Ein 10-Jähriger durfte auf der Playstation Gewaltspiele spielen. Die Eltern ließen das gewähren, da sich die Mutter kaum vorstellen konnte, wie ihr Sohn reagiere, wenn er das Spiel nicht mehr spielen dürfe. Ohne eine gerichtliche Entscheidung werde sie ihrem Sohn das Spiel nicht untersagen können.

Der Sachverhalt

Mit dem bei Gericht anhängig gemachten Verfahren streiten die Kindeseltern über die Ausrichtung der gemeinsamen elterlichen Sorge. Im Rahmen der Anhörung führte der Junge auch zu seinen üblichen Freizeitaktivitäten aus und benannte u.a., dass er eine Spiele-Konsole Playstation 4 besitze, die er letztes Jahr zu Weihnachten von seinen Eltern gemeinsam erhalten habe.

Spiele ab 18 Jahren

Zu den vorhandenen Spielen benannte er unter anderem das Spiel "Grand Theft Auto (GTA) 5" sowie "Call of Duty". Sein Vater verfüge ebenfalls über eine Playstation, auf der er spielen könnte. Nach Recherche des Gerichts unterliegen diese Spiele einer USK-Einstufung ab 18 Jahren.

Mutter: Freunde dürfen auch spielen

Die Kindesmutter behauptete, insbesondere das Spiel GTA werde doch auch von vielen anderen gleichaltrigen Kindern z.B. aus der Klasse ihres Sohnes gespielt. Sie wisse um die Brutalität in dem Konsolen-Spiel, und dass dieses laut dem deutlichen Aufdruck erst ab 18 erlaubt sei. Das sei jetzt aber schon so weit eingerissen. Sie könne sich jedoch kaum vorstellen, wie ihr Sohn reagiere, wenn nur er das Spiel nicht mehr spielen dürfe, "alle anderen" seiner Freunde oder Klassenkameraden aber schon.

Die Entscheidung

Spieletitel, die gemäß § 14 Jugendschutzgesetz mit "keine Jugendfreigabe" / "USK ab 18" eingestuft worden sind, gefährden das geistige und seelische Wohl von Minderjährigen. Dieser Gefahr ist unverzüglich zu begegnen. Daher erteilte das Amtsgericht Bad Hersfeld den Eltern folgende familiengerichtliche Auflage:

Der aufgezeigten Gefahr für das Kindeswohl des 10-jährigen Jungen kann hier nur begegnet werden, indem die betreffenden Videospiele von dem Kind weggenommen und ihm künftig nicht mehr zugänglich gemacht werden. Dieses wurde daher den Kindeseltern aufgegeben.

Das Kind kann und darf sich - in dem von seinen Eltern vorzugebenden zeitlichen Rahmen - hiernach künftig noch weiterhin mit solchen Videospielen beschäftigen, welche für sein Alter und den Stand seiner Entwicklung angemessen erscheinen, beispielhaft hier weiter das Spiel "FIFA 2017" spielen, welches, wie im Verfahren benannt wurde, der Junge für seine Konsole Playstation 4 ebenfalls zu seiner Verfügung hat.

Zugleich wurde die Auflage dahingehend erteilt, dass die Kindeseltern auch künftig sämtliche Videospiele, die eine auf der Verpackung ersichtliche Einstufung "USK ab 18" tragen, dem Kind nicht zugänglich machen oder zum Spielen überlassen dürfen. Solche Spiele dürfen dem Kind auch dann nicht überlassen werden, wenn diese noch von gleichaltrigen Freunden oder Klassenkameraden des Kindes gespielt werden und das Kind geltend macht, sonst zu einem Außenseiter in einer Gruppe zu werden. 

Gericht:
Amtsgericht Bad Hersfeld, Beschluss vom 27.10.2017 - 63 F 290/17 SO

AG Bad Hersfeld
Rechtsindex - Recht & Urteile

Ähnliche Urteile:

Die Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit älterer Menschen kann von Vermieterseite besondere Kündigungsgründe gegenüber dem Mieter begründen. So darf ein Vermieter eine Mietwohnung wegen Eigenbedarfs kündigen, um dort Pflegepersonal für seine im selben Haus wohnenden Eltern unterzubringen. Urteil lesen

Ein Verzicht des Vermieters auf eine Eigenbedarfskündigung bei Abschluss des Mietvertrages muss schriftlich erfolgen. Die Vereinbarung muss entweder im Hauptmietvertrag enthalten sein oder in einer unterschriebenen Zusatzvereinbarung, die mit dem Mietvertrag verbunden ist. Urteil lesen

Liegt ein berechtigtes Interesse vor, kann ein Vermieter ein Mietverhältnis gemäß Paragraf 573 BGB ordentlich kündigen. Dies trifft auch zu, wenn der Wohnraum für eine künftige Pflegeperson eines Angehörigen benötigt wird, die bislang nicht zum Hausstand des Angehörigen gehört. Urteil lesen

Ein Vermieter kann den Mietern aus berechtigtem Interesse wegen Eigenbedarf kündigen, wenn er die Wohnung für sich selbst oder eine zu seinem Hausstand gehörende Person oder für einen nahen Familienangehörigen benötigt. Urteil lesen