Mietrecht: Pflanzen auf dem Balkon steigern den Erholungswert. Wer sich jedoch auf seinem Balkon ein kleines Blumenparadies schaffen möchte und dazu Balkonkästen aufhängt, muss bestimmte Regeln beachten. Dies gilt auch für Wohnungseigentümer in einer Eigentümergemeinschaft - informiert Eric Reißig von der Quelle Bausparkasse.

So ist beispielsweise die Balkonbrüstung gemäß § 5 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) Bestandteil des Gemeinschaftseigentums. Somit kann eine Eigentümerversammlung beschließen, dass auf der Balkonbrüstung keine Blumenkästen angebracht werden dürfen - sagt Eric Reißig. Gründe wären etwa die einheitliche Gestaltung der Wohnanlage oder wenn durch herabfallende Pflanzenteile und Erde die unter den Balkonen liegenden Terrassen der Wohnungen im Erdgeschoss beeinträchtigt werden können. Ein solcher Beschluss ist nur dann nicht möglich, wenn in der Teilungsvereinbarung dieses ausgeschlossen wurde. Allerdings kann ein solches Verbot nicht auch für Blumenkästen ausgesprochen werden, die innen an der Brüstung angebracht worden sind (OLG Hamm, Beschluss vom 29.05.2007, Az. 15 W 16/07).

Wird die Wohnanlage auch von Mietern bewohnt, so dürfen diese zwar Balkonkästen am Geländer anbringen, da zu dem mitgemieteten Balkon auch das Geländer gehört und einen normalen Mietgebrauch darstellt (LG Hamburg, Urteil vom 7.12.2004, Az. 316 S 79/04).

Eine Eigentümergemeinschaft kann jedoch vom Mieter die Beseitigung von Einrichtungen auf dem Balkon verlangen, wenn dieser entgegen den Bestimmungen des WEG, der Teilungserklärung oder Eigentümerbeschlüssen genutzt wird oder das Erscheinungsbild der Fassade nachteilig verändert (LG Düsseldorf, Urteil vom 9.10.2001, Az. 24 S 203/01).
Ähnliche Urteile:

Nach der gesetzlichen Regelung des § 535 des Bürgerlichen Gesetzbuches muss ein Vermieter die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand überlassen und diese auch während der Mietzeit in diesem Zustand erhalten. Urteil lesen

Werbung
Datenschutz Management System