Das Landesjustizprüfungsamt hatte im Zusammenhang mit dem "Verkauf" von Examensarbeiten gegen den Jurastudenten ermittelt und die 2. Staatsprüfung wegen eines schweren Täuschungsversuchs aberkannt. Dagegen wehrt sich der Kläger.

Aus der Entscheidung

Die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Lüneburg ist aufgrund des Ergebnisses der Beweisaufnahme und weiterer den Kläger belastenden Umstände zu der Überzeugung gelangt, dass der Kläger sich Klausuren nebst Lösungsskizzen sowie den Aktenvortrag für die mündlichen Prüfung von dem Zeugen beschafft hat.

Daher hat das Gericht durch Urteil (Az. 6 A 62/15) die Klage abgewiesen, mit der sich der Kläger gegen die Aberkennung der von ihm im Jahr 2013 abgelegten 2. Juristischen Staatsprüfung wendet.

Die Kammer ist aufgrund einer Beweisaufnahme, in der der ehemalige Mitarbeiter des Prüfungsamtes vernommen wurde, zu dem Ergebnis gekommen, dass der Kläger einen schweren Täuschungsversuch begangen hat. Nach der maßgeblichen Vorschrift im Niedersächsischen Gesetz zur Ausbildung der Juristinnen und Juristen ist bei einem schweren Täuschungsversuch die gesamte Prüfung für nicht bestanden zu erklären.

Das Landgericht Lüneburg hatte im vergangenen Jahr den heute als Zeugen vernommenen, früheren Mitarbeiter des Landesjustizprüfungsamtes wegen Bestechlichkeit in 6 Fällen, teilweise in Tateinheit mit versuchter Nötigung und in mehreren Fällen wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 5 Jahren verurteilt.

Kläger hat Lösungsskizzen erhalten

Dieser hatte im Strafverfahren ausgesagt, auch dem Kläger Klausuren einschließlich selbst erarbeiteter Lösungsskizzen sowie den Aktenvortrag für die mündliche Prüfung vorab zur Verfügung gestellt zu haben. Man habe sich nach einer ersten Kontaktaufnahme in einem Hotel getroffen; dort seien die Sachverhalte der Klausuren und Lösungsskizzen an den Kläger ausgehändigt worden. Vor der mündlichen Verhandlung habe es ein weiteres Treffen gegeben, in dem der Kläger den Aktenvortrag für die mündliche Prüfung nebst Lösungsskizze erhalten habe.

Geld soll nicht gezahlt worden sein. Bei mehreren Klausuren und dem in der mündlichen Prüfung vorgesehenen Aktenvortrag bestanden auffällige Übereinstimmungen zwischen Lösungsskizzen und den vom Kläger verfassten Klausuren. Auch beim Aktenvortrag gab es Auffälligkeiten, die das Prüfungsamt bereits vor den strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Zeugen als Anlass für Ermittlungen genommen hatte.

Gericht:
Verwaltungsgericht Lüneburg, Urteil vom 14.04.2016 - 6 A 62/15

VG Lüneburg
Rechtsindex - Recht & Urteile
Ähnliche Urteile:

Die Klägerin war zum Termin für die mündliche Prüfung im Rahmen der als Teil der ersten juristischen Prüfung abzulegenden staatlichen Pflichtfachprüfung pünktlich erschienen. Allerdings kam sie 5 min zu spät zur mündlichen Prüfung. Ihr wurde die Teilnahme am bereits laufenden Prüfungsgespräch verweigert. Urteil lesen

Die Aufgabe der ersten juristischen Staatsprüfung wurde mit "ungenügend" (0 Punkte) bewertet, nachdem bei einer Hilfsmittelkontrolle festgestelt wurde, dass sich in der Aktentasche des Klägers eine nicht als Hilfsmittel zugelassenen Ausgabe einer Vorschriftensammlung befand. Der Kläger sieht die Bewertung als unverhältnismäßig. Urteil lesen

Mit Urteil hat das BVerwG entschieden, dass die Kontaktaufnahme einer Kandidatin in der Zweiten Juristischen Staatsprüfung mit dem Prüfer einer von ihr verfassten Examensklausur nicht schon als solche als unzulässiger Versuch einer Beeinflussung des Prüfers sanktioniert werden durfte. Urteil lesen

Im Examensdurchgang Oktober 2014 soll es im Zweiten Juristischen Staatsexamen in Niedersachsen bei insgesamt vier Klausuren zu Fehlern in der Aufgabenstellung gekommen sein. Diese Fehler sollen den Examenskandidatinnen und -kandidaten erst während der laufenden Klausuren mitgeteilt worden sein. Urteil lesen