Hauseigentümer ärgern sich immer wieder über verschmierte Wände und beschädigte und verschmutze Hausflure. Doch wie soll man die Übeltäter davon abhalten? In seiner Not hatte daraufhin ein Hauseigentümer zur Abschreckung eine Videokamera-Attrappe im Treppenhaus installiert.

Auch Attrappen sind nicht erlaubt - warnt jedoch Verena Tiemann von der Quelle Bausparkasse - da selbst diese das Persönlichkeitsrecht der Mieter und das von Besuchern bereits verletzen.

So stellt nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Lichtenberg allein die mit der Anbringung einer Attrappe verbundene Androhung der ständigen Überwachung der Bewegungen der Mieter und ihrer Besucher im Eingangsbereich "eine Beeinträchtigung der allgemeinen Handlungsfreiheit" dar. Auch eine täuschend ähnliche Kameranachbildung setze die Mieter "einem permanenten Überwachungsdruck" aus, urteilte der Richter
(AG Lichtenberg, Beschluss vom 24.01.2008, Az. 10 C 156/07).

Bereits zuvor hatte in einem anderen Fall das Landgericht Berlin entschieden: Die pauschale Überwachung des Eingangsbereichs eines Mietshauses durch Videokameras stellt eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts der Mieter dar, auch wenn die Videoüberwachung nur installiert wurde, um Sachbeschädigungen und Schmierereien an der Hauswand zu verhindern
(LG Berlin, Urteil vom 31.10.2000, Az: 65 S 279/00).
Ähnliche Urteile:

Ein Vermieter, der den Hauseingangs durch eine Kamera überwacht, verletzt das Persönlichkeitsrecht des Mieters. Die Überwachung wäre nur gerechtfertigt, wenn sie zur Abwehr schwerwiegender Beeinträchtigungen erforderlich wäre. Urteil lesen

Videokamera - Die Persönlichkeitsrechte der Bewohner von Mietshäusern dürfen nicht durch Überwachungsmaßnahmen wie das Anbringen von Kameras beeinträchtigt werden. Laut Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, stützen mehrere Urteile das Recht der Mieter auf Privatsphäre. Urteil lesen

Ein Stuttgarter Einwohner, der sich häufiger im Gebiet des Stuttgarter Hauptbahnhofs aufhielt, fühlte sich durch die Videoüberwachung in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung nachteilig betroffen. Sein Eilantrag blieb ohne Erfolg. Urteil lesen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil entschieden, dass die offene Videoüberwachung der Reeperbahn in Hamburg auf der Grundlage des Hamburgischen Gesetzes über die Datenverarbeitung der Polizei zulässig ist. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System