Wer ein neues Fahrzeug kaufen möchte, den Kaufpreis aber nicht auf einmal stemmen kann, nimmt oftmals eine Finanzierung über ein Kreditinstitut auf. Alternativ kommt auch ein Leasing des Fahrzeugs in Betracht. ARAG Experten stellen die Unterschiede dar und nennen Vor- und Nachteile.

+ Finanzierung des Kaufpreises +

Durch die Finanzierung des Fahrzeugkaufs muss der Käufer den Kaufpreis nicht auf einmal aufbringen. Regelmäßig erfolgt die Finanzierung dabei über ein Kreditinstitut, welches ein entsprechendes Darlehen gewährt. Hier sind verschiedene Modelle denkbar, bei denen die Raten in der Höhe abhängig von der Laufzeit und der Höhe von Anzahlung und Schlussrate variieren. Am Ende der Finanzierung soll der Käufer Eigentümer des Fahrzeugs sein und der Verkäufer den vollen Kaufpreis erhalten haben. Besondere Regeln gelten dabei für die Finanzierung zwischen einem Unternehmer als Verkäufer und einem Verbraucher als Käufer. Kommt die Finanzierung über ein mit dem Verkäufer zusammenarbeitenden Kreditinstitut zustande, bilden Kaufvertrag und Verbraucherdarlehen zumeist eine wirtschaftliche Einheit. Sie gelten als verbundenes Geschäft im Sinne des § 358 BGB. Übt der Käufer das ihm bei einem Verbraucherdarlehen gemäß § 495 Abs. 1 BGB zustehende Widerrufsrecht nach § 355 BGB aus, so ist er als Folge dessen auch an den Fahrzeugkauf nicht weiter gebunden. Kommt die Finanzierung des Kaufpreises über ein mit dem Verkäufer unabhängigem Kreditinstitut zustande, steht einem Verbraucher zwar gleichwohl ein Widerrufsrecht hinsichtlich des Darlehensvertrages zu. Die Ausübung desselben wirkt sich jedoch nicht auf die Bindung an den eigenständigen Kaufvertrag aus.

+ Leasing des Fahrzeuges +

Im Gegensatz zu der Finanzierung steht bei dem Leasing des Fahrzeugs nicht die Übertragung des Eigentums an dem Fahrzeug im Vordergrund. Gegenstand des Vertrages ist vielmehr die Einräumung der Nutzungsmöglichkeit durch den Leasinggeber an den Leasingnehmer. Dieser zahlt im Gegenzug ein vereinbartes Nutzungsentgelt an den Leasinggeber. Der Leasingvertrag wird daher auch als atypischer Mietvertrag bezeichnet. Auf den ersten Blick scheint das Leasen eines Fahrzeugs aufgrund der im Verhältnis zur Finanzierung niedrigeren finanziellen Bindung interessant. Da aber bei Beendigung des Vertrages die Belastungen im Vergleich deutlich höher ausfallen, ist das Fahrzeugleasing in der Regel weniger für Privatpersonen, sondern eher für Gewerbetreibende insbesondere im Hinblick auf Steuervorteile interessant. Sind Leasinggeber und Verkäufer des Fahrzeuges nicht identisch, werden abweichend zu normalen Mietverträgen die Pflichten des Leasingnehmers oftmals erweitert. So werden dem Leasingnehmer neben der Wartung und Instandhaltung des Fahrzeugs beispielsweise auch die Geltendmachung von Gewährleistungsrechten gegenüber dem Verkäufer auferlegt.

+ Leasingvarianten +


Die beiden gängigsten Leasingvarianten sind zum einen das Kilometerleasing und zum anderen das Restwertleasing. Beim Kilometerleasing wird eine maximale Laufleistung für die vereinbarte Vertragslaufzeit festgelegt. Bei einer Über- oder Unterschreitung dieser Grenze erfolgt ein finanzieller Ausgleich zu Lasten oder Gunsten des Leasingnehmers. Dagegen wird beim Restwertleasing der Wert des Leasingfahrzeuges zum Zeitpunkt der geplanten Rückgabe von vornherein festgelegt. Sollte der Wert des Fahrzeugs bei der tatsächlichen Rückgabe geringer sein, muss dies durch den Leasingnehmer ausgeglichen werden. Umgekehrt wird dem Leasingnehmer lediglich ein Teil eines eventuellen Mehrerlöses gutgeschrieben.

+ Rückgabe +

Häufig birgt die Rückgabe des Leasingfahrzeugs enormes Streitpotential zwischen Leasinggeber und -nehmer hinsichtlich unterschiedlicher Auffassungen über Zustand und Wert des Fahrzeugs. Während der Leasingnehmer ein Interesse daran hat, das der Wert des zurückzugebenden Fahrzeugs so hoch wie möglich ausfällt, versuchen Leasinggeber jeden noch so kleinen Kratzer als Schaden und damit als Wertminderung zu berücksichtigen. Doch nicht jeder Kratzer darf wertmindernd berücksichtigt werden. Wenn Inhalt des Vertrages die Nutzung des Fahrzeugs gegen Entgelt ist, dann muss der Leasinggeber auch eine gewisse Abnutzung im Rahmen dessen, was vertraglich vereinbart wurde und üblich ist, hinnehmen. Kommt keine Einigung zustande, so wird ein Sachverständiger den Wert des Fahrzeugs bestimmen müssen. Dies kann auch im Rahmen eines selbständigen Beweisverfahrens geschehen. Hierdurch wird der Wert des Fahrzeugs anschließend gerichtsfest bestimmt, wodurch bestenfalls ein Rechtsstreit verhindert werden kann.

+ Beendigung +


Bei einer vorzeitigen Beendigung des Leasingvertrages kann der Leasinggeber grundsätzlich das gesamte vertraglich vereinbarte Entgelt auf einen Schlag verlangen. Dies führt insbesondere dann zu einem finanziellen Nachteil zu Lasten des Leasingnehmers, wenn der Vertrag wegen eines Diebstahls oder einer Zerstörung des Fahrzeugs gekündigt wird. Die Versicherung wird lediglich den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges ersetzen, so dass eine Differenz zu den im Leasingvertrag vereinbarten Zahlungen entstehen wird. Diese Differenz wäre dann vom Leasingnehmer zu tragen.

Querverweise:
Urteile Leasing

Quelle: ARAG AG
Redaktion Rechtsindex
Ähnliche Urteile:

Der Käufer trägt die Beweislast für eine fehlgeschlagene Nachbesserung. Weist das Fahrzeug trotz Nachbesserungen weiterhin den gerügten Mangel auf, muss der Käufer nicht nachweisen, dass dieser Mangel auf derselben technischen Ursache beruht wie der zuvor gerügte Mangel. Urteil lesen

Das Niedersächsische Finanzgericht hat mit Urteil entschieden, dass die Zahlung eines leasingtypischen Minderwertausgleichs nach Ablauf eines Leasingvertrages nicht der Umsatzsteuer unterliegt. Urteil lesen

Leasing - Wer einen geleasten Wagen nach Vertragsablauf an den Leasinggeber zurückgibt, muss darüber die Zulassungsstelle informieren. Wer dies versäumt, hat die Kosten einer anschließenden behördlichen Zwangsstillegung des Fahrzeuges zu tragen. Urteil lesen

Ein Verkehrsunfall ist immer unangenehm. Ganz gleich, ob es sich um einen selbstverschuldeten Verkehrsunfall handelt oder um einen Unfall, den ein anderer Verkehrsteilnehmer verursacht hat. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Raphael Thomas. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System