Mietminderung von 12 Prozent: Bei starkem Baulärm in der Nachbarschaft können Wohnungsmieter die Miete auch dann mindern, wenn die Wohnung im Innenstadtbereich mit zahlreichen Gewerbebetrieben liegt.

Über dieses Urteil des Landgerichts Frankfurt informiert Susanne Dehm von der Quelle Bausparkasse alle Vermieter und Mieter in Großstädten.

Der Fall:

Im betreffenden Fall hatte eine Mieterin die monatelangen Belästigungen durch eine Großbaustelle, die sich teilweise bis in die Nacht hinein erstreckten, nicht mehr ertragen und daraufhin die Miete um zwölf Prozent gemindert. Dies wollten die Vermieter nicht akzeptieren, da in Innenstadtlagen mit Gewerbe immer mit Lärmbelästigungen durch Bauarbeiten zu rechnen sei. Baulärm gehöre hier fast schon zum normalen Alltag.

Zur Entscheidung:

Die Richter schlossen sich diesem Argument jedoch nicht an. Bauarbeiten dieser Größenordnung seien auch in Städten in einer bestimmten Gegend üblicherweise nur vorübergehender Natur. Anschließend ist der Bezirk in der Regel über Jahre hin wieder frei von Großbaustellen. Monatelange und auch des nachts andauernde Belästigungen durch eine Baustelle dieser Größenordnung rechtfertigen durchaus eine Mietminderung um zwölf Prozent

(LG Frankfurt am Main, Urteil vom 6.3.2007, Az. 2-17 S 113/06)
Ähnliche Urteile:

08.10.2007 - Graffiti an der Hausfassade kann zur Mietminderung berechtigen sagt Anette Rehm von der Quelle Bausparkasse und weist auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg hin. Urteil lesen

Sommerliche Hitze kann die Temperaturen in Mieträumen schon mal ungemütlich ansteigen lassen. "In machen Fällen müssen Vermieter sogar mit Mietminderung oder fristloser Kündigung rechnen", erläutert Verena Tiemann von der Quelle Bausparkasse unter Hinweis auf die aktuelle Rechtsprechung. Urteil lesen

Mietrecht: Rund fünf Millionen Ziervögel bevölkern deutsche Wohnzimmer. Vor allem Papageienvögel werden als Haustiere immer beliebter. Nicht immer zum Wohle der Nachbarn oder der Vermieter. Urteil lesen

Baulärm: In der Regel berechtigen Bauarbeiten aufgrund ihrer Begleiterscheinungen wie Lärm und Schmutz oder gar eingeschränkter Nutzungsmöglichkeit der Wohnung einen Mieter zu einer Mietminderung. Dabei ist es unerheblich, ob der Vermieter rechtlich oder tatsächlich etwas gegen die Beeinträchtigung unternehmen kann oder nicht - sagt Jörg Hofmann von der Quelle Bausparkasse. Urteil lesen