Das Landgericht Berlin hat eine Mutter und deren Adoptivbruder u.a. wegen sexuellen Missbrauchs der drei Töchter der Frau zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt. Die Mutter habe dem Angeklagten die Kinder zur Verfügung gestellt und dafür gesorgt, dass sie die Misshandlungen über sich ergehen ließen.

Der Sachverhalt

Die zuständige Kammer des Landgerichts Berlin war zu der Überzeugung gelangt, dass der 51-jährige Angeklagte die minderjährigen Mädchen zwischen 2010 und 2016 in rund 550 Fällen sexuell missbraucht hat. In den meisten Fällen habe es sich um Fälle des schweren sexuellen Missbrauchs gehandelt.

Zum Teil habe der Angeklagte die Taten auch gefilmt. Seine Schwester, die mitangeklagte Mutter der Kinder, habe dem Angeklagten die Kinder zur Verfügung gestellt und dafür gesorgt, dass sie die Misshandlungen über sich ergehen ließen. Sie wurde zu einer deutlich niedrigeren Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt, weil sie u.a. vermindert schuldfähig gewesen sei, so der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung.

Soweit ursprünglich mehr als 1.000 Taten angeklagt worden waren, waren diese Fälle im Laufe der Hauptverhandlung im Hinblick auf die Verurteilung in den übrigen Fällen eingestellt worden.

Das Strafmaß

Gegen den Angeklagten wurde eine Gesamtfreiheitsstrafe von 13 Jahren verhängt, gegen die Angeklagte eine Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren und zehn Monaten. Ferner erhalten die drei Geschädigten Schmerzensgeldzahlungen in Höhe von 80.000,-, 40.000,- bzw. 20.000 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Worte des Richters

Der Vorsitzende Richter sagte in der mündlichen Urteilsbegründung, das Vertrauen der zu Beginn der Taten zum Teil erst acht Jahre alten Mädchen sei schamlos missbraucht worden. Es handele sich um außergewöhnlich schwerwiegendes Unrecht.

Gericht:
Landgericht Berlin, Urteil vom 20.06.2019 - 508 KLs 45/1

LG Berlin, PM 37/2019
Rechtsindex - Recht & Urteile

Ähnliche Urteile:

Ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Fulda hat sich als Polizist oder Detektiv ausgegeben, um zehn- bis siebzehnjährigen Mädchen zu missbrauchen. Vorwand war die Durchsuchung nach angeblichen Betäubungsmitteln. Nun ist das Urteil gegen den jungen Mann ergangen. Urteil lesen

Ein italienischer Staatsangehöriger, der wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt worden war und rückfallgefährdet ist, muss die Bundesrepublik Deutschland verlassen. Urteil lesen

Ein Opfer von sexuellem Missbrauch kann auch heute noch Ansprüche auf Schmerzensgeld erfolgreich geltend machen, obwohl die Taten bereits Jahrzehnte zurückliegen. Der BGH hat das Urteil des LG Osnabrück bestätigt. Urteil lesen

Die Verjährung auf Schmerzensgeldanspruch beginnt mit Kenntnis vom Schaden und des Täters. Hat ein Opfer den Missbrauch aufgrund einer psychischen Traumatisierung verdrängt, beginnt die Verjährungsfrist erst mit Eintritt der Erinnerung an das Geschehene. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System