Wenn der Fahrer nach links zur Fahrbahn aussteigt, trifft ihn eine besondere Gefahrenminderungspflicht. Dazu gehört auch, dass er die Fahrzeugtür nicht länger als für das Aussteigen unbedingt nötig offen lässt, entschied das Kammergericht Berlin.

Ein Seitenabstand von 50 cm eines vorbeifahrenden zum parkenden Auto reicht aus, so die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV).  

Als der Autofahrer seinen Wagen geparkt hatte, stieg er Richtung Fahrbahn aus. Dabei verlor er noch im Wageninneren seinen Schlüssel. Um diesen zu suchen, ließ er die Fahrertür geöffnet. Ein herannahendes Fahrzeug streifte und beschädigte die Tür. Der Fahrer des geparkten Fahrzeugs meinte, im Recht zu sein und klagte auf Schadensersatz.

Ohne Erfolg. Zu den Pflichten des Aussteigenden gehöre nicht nur, auf den nachkommenden Verkehr zu achten, sondern auch zügig auszusteigen. Ein erneutes Beugen in das Wageninnere, bei der die Tür möglicherweise weiter nach außen gedrückt werde, sei zu unterlassen. Die Tür dürfe nicht länger als unbedingt nötig offen gelassen werden. Einen heruntergefallenen Schlüssel oder auch das Herausholen einer Tasche müsse von der Beifahrerseite erfolgen. Den von hinten Kommenden treffe keine Schuld, wenn er mindestens 50 cm Seitenabstand einhalte. Dieser Abstand beziehe sich auf das jeweilige Fahrzeug. Daher sei es unerheblich, ob andere Fahrzeuge weiter in die Straße reinragen würden als das des Klägers.

Gericht:
Kammergericht Berlin am 3. November 2008 (AZ: 12 U 185/08).

Informationen rund ums Verkehrsrecht: www.verkehrsrecht.de

Quelle: Deutscher Anwaltverein e.V.
Ähnliche Urteile:

Gemäß § 14 StVO muss sich, wer in ein Fahrzeug ein- oder aussteigt, so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Nach dem ersten Anschein ist derjenige, der zum Einsteigen die Fahrzeugtür öffnet, schuld an einem dadurch ausgelösten Unfall. Urteil lesen

Ein Autofahrer fährt rückwärts aus der Parkbox, ein anderer fährt vor dem Parkplatz rückwärts auf der Fahrbahn. Beide stoßen zusammen. Mit Urteil sah das OLG Hamm eine Haftungsquote von 50/50. Auch dann, wenn das aus der Parkbox zurücksetzende Fahrzeug kurz vor vor dem Zusammenstoß noch zum Stehen gekommen sei. Urteil lesen

Eine 75-Jährige erlitt einen Schwächeanfall in einer Sauna, der 90 Minuten unentdeckt blieb. Mit Urteil hat das OLG Hamm nun entschieden, dass der Betreiber einer Sauna nicht verpflichtet ist, zur Vermeidung von Unfällen das körperliche Wohlbefinden der Benutzer in engen Zeitabständen zu kontrollieren. Urteil lesen

Klinikhaftung - Verstößt ein Klinikum für Psychiatrie gegen Sorgfaltspflichten gegenüber einer seit Jahren an einer Psychose leidenden Patientin, wenn diese ohne Überwachung in einem Zimmer mit ungesichertem Fenster untergebracht wird? Urteil lesen