Mieter müssen sich gegenüber anderen Mitbewohnern im Haus korrekt verhalten. Gravierende Beleidigungen rechtfertigen beispielsweise eine sofortige Vermieterkündigung ohne vorherige Abmahnung.

Auch wenn sich das Haus in einem sogenannten "sozialen Brennpunkt" befindet, darf nicht ständig gepöbelt werden. Auch dort ist ein vernünftiger Umgang mit den Mitmenschen eine Rechtspflicht.

Der Sachverhalt

In einem Mehrfamilienhaus hatte eine Mietpartei bereits kurz nach dem Einzug immer wieder Mitmieter aufs Übelste beleidigt und durch nächtlichen Lärm belästigt. Auf Grund der heftigen Störungen des Hausfriedens kündigte die Vermieterin fristlos. Die Betroffenen widersprachen dieser Kündigung jedoch und zogen nicht aus, so dass die Vermieterin auf Räumung der Wohnung klagen musste.

Die Entscheidung

Die Räumungsklage hatte Erfolg. Derartige massive Störungen begründen das berechtigte Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses, entschieden die Richter vom Landgericht Coburg nach der Beweisaufnahme. Auf eine Abmahnung könne verzichtet werden, da das Verhalten der konstant pöbelnden Mieter nur den Schluss zuließe, dass weitere Beleidigungen folgen würden.

Gericht:
Landgericht Coburg, Beschluss vom 17.11.2008, Az. 32 S 85/08

Quelle: LG Coburg
Rechtsindex - Recht & Urteile

Ähnliche Urteile:

Mietmangel: Die Gebrauchserhaltungspflicht eines Vermieters umfasst unter anderem die Gewährleistung eines verkehrssicheren Zustands der Mieträume sowie die Berücksichtigung der entsprechenden öffentlich-rechtlichen Bauvorschriften. Urteil lesen

Mietminderung von 12 Prozent: Bei starkem Baulärm in der Nachbarschaft können Wohnungsmieter die Miete auch dann mindern, wenn die Wohnung im Innenstadtbereich mit zahlreichen Gewerbebetrieben liegt. Urteil lesen

Mietrecht: Rund fünf Millionen Ziervögel bevölkern deutsche Wohnzimmer. Vor allem Papageienvögel werden als Haustiere immer beliebter. Nicht immer zum Wohle der Nachbarn oder der Vermieter. Urteil lesen

Baulärm: In der Regel berechtigen Bauarbeiten aufgrund ihrer Begleiterscheinungen wie Lärm und Schmutz oder gar eingeschränkter Nutzungsmöglichkeit der Wohnung einen Mieter zu einer Mietminderung. Dabei ist es unerheblich, ob der Vermieter rechtlich oder tatsächlich etwas gegen die Beeinträchtigung unternehmen kann oder nicht - sagt Jörg Hofmann von der Quelle Bausparkasse. Urteil lesen