Verwaltungsgericht Hannover, Urteil vom 25.11.2016 - 10 A3338/16

Fußball: Bisher keine Straftaten und trotzdem Aufenthaltsverbot?

Drei Fußballfans wenden sich gegen das Verbot, sich an den Tagen von Heimspielen von Hannover 96 im Innenstadtbereich bzw. im Umfeld der Stadien aufzuhalten. Das Verbot setzt die Prognose voraus, dass eine Person im Geltungsbereich des Aufenthaltsverbots eine Straftat begehen wird. Gilt das auch, wenn der Betroffene selbst (noch) keine Straftaten begangen hat?

Aus den Entscheidungsgründen

Die 10. Kammer des Verwaltungsgerichts Hannover hat die drei Klagen (Az. 10 A3338/16, 10 A 3628/16 und 10 A 3653/16) abgewiesen, in denen sich Kläger gegen das Verbot wenden, sich in der Saison 2016/17 an den Tagen von Heimspielen von Hannover 96 im Innenstadtbereich bzw. im Umfeld der Stadien aufzuhalten.

Die Polizeidirektion Hannover hat die Verbotsverfügungen darauf gestützt, dass die Kläger mehrmals im Zusammenhang mit Gewalttätigkeiten am Rande von Fußballspielen polizeilich in Erscheinung getreten seien.

Ein großräumiges und längerfristiges Aufenthaltsverbot setzt nach § 17 Abs. 4 Nds. SOG die Prognose voraus, dass eine Person im Geltungsbereich des Aufenthaltsverbots eine Straftat begehen wird. Diese Prognose kann nach Auffassung der Kammer auch dann getroffen werden, wenn der Betroffene selbst (noch) keine Straftaten begangen hat und auch nicht wegen Straftaten gegen ihn ermittelt worden ist.

Die Kammer hat in diesem Fall in drei Stufen geprüft:

1. Auf der ersten Stufe ist erforderlich, dass der Betroffene wenigstens einmal als Störer Adressat polizeilicher Maßnahmen geworden ist. Dabei reichen auch rein gefahrenabwehrrechtliche Maßnahmen wie eine Ingewahrsamsnahme oder Identitätsfeststellung, wenn sie in einem auf Straftaten gerichteten Kontext erfolgt sind. Eine solche Maßnahme hat die Kammer in allen drei Fällen bejaht.

2. Auf der zweiten Stufe nimmt die Kammer auch Erkenntnisse in den Blick, bei denen eine unmittelbare Beteiligung des Betroffenen nicht zweifelsfrei erwiesen ist. Maßgeblich ist insofern, ob der Betroffene zweimal oder häufiger im Umfeld sportbezogener Gewalt in Erscheinung getreten ist. Dabei bedarf es keiner vollständigen Aufklärung einzelner Vorwürfe oder Handlungen - es genügt die Nähe zu Situationen, in denen es zu fußballbezogenen Gewalttaten kommt. Dies gilt auch dann, wenn diese Vorfälle mangels Klarheit über die Beteiligung des Betroffenen allein keine Prognose tragen könnten.

3. Auf der dritten Stufe prüft die Kammer entlastende Momente, die die Prognose widerlegen. Dabei nimmt sie insbesondere die Person des Betroffenen in den Blick.

In den drei verhandelten Fällen hat die Kammer jeweils einen Vorfall der ersten Stufe zugeordnet und mindestens zwei Fälle auf der zweiten Stufe geprüft, die die Prognose tragen. Durchgreifende Einwände, die die Prognose (auf der dritten Stufe) widerlegen, hat die Kammer nicht erkannt.

Die Kammer hat die Berufung zugelassen, weil sie der Frage grundsätzliche Bedeutung beimisst, ob die Prognose künftiger Straftaten schon dann getroffen werden kann, wenn der Betroffene bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, aber Adressat präventivpolizeilicher Maßnahmen war.

Gericht:
Verwaltungsgericht Hannover, Urteil vom 25.11.2016 - 10 A3338/16, 10 A 3628/16 und 10 A 3653/16

VG Hannover, PM
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 03. Dezember 2016 eingetragen und wurde 6612 mal gelesen

Neue Urteile

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen

14.12.2017 - Juristisches Neuland - Gericht sieht Deutsche Umwelthilfe e.V. für nicht klagebefugt

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Deutsche Umwelthilfe e.V. für Klagen gegen Typgenehmigungen für Kraftfahrzeuge nicht klagebefugt ist. Die erforderliche Befugnis lässt sich nach Ansicht des Gerichts weder aus dem Umweltrechtsbehelfsgesetz noch aus dem einschlägigen Europa- bzw. Völkerrecht herleiten.
Urteil lesen