Weil ein Tierhalter mehr als 50 Tiere verenden ließ, blieb seine Klage gegen ein Haltungsverbot und die Wegnahme seiner Tiere erfolglos. Das Gericht ging davon aus, dass er den Tieren lang anhaltende Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt habe.

Der Sachverhalt

Der Antragsteller hielt an diversen Standorten im Gebiet des Landkreises Hildesheim Mufflons, Kamerunschafe, Gänse, Enten und Hühner. Seine Tierhaltung war seit 2008 Gegenstand von Überprüfungen, Beanstandungen, Bußgeldbescheiden und Zwangsgeldern des Landkreises. Anlässlich einer Kontrolle am 08.09.2011, bei der in einem Fahrzeug des Antragstellers versteckt 5 weitere tote Mufflons und ein totes Kamerunschaf in stark verwesten Zustand aufgefunden wurden, untersagte die Amtstierärztin dem Kläger die weitere Haltung von Tieren, forderte ihn auf, den Bestand aufzulösen.

Sollte der Kläger die Tiere nicht selbst veräußern, wurde die Wegnahme der Tiere angekündigt. Mit Bescheid vom 06.10.2011 wiederholte der Landkreis diese Anordnung. Die Tiere wurden mittlerweile vom Landkreis fortgenommen und anderweitig untergebracht.

Vermeintliche Tierliebe

Gegen den Bescheid wendet sich der Antragsteller mit Klage und Eilantrag. Diesen lehnte das Gericht ab. Das Gericht ging dabei davon aus, dass der Antragsteller den von ihn gehalten Tieren durch fehlende Versorgung mit Futter, geeignete Unterbringung, tierärztliche Behandlung und ordnungsgemäße Pflege lang anhaltende Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt habe. Trotz der von ihm behaupteten Tierliebe sei er erkennbar mit der Haltung von Tieren überfordert. Der dokumentierte Tod von 52 Mufflons und Kamerunschafen binnen weniger Monate sprächen über die vom Landkreis sorgfältig dokumentierten übrigen Missstände hinaus eine deutliche Sprache.

Gegen den Beschluss ist die Beschwerde an das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht zulässig.

Gericht:
Verwaltungsgericht Hannover, Beschluss vom 08.02.2012 - 11 B 4816/11

VG Hannover
Rechtsindex
Ähnliche Urteile:

Eine Gemeinde muss Aufwendungen für die tierärztliche Versorgung eines in ihrem Stadtgebiet aufgefundenen Katers einem Tierarzt ersetzen. Die Gemeinde könne sich auch nicht darauf berufen, dass eine Tötung des Tieres kostengünstiger gewesen wäre. Urteil lesen

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat eine Ordnungsverfügung des Landrates Viersen bestätigt, mit der er dem Betreiber einer Nerzfarm untersagt hat, weiter Nerze zu halten und zu züchten. Gleichzeitig hatte der Landrat die unverzügliche Auflösung des Nerzbestandes angeordnet. Urteil lesen

Tierschutzgesetz: Das Verwaltungsgericht Wiesbaden wies die Klage eines Falkners und Jägers ab, der eine generelle Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz begehrte, um verwilderte Stadttauben töten zu können. Urteil lesen

Werden Hundedecken in einem Hundesalon so platziert, dass diese durch Hundeurin beschmutzt werden können, liegt ein Mitverschulden des Saloninhabers im Sinne von § 254 Abs. 1 BGB vor. Schmerzensgeld für den Hund gab es nicht. Urteil lesen