil lesen

19.03.2017 - Baby nach Seitensprung - Umgangsrecht für möglichen Vater?

Hat eine Frau eine außereheliche Affäre und bringt sie einige Monate später ein Kind zur Welt, kann nur ein Vaterschaftstest über die Identität des Erzeugers Klarheit bringen. Doch kann die Mutter zur Durchführung des Tests bei dem Kind gezwungen werden?
Urteil lesen