Urteil - Ein rechtskräftig zur Ausreise verpflichteter Ausländer, der Opfer einer Gewalttat wird, kann Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) beanspruchen.

Der Sachverhalt:

Ein 1988 geborener Mann, der nach eigenen Angaben aus Burundi stammt und dessen Asylantrag abgelehnt worden war, hält sich mit einer Duldung in Deutschland auf. Seine Abschiebung ist aus tatsächlichen Gründen bislang nicht möglich, da seine Identität nicht geklärt ist. Am 31.03.2007 wurde er in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber durch einen Mitbewohner mit Messerstichen verletzt.

Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Münster lehnt Opferentschädigung ab

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Münster (LWL) lehnte die Gewährung von Opferentschädigung im Hinblick auf die posttraumatische Belastungsstörung des Klägers ab. Nach deren Ansicht liegt kein rechtmäßiger Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland vor. Eine Leistungsgewährung sei unbillig, da der Kläger seiner Ausreiseverpflichtung selbstverschuldet nicht nachkomme. Es sei davon auszugehen, dass er falsche Angaben zu seiner Person mache.

Die Entscheidung:

Das Sozialgericht Dortmund verurteilte den LWL, dem Kläger wegen der Folgen der Gewalttat Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz zu gewähren. Der Gesetzgeber habe mit dem neuen Zuwanderungsrecht zum 01.01.2005 geduldete Ausländer allgemein in den Schutzbereich des OEG einbeziehen wollen. Ein rechtmäßiger Aufenthalt im Sinne des OEG liege auch vor, wenn die Abschiebung aus tatsächlichen Gründen ausgesetzt sei, unabhängig von der Frage des Verschuldens. Nach dem Willen des Gesetzgebers sei keine Unbilligkeit der Leistungsgewährung anzunehmen, zumal in Deutschland lebende Ausländer in den Schutzbereich des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit fielen und den Staat eine entsprechende Schutzpflicht treffe.

Gericht:
Sozialgericht Dortmund, Urteil vom 26.03.2010, Az.: S 19 (7) VG 356/08

Rechtsindex, Sg Dortmund
Ähnliche Urteile:

Zwei Männer gerieten zuerst verbal aneinander und nach dem Rauswurf aus einer Disco ging es vor der Türe weiter. Der eine wurde schwer verletzt und begehrt eine Opferentschädigung. Zu Unrecht, denn er habe seine Schädigung wesentlich mit verursacht. Urteil lesen

Wer nachts vor einer Diskothek mit einem aggressiven Unbekannten eine Schlägerei anzettelt, gefährde sich leichtfertig selbst und handele grob fahrlässig, so das Urteil des Gerichts. In einem solchen Fall gibt es keine Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz. Urteil lesen

OEG - Stellt der an einem Patienten vorgenommene ärztliche Eingriff einen strafbaren tätlichen Angriff dar, so handelt es sich um eine Gewalttat im Sinne des Opferentschädigungsgesetzes. Urteil lesen

Opferentschädigung - Verstirbt ein Hauseigentümer nach einem Einbruch, bei dem kein unmittelbarer Kontakt mit dem Täter stattgefunden hat, an den Folgen eines Schlaganfalls, erhält die Witwe keine staatliche Opferentschädigung. Urteil lesen