Der BGH hat in seinem Urteil entschieden, dass ein mehrstündiger Ausfall aller Computersysteme an den Abfertigungsschaltern eines Terminals außergewöhnliche Umstände im Sinne des Art. 5 Abs. 3 der Fluggastrechteverordnung begründen kann.

Der Sachverhalt

Die Verspätung der Flüge wurde durch einen Ausfall aller Computersysteme an den Abfertigungsschaltern des Terminals 7 am John-F.-Kennedy-Flughafen New York verursacht. Aufgrund eines Streiks bei dem für die Telekommunikationsleitungen gegenüber dem Flughafenbetreiber verantwortlichen Unternehmen konnte der Systemausfall erst nach 13 Stunden behoben werden.

Die Klägerin kam mit einer Verspätung von mehr als neun Stunden am Stuttgarter Flughafen an. Deshalb beanspruchte sie eine Ausgleichszahlungen in Höhe von 600 € wegen verspäteter Flüge nach Art. 7 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c der Fluggastrechteverordnung (Verordnung (EG) Nr. 261/2004).

Die Beklagte beruft sich auf außergewöhnliche Umstände. Damit sei sie nicht verpflichtet, Ausgleichszahlungen gemäß Art. 7 der Fluggastrechteverordnung zu leisten. Die Klage hatte vor dem AG Nürtingen und dem LG Stuttgart keinen Erfolg.

Die Entscheidung

Die Revision der Klägerin wurde zurückgewiesen. Der mehrstündige Ausfall aller Computersysteme an den Abfertigungsschaltern des Terminals können außergewöhnliche Umstände im Sinne des Art. 5 Abs. 3 der Fluggastrechteverordnung begründen, so der Bundesgerichtshof in seinem Urteil.

Der Betrieb der technischen Einrichtungen eines Flughafens, zu denen auch die Telekommunikationsleitungen gehören, obliegt dem Flughafenbetreiber. Ein Systemausfall, der darauf beruht, dass die Funktionsfähigkeit derartiger Einrichtungen durch einen technischen Defekt über einen längeren Zeitraum beeinträchtigt oder aufgehoben wird, stellt ein Ereignis dar, das von außen auf den Flugbetrieb des Luftverkehrsunternehmens einwirkt und dessen Ablauf beeinflusst.

Ein derartiges Vorkommnis ist von diesem Unternehmen jedenfalls nicht zu beherrschen, da die Überwachung, Wartung und Reparatur derartiger Einrichtungen nicht in seinen Verantwortungs- und Zuständigkeitsbereich fällt.

Gericht:
Bundesgerichtshof, Urteil vom 15.01.2019 - X ZR 15/18, X ZR 85/18

BGH, PM 04/2019
Rechtsindex - Recht & Urteile

Ähnliche Urteile:

Nach Urteil des BGH müssen Fluggäste auf einem Anschlussflug auch dann mitgenommen werden, wenn das Reisegepäck erst mit einem späteren Flug transportiert werden kann. Wird die Mitnahme verweigert, steht dem Fluggast eine Ausgleichszahlung zu. Urteil lesen

Flugverspätung - Der Bundesgerichtshof hat die Verhandlung bis zu einer Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union in einem von drei bereits dort anhängigen Vorlageverfahren ausgesetzt. Urteil lesen

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit Urteil einem Fluggast, der aufgrund einer länger dauernden Sicherheitskontrolle am Flughafen Frankfurt seinen Flug nicht mehr erreichte, eine Entschädigung nach aufopferungsrechtlichen Grundsätzen zugesprochen. Urteil lesen

Nach Urteil des Amtsgerichts München beruhen Flugausfälle wegen einer Vulkanaschewolke auf höherer Gewalt, für die der Veranstalter nicht verantwortlich gemacht werden kann. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System