Eine Justizvollzugsbeamtin hatte über mehrere Monate eine Liebesbeziehung zu einem Gefangenen. Es kam zu umfangreichem Briefverkehr - u.a. mit Offenbarung sexueller Vorlieben und Phantasien mit entsprechenden Selfies. Auch ein T-Shirt des Gefangenen nahm sie mit nach Hause. Dieses Verhalten hatte Folgen...

Der Sachverhalt

Eine Offenbarung der Beziehung und des Briefkontakts gegenüber der Anstaltsleitung erfolgte nicht. Nachdem die Beziehung im Rahmen einer Postkontrolle des Gefangenen aufgefallen war, leitete das Land ein Disziplinarverfahren gegen die beklagte Beamtin ein und hat schließlich Disziplinarklage erhoben.

Die Entscheidung

Das Verwaltungsgericht Trier hat die Beamtin aus dem Dienst entfernt. Zur Begründung führten die Richter aus, das Eingehen einer Liebesbeziehung zu einem Gefangenen mit umfangreichem Briefverkehr und Austausch privater Gegenstände verletze das als Kernpflicht von Bediensteten im Strafvollzug ausgestaltete Zurückhaltungsgebot.

Zudem habe die Beklagte den Melde- und Offenbarungspflichten gegenüber der Anstaltsleitung zuwidergehandelt. Mit diesen Verhaltensweisen habe sie ein schweres Dienstvergehen begangen und sich insgesamt als untragbar für den öffentlichen Dienst erwiesen.

Die Beklagte habe im Kernbereich ihrer Dienstpflichten versagt. Sie habe aus eigensinnigen Motiven verantwortungslos eine Gefährdungslage für den Strafvollzug geschaffen und dabei alle Kollegen schwer hintergangen, was einer Vertrauensbasis sowohl aus Sicht des Dienstherrn als auch aus Sicht der Allgemeinheit die Grundlage entziehe.

Die Beamtin habe sich erpressbar gemacht

Indem sie dem Gefangenen pornographische Aufnahmen von sich sowie Bilder ihrer Wohnstätte und ihres Grundstücks überlassen habe, habe sie sich in erheblicher Weise erpressbar gemacht. Selbst nachdem der Gefangene verlegt und das Disziplinarverfahren eingeleitet worden sei, habe sie über Dritte versucht, ihr distanzloses Verhalten zum Gefangenen aufrechtzuerhalten.

Schließlich habe die Beklagte sich bis zum Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung völlig uneinsichtig insbesondere hinsichtlich des Umstands ihrer Erpressbarkeit gezeigt. Das Vertrauen in eine ordnungsgemäße Dienstverrichtung in der Zukunft sei damit nachhaltig zerstört.

Gericht:
Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 18.04.2019 - 3 K 5369/18.TR

VG Trier, PM 12/2019
Rechtsindex - Recht & Urteile

Ähnliche Urteile:

Bei offenstehender Zellentür hatte ein Justizvollzugsbeamter mit einer Gefangenen einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Es wurde zum Gesprächsthema Nr. 1 und unter den Inhaftierten kam es zu Anfeindungen. Folge war eine vorläufige Dienstenthebung. Urteil lesen

Das Kammergericht hatte über die Klage eines Häftlings zu entscheiden, der von dem Land Berlin eine Entschädigung in Höhe von insgesamt 40.025,00 EUR wegen menschenunwürdiger Behandlung während seiner Inhaftierung von vier Jahren und drei Monaten begehrte. Urteil lesen

Nach einer Entscheidung des OLG Hamm (1 Vollz (Ws) 135/14) dürfen Inhaftierte, die nicht rauchen, von der Justizvollzugsanstalt nur in Gemeinschaftszellen mit Nichtrauchern untergebracht werden. Anderes gilt, wenn ausdrücklich der gemeinschaftlichen Unterbringung mit Rauchern zugestimmt wird. Urteil lesen

Das OLG Hamm hat erstmals obergerichtlich entschieden, dass eine Justizvollzugsanstalt nicht dazu verpflichtet ist, einem in Sicherungsverwahrung Untergebrachten den Erwerb und die Benutzung einer eigenen Waschmaschine und/oder eines eigenen Wäschetrockners zu gestatten. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System