Mietnebenkosten: Immer wieder finden Mieter in der Nebenkostenabrechnung ihres Vermieters Positionen, deren Berechtigung ihnen auf den ersten Blick zweifelhaft erscheinen. Grundsätzlich muss im Mietvertrag geregelt sein, was zu den Nebenkosten zählt.

Den Rahmen gibt die Betriebskostenverordnung vor. Dort wird aufgezählt, welche laufenden Kosten Vermieter abrechnen dürfen.

So sind beispielsweise einmalige Ausgaben für Reparaturen oder Instandhaltung keine Betriebskosten.
Wartungskosten dürfen laut Gesetz in der Regel nur für Heizung und Aufzug umgelegt werden.

Quelle Bausparkasse weist jetzt auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) hin, nach dem auch wiederkehrende Kosten für die Überprüfung einer Elektroanlage zu den Betriebskosten zählen können (Urteil vom 14.Februar 2007, Az. VIII ZR 123/06).

Voraussetzung: die Kosten sind als "sonstige Betriebskosten" im Mietvertrag aufgeführt.

Die Richter des BGH argumentierten, dass es sich bei der regelmäßigen Überprüfung elektrischer Anlagen eines Mietobjektes nicht um solche Kosten handele, die der Mängelbeseitigung dienten, sondern um Vorsorgemaßnahmen des Vermieters. Diese sind somit als Betriebskosten umlagefähig, wenn sie "regelmäßig anfallen und nicht durch eine konkret aufgetretene Störung veranlasst worden sind". Andernfalls wäre es eine Instandsetzung, die nicht umlagefähig ist.
Ähnliche Urteile:

Ein Vermieter muss laut gesetzlicher Regelung seinem Mieter die Abrechnung der Nebenkosten spätestens bis zum Ablauf des 12. Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes mitteilen. Zur Einhaltung der Jahresfrist genügt eine formell ordnungsgemäße Abrechnung. Urteil lesen

Auf Grund ständig steigender Energiekosten ist eine korrekte Abrechnung über den Wärmeverbrauch in Mietwohnungen besonders wichtig. Wohnen Mieter in einem Haus, dessen Wohnungen nur zum Teil mit Balkonen ausgestattet sind oder in dem die Flächen der Balkone stark voneinander abweichen... Urteil lesen

Mietrecht: Wiederkehrende Kosten, die dem Vermieter bei der Prüfung der Betriebssicherheit einer technischen Anlage entstehen, können unter bestimmten Vorraussetzungen als sonstige Betriebskosten auf den Mieter umgelegt werden. Über diese Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) informiert Verena Tiemann von der Quelle Bausparkasse alle Vermieter und Mieter. Urteil lesen

Wenn im Herbst die Blätter fallen, steht bei Gebäuden, die mit hohem Baumbestand umgeben sind, auch wieder die Reinigung der Dachrinnen an. Susanne Dehm von der Quelle Bausparkasse erläutert, wann diese Kosten über die Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umgelegt werden dürfen. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System