08.10.2007 - Graffiti an der Hausfassade kann zur Mietminderung berechtigen sagt Anette Rehm von der Quelle Bausparkasse und weist auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg hin.

Nach Schätzungen von Experten entstehen Hausbesitzern in Deutschland jährlich Kosten in Höhe von rund 500 Mio. Euro durch Graffiti-Sprühereien. Vermieter haben es hier manchmal besonders schwer, müssen sie sich meist nicht nur mit der "Spray-Kunst" sondern auch noch mit deswegen unzufriedenen Mietern auseinandersetzen. "Graffiti an der Hausfassade kann zur Mietminderung berechtigen", sagt Anette Rehm von der Quelle Bausparkasse und weist auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg hin.

So hat das Berliner Gericht entschieden, dass ein Mieter großflächige Graffiti an der Außenwand nicht hinnehmen muss. War die Haufassade beim Einzug unversehrt und überschreitet der Umfang der Graffiti das Maß des Ortsüblichen, kann ein Mietmangel vorliegen, der zur Mietminderung berechtigt. Laut Gericht machte das Haus infolge der Farbschmierereien einen "verunstalteten und verwahrlosten Eindruck". Die Tatsache, dass der Vermieter Graffiti nicht verhindern kann, spielte dabei keine Rolle. Er musste die Sprüherei entfernen lassen (AG Charlottenburg, Urteil vom 22.06.2006, Az. 233 C 47/06).

Tipp - das kann Sprayer abhalten: Werden Büsche oder kleine Bäume angepflanzt, die die Sicht auf die Hauswand versperren, bleibt die Immobilie meist verschont - Graffiti werden in der Regel nur dort angebracht, wo sie von außen zu sehen sind.
Ähnliche Urteile:

Mietrecht: Schlechtes Benehmen eines Wohnungseigentümers gegenüber anderen Mietern kann teuer zu stehen kommen. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Köln macht Verena Tiemann von der Quelle Bausparkasse alle Eigentümergemeinschaften aufmerksam. Urteil lesen

Mietminderung von 12 Prozent: Bei starkem Baulärm in der Nachbarschaft können Wohnungsmieter die Miete auch dann mindern, wenn die Wohnung im Innenstadtbereich mit zahlreichen Gewerbebetrieben liegt. Urteil lesen

Sommerliche Hitze kann die Temperaturen in Mieträumen schon mal ungemütlich ansteigen lassen. "In machen Fällen müssen Vermieter sogar mit Mietminderung oder fristloser Kündigung rechnen", erläutert Verena Tiemann von der Quelle Bausparkasse unter Hinweis auf die aktuelle Rechtsprechung. Urteil lesen

Baulärm: In der Regel berechtigen Bauarbeiten aufgrund ihrer Begleiterscheinungen wie Lärm und Schmutz oder gar eingeschränkter Nutzungsmöglichkeit der Wohnung einen Mieter zu einer Mietminderung. Dabei ist es unerheblich, ob der Vermieter rechtlich oder tatsächlich etwas gegen die Beeinträchtigung unternehmen kann oder nicht - sagt Jörg Hofmann von der Quelle Bausparkasse. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System