Sozialrecht: Auch in teuren Ballungsräumen müssen sich Empfänger von Arbeitslosengeld II nicht auf eine kleinere Wohnung verweisen lassen, als in den allgemeinen Richtlinien des Landes vorgeschrieben. Der Grundsicherungsträger darf die Höchstgröße für Wohnungen auch nicht mit dem Argument herabsetzen, dass sogar Erwerbstätige wegen der hohen Mieten in kleineren Wohnung leben müssen.

ARAG Experten erläutern den zugrunde liegenden Fall:
Der arbeitslose Kläger wohnte in einer 56 Quadratmeter großen Zweizimmerwohnung in München. Nachdem die Arge zuerst die Miete gezahlt hatte, verlangte sie später von dem Mann den Umzug in eine maximal 45 Quadratmeter große Wohnung. Selbst Alleinstehende mit gutem Einkommen würden in der bayerischen Hauptstadt oft Wohnungen von unter 50 Quadratmetern bewohnen, argumentierte die Arge. Der Mann klagte und berief sich darauf, dass nach den in Bayern geltenden Richtwerten eine einzelne Person einen Anspruch auf eine 50 Quadratmeter große Zweizimmerwohnung hat. Da es für Ballungsgebiete keine anderen Richtwerte gibt, müsse die Größe der von ihm bewohnten Wohnung noch als angemessen angesehen werden, zumal ein Umzug bedeuten würde, dass er sein soziales Umfeld verlassen müsse. Das sahen die Richter des Bundessozialgerichtes genau so.

BSG, Az.: B 4 AS 30/08 R
Ähnliche Urteile:

Nürnberg (D-AH) - Ist ein Mitarbeiter in seinem Job offensichtlich überfordert, so kann er von sich aus seinem Arbeitgeber kündigen und muss deswegen nicht mit den normalerweise vorgesehenen Abstrichen beim Arbeitslosengeld rechnen. Urteil lesen

Ein Vermieter kann vom Mieter unter bestimmten Voraussetzungen die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen. Nach einem Urteil des BGH vom 20. 6. 2007 droht Mietern laut Anette Rehm von der Quelle Bausparkasse jetzt jedoch hier eine Erhöhungsfalle. Urteil lesen

März 2007 - Die Kündigung eines Wohnraummietverhältnisses ist nach Paragraf 573 c Abs. 1 Satz 1BGB spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Dabei ist zu beachten, dass hierbei ein Samstag ebenfalls gesetzlich als Werktag gilt - betont Susanne Dehm von der Quelle Bausparkasse. Urteil lesen

Bedarfsgemeinschaft - Ein Abweichen von dem Grundsatz, dass die Aufteilung der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung bei Nutzung einer Unterkunft durch mehrere Personen nach Kopfzahl erfolgt, ist bei Wegfall des Arbeitslosengeldes II eines unter 25jährigen Hilfebedürftigen wegen wiederholter Pflichtverletzung jedenfalls dann geboten, wenn dieser in einer Bedarfsgemeinschaft mit minderjährigen Geschwistern lebt. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System