Nürnberg (D-AH) - Ist ein Mitarbeiter in seinem Job offensichtlich überfordert, so kann er von sich aus seinem Arbeitgeber kündigen und muss deswegen nicht mit den normalerweise vorgesehenen Abstrichen beim Arbeitslosengeld rechnen.

Der Sachverhalt:


Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, war der 41-jährige Mann zunächst 6 Jahre lang als Busfahrer in den städtischen Verkehrsbetrieben von Hanau angestellt. Dann wechselte er zu einem in Mörfelden-Walldorf ansässigen privaten Busunternehmen. Dort hielt er es aber nur zweieinhalb Monate lang aus, kündigte und beantragte Arbeitslosengeld. Das ihm die Bundesagentur für Arbeit allerdings für zwölf Wochen sperren wollte - wegen unzulässiger Eigenkündigung.

Die Entscheidung des Landessozialgericht Hessen (Az. L 9 AL 129/08)


Zu Unrecht, wie die Darmstädter Richter entschieden. Denn wie der Mann vor Gericht glaubhaft darlegen konnte, hatte er stets erst am späten Abend zuvor erfahren, ob und wann er meist frühmorgens am nächsten Tag ans Steuer seines Busses sollte. Um Überschreitungen der Lenkzeiten zu verdecken, musste er sogar mit mehreren Fahrtenschreiberscheiben arbeiten. Die Fahrzeiten seien so knapp kalkuliert gewesen, dass er immer wieder um Entlastung habe bitten müssen.

Richter: Jobaufgabe aus wichtigem Grund darf nicht bestraft werden

Unter all dem hat die Konzentrationfährigkeit des Busfahrers erheblich gelitten. Bis er glaubte, den beruflichen Anforderungen nicht mehr gerecht werden zu können - und den Job hinschmiss. Grund genug für das Gericht, dies als Eigenkündigung aus wichtigem Grund zu werten - ohne jegliche Abschläge beim Arbeitslosengeld. "Zumal die Jobaufgabe im allgemeinen Interesse der Öffentlichkeit lag, da der ungesetzliche Arbeitsdruck zweifellos auch die Verkehrssicherheit der von ihm gefahrenen und häufig mit Kindern und Jugendlichen besetzten Busse zunehmend beeinträchtigte", erklärt Rechtsanwalt Gottfried Putz (telefonische Rechtsberatung unter 0900/1875000-0 für 1,99 Euro pro Minute).

Quelle: Deutsche Anwaltshotline
Ähnliche Urteile:

Ein Arbeitsloser, der sich an einem Ort aufhält, der es nicht zulässt, den Vorschlägen der Arbeitsagentur zur beruflichen Eingliederung zeit- und ortsnah Folge zu leisten, verliert auch dann seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn er einen Dritten beauftragt, Briefe der Arbeitsagentur an ihn weiterzuleiten. Urteil lesen

ALG II - Die Abwrackprämie führt nicht automatisch zu einer Kürzung des Arbeitslosengeldes II, wenn sie vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle direkt an den Verkäufer des Neuwagens gezahlt wird. Urteil lesen

Bedarfsgemeinschaft - Ein Abweichen von dem Grundsatz, dass die Aufteilung der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung bei Nutzung einer Unterkunft durch mehrere Personen nach Kopfzahl erfolgt, ist bei Wegfall des Arbeitslosengeldes II eines unter 25jährigen Hilfebedürftigen wegen wiederholter Pflichtverletzung jedenfalls dann geboten, wenn dieser in einer Bedarfsgemeinschaft mit minderjährigen Geschwistern lebt. Urteil lesen

Sozialrecht: Auch in teuren Ballungsräumen müssen sich Empfänger von Arbeitslosengeld II nicht auf eine kleinere Wohnung verweisen lassen, als in den allgemeinen Richtlinien des Landes vorgeschrieben. Der Grundsicherungsträger darf die Höchstgröße für Wohnungen auch nicht mit dem Argument herabsetzen, dass sogar Erwerbstätige wegen der hohen Mieten in kleineren Wohnung leben müssen. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System