Abmahnung: Wer in der Widerrufsbelehrung Verbraucher darauf hinweist, dass im Fall des Widerrufs bei Waren bis zu 40,- Euro die Rücksendekosten selbst zu tragen sind, sollte dies auch in seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aufnehmen. Ansonsten kann dies kostenpflichtig abgemahnt werden.

Laut ARAG Experten liegen mittlerweile mehrere Urteile vor, bei dem das Fehlen einer solchen AGB-Regelung abgemahnt wurde. Online-Händler sollten daher folgende Maßnahmen treffen: Verzicht auf die 40-Euro-Klausel in der Widerrufsbelehrung oder Aufnahme einer entsprechenden vertraglichen Regelung in die AGB.

Ersteres hat zur Folge, dass ein Händler zwar die Rücksendekosten zu tragen hat, aber keine Abmahnung befürchten muss. Sollen hingegen dem Kunden die Rücksendekosten auferlegt werden, ist die zusätzliche Regelung in den AGB zwingend erforderlich.
Ähnliche Urteile:

Mietrecht: Eine Abmahnung ist bei Mietverhältnissen regelmäßig die Voraussetzung für eine fristlose oder auch fristgerechte Kündigung wegen Vertragsverletzungen. Ein Mieter hat jedoch keinen Rechtsanspruch darauf, eine unberechtigte Abmahnung für nichtig erklären zu lassen - sagt Eric Reißig von der Quelle Bausparkasse. Diese Auffassung vertritt jedenfalls der Bundesgerichtshof (BGH). Urteil lesen

Eine problematische Angelegenheit... Schießt ein Mitarbeiter dabei über das Ziel hinaus und kritisiert nicht nur die Arbeit sondern auch Privatangelegenheiten, hängt der Betriebsfrieden schnell schief. Eine Abmahnung seitens der Geschäftsleitung rechtfertigt das oftmals allerdings nicht, wissen die ARAG Experten und beschreiben einen interessanten Fall. Urteil lesen

Da hatte eine Ärztin noch mal Glück gehabt: Nachdem ihr zwei schwerwiegende Behandlungsfehler vorgeworfen wurden, erhielt sie von ihrem Arbeitgeber eine Abmahnung. Da sie diese in der vorliegenden Form ungerecht fand, beantragte sie deren Entfernung aus der Personalakte. Urteil lesen

Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der ordentlichen, das heißt fristgerechten Kündigung, liegt bereits vor, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat (§ 573 II Nr. 1 BGB). Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System