Beim Russisch Roulette mit einem Revolver verletzte sich der Verurteilte mit dem eine Patrone ersetzenden Wattestäbchen schwer. Das Wattestäbchen war zwei Millimeter ins Gehirn des Verurteilten eingedrungen.

Der Sachverhalt

Der Verurteilte hatte in der Hauptverhandlung eingeräumt ohne die erforderliche Erlaubnis einen Revolver mit Kaliber 4 mm in Besitz gehabt zu haben. Er hatte in der Verhandlung weiter angegeben, die geladene Waffe in einer Mülltonne gefunden zu haben.

Wattestäbchen statt Patrone

Gemeinsam mit einem Freund habe er die scharfen Patronen entfernt und stattdessen ein halbes Wattestäbchen in die Trommel eingesetzt. Anschließend hätten sie Russisch Roulette gespielt: Sie hätten abwechselnd den Revolver in die Hand genommen, die Trommel gedreht und dann so getan, als würden sie abdrücken. Anschließend hätten sie nachgeschaut, ob die "Patrone", also das Wattestäbchen, beim Abdrücken getroffen hätte oder nicht.

Nachdem der Freund sich gegen 1.00 Uhr verabschiedet hatte, hätte der Angeklagte noch einmal alleine einen Versuch unternommen. Er hätte nachgeschaut, in welcher Kammer sich das Wattestäbchen befand. Es sei in der seitlich vom Lauf des Revolvers gewesen. Deshalb habe er keine Gefahr gesehen und diesmal tatsächlich abgedrückt. Er hätte sich aber in der Drehrichtung der Trommel vertan. Als er abdrückte, habe es "Pump" gemacht.

Schwerverletzt durch Wattestäbchen

Das Wattestäbchen war durch die Schädeldecke zwei Millimeter ins Gehirn eingedrungen. Dem Verurteilten musste eine Titanschiene implantiert werden. Er befand sich acht Tage im Krankenhaus, wurde vorzeitig auf eigenen Wunsch entlassen, weil er zur Substitution wollte und leidet nach eigenen Angaben immer noch unter Schwindelattacken. Er habe einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt und es bestehe Aussicht auf Anerkennung einer Behinderung zwischen 50 und 70 Prozent.

Richterin: Wie kommt man auf so eine Idee?

Auf Frage des Gerichts, wie ein erwachsener Mensch auf so eine Idee kommen könne, erklärte der Verurteilte, dass er seit Jahren drogensüchtig sei. Er habe bereits im Alter von 13 bis 14 Jahren begonnen, Marihuana zu konsumieren. Später seien härtere Drogen hinzugekommen. Er werde substituiert und nehme Polamidon und Tavor. Die Sache sei ihm aber eine Lehre gewesen und er habe inzwischen mit dem Konsum von Drogen aufgehört.

Die Entscheidung

Die zuständige Strafrichterin am Amtsgericht München verurteilte den 34-jährigen arbeitslosen ledigen Münchner wegen vorsätzlichen unerlaubten Besitzes einer Schusswaffe in Tateinheit mit vorsätzlichem unerlaubten Führen einer Schusswaffe zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 15 Euro.

Die zuständige Richterin am Amtsgericht München begründete die Verhängung einer bloßen Geldstrafe gegen den schon Vorbestraften schlicht damit, dass den Verurteilten die Tat selbst schwer getroffen habe.

Gericht:
Amtsgericht München, Urteil vom 07.08.2018 - 1116 Ds 117 Js 217523/17

AG München, PM 77/2018
Rechtsindex - Recht & Urteile

Ähnliche Urteile:

Nach Urteil des BVerwG haben Waffenbesitzer eine Gebühr für die vorgeschriebene Überprüfung ihrer Zuverlässigkeit und persönlichen Eignung auch dann zu zahlen, wenn die letzte Überprüfung erst zwei Jahre zurückliegt und inzwischen ein Jahresjagdschein erteilt wurde. Urteil lesen

Ein Gerichtsvollzieher versuchte die Erteilung eines Waffenscheins zum dienstlichen Gebrauch gerichtlich durchzusetzen. Bereits mehrfach sah er sich im Zuge der Zwangsvollstreckung der Androhung von Gewalt ausgesetzt. Die Klage blieb ohne Erfolg. Urteil lesen

Einem Kläger wurden im Jahre 1985 seine Waffen sichergestellt, weil ihm die Erlaubnis zum Waffenbesitz entzogen wurde. Nun begehrte er, über 20 Jahre später, die Herausgabe seiner Waffen, deren Eigentümer er geblieben wäre. Die Klage blieb ohne Erfolg. Urteil lesen

Waffenschein -  Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass verfassungsfeindliche Aktivitäten der Erteilung eines Waffenscheins regelmäßig auch dann entgegenstehen, wenn diese Aktivitäten im Rahmen der Mitgliedschaft in einer nicht verbotenen Partei ausgeübt werden. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System