Eigenständiges Umlagern und Aufsitzen durch ein elektrisches Pflegebett empfinden viele Pflegebedürftige als ein Rest von Lebensqualität. Gibt es darauf einen Rechtsanspruch? Ein bedeutendes Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts.

Pflegebedürftige, die die meiste Zeit im Bett verbringen müssen, erleben ein elektrisches Pflegebett als große Erleichterung. Eigenständiges Umlagern und Aufsitzen wird als ein Rest von Lebensqualität empfunden und die Pflegenden werden von Schwerarbeit ein wenig entlastet.

Muss aber die Private Pflegeversicherung die Anschaffung eines solchen Pflegebettes übernehmen? Gibt es darauf einen Rechtsanspruch? Das Bayerische Landessozialgericht hat in einer nun veröffentlichten Entscheidung diesen Rechtsanspruch bejaht. Das Urteil konkretisiert, wann die Private Pflegeversicherung leistungsverpflichtet ist.

Der Sachverhalt zum Urteil

Der 191 cm große Kläger litt an Muskeldystrophie und musste über eine Maske beatmet werden. Seine private Pflegeversicherung hatte die Pflegestufe II anerkannt. Die Versicherung war bereit, den Kläger mit einem Standard-Pflegebett zu versorgen, es sei für die Bedürfnisse des Klägers ausreichend. Die Übernahme eines besonderen elektrischen Pflegebettes lehnte sie ab, es sei nicht erforderlich.

Das Urteil des Bayerischen Landessozialgericht

Das Bayerische Landessozialgericht hat dem Kläger vollen Kostenersatz für das elektrische Pflegebett zugesprochen. Das Gericht hat dazu sieben Kriterien herausgearbeitet, unter denen eine Sonderversorgung erforderlich ist. Insbesondere konnte sich der Kläger mit dem Spezialbett selbst umlagern und sich sogar aus dem Bett bewegen, um mit Hilfe seines Rollstuhls selbstständig die Toilette aufsuchen. Die Prophylaxe gegen Wundliegen und gerade gegen Thrombose war nur mit dem besonderen Pflegebett möglich.

Weiter hat das Landessozialgericht Abgrenzungsmerkmale erstellt, nach denen sich entscheidet, wann die private Pflegeversicherung und nicht die Krankenversicherung leistungspflichtig ist. Nach diesen Kriterien war das Bett schwerpunktmäßig Zwecken der Pflege zuzuordnen.

Auswirkungen der Entscheidung

Mit dem Urteil gibt das Bayer. Landessozialgericht der Praxis Kriterien an die Hand, nach denen sich die Erforderlichkeit eines elektrischen Pflegebettes beurteilt. Die Entscheidung hat damit über den Einzelfall hinaus weit tragende Bedeutung.

Gericht:
Bayerisches Landessozialgericht, Urteil vom 07.11.2012 - L 2 P 66/11

Bayer. LSG
Rechtsindex - Recht & Urteil
Ähnliche Urteile:

Im vorliegenden Fall 2018 beantragte die 88-jährige Rentnerin die Übernahme der Kosten zur Umrüstung aller Rollläden im Haus auf Elektroantrieb. Der MDK sah keine Notwendigkeit, weil die Verdunkelung und Abkühlung von Räumen nicht zu den Grundbedürfnissen des Alltags gehören. Die Rentnerin reicht Klage ein. Urteil lesen

Pflegeversicherung - Auch wenn demente oder psychisch erkrankte Versicherte, die bei Körperpflege, Nahrungsaufnahme und Mobilität noch weitgehend selbstständig sind, nicht in Pflegestufe 1 eingestuft werden, können Sie einen Anspruch auf Erstattung von Betreuungskosten haben. Urteil lesen

Personen, die in der gesetzliche Pflegeversicherung freiwillig versichert sind, also insbesondere auch Selbständige, müssen für eine neben der Hauptbeschäftigung ausgeübte geringfügige Tätigkeit Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung zahlen. Urteil lesen

Inzwischen haben sowohl Bundestag als auch Bundesrat dem sogenannten "Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung" (PNG) zugestimmt, das in Kürze in Kraft treten wird. Eine Information zum Thema. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System