Das Arbeitsgericht Köln hatte über die Kündigungsschutzklage einer Stewardess im Bordservice der beklagten Bahngesellschaft zu entscheiden, die gekündigt worden war, nachdem sie in einem Zugabteil eingeschlafen war und erst nach mehreren Stunden die Arbeit aufgenommen hat.

Der Sachverhalt

Die Arbeitnehmerin hatte bei Dienstbeginn über Unwohlsein geklagt, sich jedoch nicht förmlich krankgemeldet. Diese ist von ihrem Arbeitgeber gekündigt worden, nachdem sie in einem Zugabteil eingeschlafen war bzw. dort geruht hatte. Die Klägerin hält die Kündigung für ungerechtfertigt.

Die Arbeitgeberin wertet das Einschlafen als Arbeitsverweigerung. Sie verweist zudem auf vorangegangene Abmahnungen, die sie unter anderem wegen Verschlafens des Dienstbeginns gegenüber der Klägerin ausgesprochen habe.

Das Urteil des Arbeitsgerichts Köln (7 Ca 2114/14)

Das Arbeitsgericht hat die Unwirksamkeit der Kündigung festgestellt und folgt nicht der Argumentation der Arbeitgeberin. Es hat offen gelassen, ob die Klägerin eine arbeitsvertragliche Pflicht verletzt hat, indem sie sich nicht förmlich krankgemeldet hat und im Abteil eingeschlafen ist. Selbst im Fall einer Pflichtverletzung hätte es einer weiteren Abmahnung bedurft. Die bereits erteilten Abmahnungen hat das Gericht für nicht einschlägig und die Kündigung damit für unverhältnismäßig gehalten. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Gegen das Urteil kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Gericht:
Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 19.11.2014 - 7 Ca 2114/14

Arbeitsgericht Köln, PM
Rechtsindex - Recht & Urteile
Ähnliche Urteile:

Mannheim/Berlin (DAV) Nimmt der Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens einen Gegenstand aus dem Sperrmüll an sich, so rechtfertigt dies keine Kündigung. Urteil lesen

Wer sich als Angestellter im Außendienst bei den tagtäglichen Dienstfahrten ein heimliches Päuschen gönnt und dieses als Kundeneinsatz verbucht, kann deswegen nicht gleich fristlos gekündigt werden. Urteil lesen

Kündigungsschutzklage - Als der Arbeitnehmer seine Kündigung von seinem Arbeitgeber erhielt, ging er einen Tag später in das für ihn zuständige Gewerkschaftsbüro und gab dort die Unterlagen an eine Mitarbeiterin mit der Bitten, eine Klageerhebung in die Wege zu leiten. Urteil lesen

Nach § 1a KSchG hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Zahlung einer Abfindung, wenn der Arbeitgeber betriebsbedingt kündigt und der Arbeitnehmer gegen die Kündigung nicht innerhalb der dreiwöchigen Klagefrist klagt. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System