Hat ein inzwischen 12-jähriges Kind fast sein gesamtes bisheriges Leben bei Pflegeltern verbracht, können gewichtige Gründe für eine Namensänderung sprechen. Diese kann für die weitere Entwicklung des Kindes von erheblicher, wenn nicht gar existentieller Bedeutung sein.

Der Sachverhalt

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, trug sich der betroffene Junge schon spätestens seit seiner Einschulung mit dem Gedanken, den Namen seiner Pflegeltern anzunehmen. Wegen seines südeuropäischen Aussehens war er im Verbund dem Namen seiner leiblichen Eltern immer wieder Hänseleien und Sticheleien von seinen Mitschülern ausgesetzt.

Dabei war er bereits im Alter von fünf Monaten vom Jungendamt in die Pflegefamilie vermittelt worden, hat seine wirkliche Mutter, die noch in der Entbindungsklinik um eine Fremdunterbringung des Babys gebeten hatte, nie gesehen. Er war im Kindergarten, der Schule und im Sportverein mit dem Namen der Pflegeeltern angemeldet und wollte diesen jetzt konsequenterweise auch offiziell zugesprochen bekommen. Dagegen allerdings wehrte sich der seit Jahren verschwundene und jetzt wieder aufgetauchte leibliche Vater.

Die Entscheidung

Zu Unrecht jedoch, wie die Hammer Oberlandesrichter entschieden. Müssen in einem solchen Genehmigungsverfahren Umstände abgewogen werden, die aus Gründen des Kindeswohls für oder gegen eine Namensänderung sprechen, so darf die Genehmigung bereits nicht verweigert werden. Umso mehr in diesem Fall, wo keinerlei soziale Beziehungen zu den leiblichen Eltern bestehen und der Junge schon immer unter dem Namen der Pflegeeltern in der Öffentlichkeit aufgetreten ist.

"Die Genehmigung zur Namensänderung dürfte, wenn überhaupt, von den zuständigen Verwaltungsbehörden nur noch versagt werden, wenn sich kein einziger Gesichtspunkt gefunden hätte, der sie als gerechtfertigt erscheinen lässt", erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold (telefonische Rechtsberatung unter 0900/1875000-0 für 1,99 Euro pro Minute).

Vorinstanz:
AG Gronau - 17 F 116/10

Gericht:
OLG Hamm, 11.04.2011 - II-8 UF 36/11

Quelle: www.anwaltshotline.de
Rechtsindex
Ähnliche Urteile:

Die 9 und 12 Jahren alten Töchter einer deutschen Mutter und eines slowakischen Vaters müssen in die Slowakei zurückkehren, nachdem sie von ihrer Mutter widerrechtlich nach Deutschland verbracht wurden. Urteil lesen

Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, kann der Vater das gemeinsame Sorgerecht für das Kind gegen den Willen der Mutter nur erhalten, wenn die gemeinsame Ausübung der Elternverantwortung dem Wohl des Kindes dient. Urteil lesen

Sorgerecht - Die Regelung, der die Teilhabe an der gemeinsamen Sorge von der Zustimmung der Mutter abhängig macht, stellt ohne die Möglichkeit einer gerichtlichen Überprüfung einen tiefgreifenden Eingriff in das Elternrecht des Vaters aus Art. 6 Abs. 2 GG dar. Urteil lesen

Die Vorliebe eines Elternteils für Sado-Masochismus steht einem gemeinsamen Sorgerecht der getrennt lebenden Erziehungsberechtigten für ihre Kinder nicht entgegen. Solange die sexuelle Veranlagung keine negativen Auswirkungen auf den Nachwuchs hat, ist sie reine Privatsache. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System