Der gesetzliche Jahresurlaub ist möglichst zusammenhängend zu gewähren - allerdings nur, wenn der Arbeitnehmer das auch so wünscht. Beantragt er dagegen immer wieder nur einzelne oder wenige freie Tage und bekommt sie von seinem Arbeitgeber genehmigt, gilt deren Summe ebenso als vollwertiger Erholungsurlaub.

Darauf hat in einer aktuellen Entscheidung das Landesarbeitsgericht Niedersachsen hingewiesen (Az. 7 Sa 1655/08).
Arbeitgeber dürfen den Wünschen ihrer Angestellten Folge leisten

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, hatte die Assistentin eines Betriebsleiters ihr Arbeitsverhältnis gekündigt. Als Ersatz für den Urlaub im letzten Arbeitsjahr verlangte sie eine finanzielle Abgeltung - und zwar für die Gesamtzahl der ihr laut Arbeitsvertrag zustehenden Tage. Und das, obwohl sie den größten Teil ihres Urlaubsreservoirs bereits verbraucht hatte. Allerdings in vielen kleine Portionen von halb- bis 10-tägiger Länge. Dem hätte nach Auffassung der Frau ihr Arbeitgeber gar nicht zustimmen dürfen. Wegen der ihrer Meinung nach ungesetzlichen Zerstückelung stehe ihr nun noch der volle Urlaub zu.

Da waren die Hannoveraner Arbeitsrichter anderer Meinung. "Das Bundesurlaubsgesetz geht beileibe nicht davon aus, dass einzig und allein eine zusammenhängende Urlaubsgewährung dem bestehenden Erholungsbedürfnis des Arbeitnehmers Rechnung trägt", erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold. Zwar regelt es, dass bei einer Urlaubsteilung einer der Urlaubsteile mindestens zwölf aufeinander folgende Werktage umfassen muss. Doch gerade diese Vorschrift ist ausdrücklich von der Unabdingbarkeit ausgenommen, darf doch hiervon bei besonderen betrieblichen Umständen auch zu Ungunsten des Arbeitnehmers abgewichen werden.

Quelle: Deutsche Anwaltshotline
Ähnliche Urteile:

Nach Urteil des LAG Berlin-Brandenburg ist der Arbeitgeber verpflichtet den Urlaubsanspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz von sich aus zu erfüllen. Der Anspruch hänge - entgegen der bisherigen Rechtsprechung des BAG - nicht davon ab, dass sich der Arbeitgeber mit der Urlaubsgewährung in Verzug befunden habe. Urteil lesen

Der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub kann bei im Sozialplan vereinbarter Kurzarbeit entsprechend gekürzt werden. Über diese Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 8. November 2012 (AZ: C‑229/11, C-230/11) informiert die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Urteil lesen

Diskriminierung - Die Differenzierung der Urlaubsdauer nach dem Lebensalter in § 26 Abs. 1 Satz 2 TVöD benachteiligt Beschäftigte, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, unmittelbar und verstößt gegen das Verbot der Benachteiligung wegen des Alters. Urteil lesen

Nürnberg (D-AH) - Wer während des Urlaubs ohne ausdrückliche Erlaubnis seines Arbeitgebers einem Nebenjob auf dem Weihnachtsmarkt nachgeht und dabei erwischt wird, darf deswegen noch lange nicht von der Firma gekündigt werden. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System