Autounfall - Wer sich als Beifahrer im Auto nicht anschnallt, handelt grob fahrlässig und muss daher bei einem Unfall für möglicherweise erlittene Verletzungen mithaften. Selbst ein Vollrausch schützt nicht vor dieser Konsequenz, weiß die Hamburg-Mannheimer Sachversicherung.

Der Fall:

Das musste auch ein Mann erfahren, der nach einem Volksfest sturzbetrunken und unangeschnallt von seinem ebenfalls nicht mehr nüchternen Freund nach Hause gefahren wurde. Wenig überraschend kam es auf der Rückfahrt zu einem Unfall. Der Beifahrer erlitt erhebliche Verletzungen und blieb für unabsehbare Zeit arbeitsunfähig. Bei der Klage auf Entschädigung machte der Mann geltend, er habe sich bereits vor Fahrtbeginn im komaähnlichen Tiefschlaf befunden und wisse gar nicht, wie er überhaupt in das Auto gelangt sei. Er habe daher nicht bemerken können, ob er angeschnallt gewesen sei und trage für seine Verletzungen keine Mitverantwortung.

Fahrlässig eine Situation herbeigeführt

Die Richter vom Oberlandesgericht in Karlsruhe teilten diese Meinung nicht ganz: Zwar hätte der Fahrer des Wagens selbst in alkoholisiertem Zustand dafür sorgen müssen, dass sein Beifahrer ordnungsgemäß angegurtet sei. Der Kläger selbst war nach Ansicht des Gerichts ebenfalls nicht ganz schuldlos, denn er habe durch seinen Alkoholkonsum fahrlässig eine Situation herbeigeführt, in der er nicht mehr die "zum Selbstschutz erforderliche Einsichtsfähigkeit" besaß. Aus diesem Grund billigte man ihm nur eine Entschädigung von zwei Dritteln des materiellen Schadens zu.

Rechtsgrundlagen:
BGB § 254
BGB § 827 S. 2


Gericht:
OLG Karlsruhe, Az.: 1 U 192/08

Quelle: Hamburg-Mannheimer Sachversicherung, ein Unternehmen der ERGO  Versicherungsgruppe
Ähnliche Urteile:

In Reisebussen müssen sich die Fahrgäste auf allen Plätzen anschnallen. Diese Gurtpflicht gilt auch dann, wenn nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird, so das Urteil des OLG Hamm. Wer sich nicht anschnallt, riskiert eine Mithaftung. Urteil lesen

Wer anderen bei einem Unfall hilft und dadurch selbst verletzt wird oder einen Schaden erleidet, hat einen Ersatzanspruch gegen die Unfallverursacher. Dies gilt auch dann, wenn er falsch reagiert und die Sachlage objektiv falsch eingeschätzt hat. Urteil lesen

Ein Mitverschulden im Rahmen eines Verkehrsunfalls ist nicht alleine davon abhängig, ob der Geschädigte gegen gesetzliche Sicherheitsbestimmungen verstoßen hat. Ein Mitverschulden ist bereits dann anzunehmen, wenn die Sorgfalt außer Acht gelassen wird. Urteil lesen

Autounfall - Wenn es einmal kracht, sollten Autofahrer unbedingt das Eintreffen der Polizei abwarten und sich nicht schon vorher von der Unfallstelle entfernen, warnen die Verkehrsexperten der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System