Amtsgericht Esslingen, Urteil vom 16.03.2016 - 1 C 756/15

Urteil: Abgerissene Tankklappe in der Autowaschanlage

Der Kläger verlangt vom Betreiber einer Portalwaschanlage Schadensersatz, nachdem beim Waschvorgang seine Tankklappe abgerissen wurde. Der Kläger sieht insbesondere eine Verletzung der Hinweispflicht durch den Betreiber der Waschanlage, weil in der Bedienungsanleitung nichts davon stand, dass z.B. Tankklappen gesondert zu sichern seien.

Der Sachverhalt

Nach einer Mitteilung der Kanzlei Ketzmerick war der Kläger mit seinem Fahrzeug in die Portalwaschanlge des Beklagten eingefahren. Nachdem der Kläger sein Fahrzeug in der Waschanlage abgestellt hatte, verließ dieser das Fahrzeug, um den Waschvorgang von außen zu aktivieren.

Dort befand sich auch die Bedienungsanleitung des Waschanlagenbetreibers. Ausweislich der Bedienungsanleitung des Waschanlagenbetreibers, waren dort folgende Passagen zu entnehmen:

"Fenster schließen, Dachaufbauten entfernen. Antenne einschieben oder abnehmen, Seitenspiegel anklappen"... Am Ende der Bedienungsanleitung befand sich noch ein kleingedruckter weiterer Zusatz "nur für Pkw mit serienmäßiger Ausstattung. Keine Haftung bei nicht Beachten der Bedienungsanleitung und bei Beschädigung durch lose Fahrzeugteile (z.B. Zierleisten)". Des Weiteren sah die Bedienungsanleitung vor, "bei Störungen Not-Aus betätigen und umgehend das Personal benachrichtigen."

Trocknungsanlage öffnet Tankklappe

Der Kläger sah während des Waschvorgangs, wie sich die Tankklappe durch das Gebläse der Trocknungsanlage öffnete. Er versuchte während des laufenden Waschprogramms die Klappe zu schließen, was jedoch misslang. Zu diesem Zeitpunkt war die Tankklappe bereits mit Lamellen der Waschanlage verhakt und wurde aus der Halterung abgerissen.

Der Kläger verlangt u.a. die Zahlung von Schadensersatz. Er ist der Auffassung, der Waschanlagenbetreiber habe diverse Hinweispflichten verletzt. Nirgendwo sei ein Hinweis vorhanden gewesen, dass z.B. Tankklappen und ähnliche, leicht zu bewegende Teile des Pkw gesondert zu sichern seien. Hierauf hätte der Betreiber hinweisen müssen.

Der Beklagte argumentiert, dass das Fehlverhalten des Klägers schadensursächlich gewesen sei. Statt in den Waschvorgang einzugreifen, hätte er den Notknopf betätigen müssen. Auch ergäbe sich bereits aus der Bedienanleitung, dass lose Teile befestigt werden müssen.

Die Entscheidung des Amtsgericht Esslingen

Die Klage ist teilweise begründet, so das Amtsgericht Esslingen in seinem Urteil (1 C 756/15). Der Kläger hat gemäß § 823 Abs. 1 Anspruch auf Schadensersatz. Der Kläger hat nach Überzeugung des Gerichts ausreichend dargelegt und bewiesen, dass der Schaden durch den Waschvorgang erfolgte. Nach den Ausführungen des Sachverständigen können in den Luftströmen von Waschanlagengebläsen Luftgeschwindigkeiten von 80 bis ca. 120 km/h gemessen werden. Diese Strömungsgeschwindigkeiten können an einer Tankklappe von innen nach außen wirken und eine nicht verriegelte Tankklappe nach außen aufstellen.

Hinweispflicht des Waschanlagenbetreibers nicht ausreichend

Der Beklagte ist seiner Hinweispflicht nicht ausreichend nachgekommen. Der mit viel kleinerer Schrift und am Ende der Bedienungsanleitung gedruckte Hinweis, "nur für Pkw mit serienmäßiger Ausstattung. Keine Haftung bei Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung und bei Beschädigung durch lose Fahrzeugteile (z.B. Zierleisten)", sei nicht ausreichend - so das Amtsgericht Esslingen in seinem Urteil.

Mitverschulden des Klägers

Der Kläger muss sich ein erhebliches Mitverschulden (§ 254 BGB) anrechnen lassen. Zum einen ist der Kläger vorschriftwidrig in die Waschanlage hineingegangen statt den Not-Aus entsprechend der Bedienanleitung zu betätigen. Zum anderen war dem Kläger überdies bekannt, dass sich sein Tankdeckel sehr leicht öffnen lasse, was er selbst in der mündlichen Verhandlung bekundete. Daher hat der Beklagte nur 50% des Schadens des Klägers zu ersetzen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Gericht:
Amtsgericht Esslingen, Urteil vom 16.03.2016 - 1 C 756/15

Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 02. April 2016 eingetragen und wurde 6092 mal gelesen

Neue Urteile

19.09.2017 - Kein Hartz-IV wegen Neuwagenkauf

Das LandesSozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass der KfzFreibetrag bei der Gewährung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II auch dann nicht mehrfach beansprucht werden kann, wenn mehrere erwerbsfähige Familienmitglieder nur ein gemeinsames Auto haben.
Urteil lesen

18.09.2017 - Wenn das Auto auf dem Gelände des Arbeitgebers zerstört wird...

Der Mitarbeiter parkte sein Fahrzeug auf dem Betriebshof seiner Arbeitgeberin, der beklagten Gemeinde. An diesem Tag zog ein Sturm auf und schob einen Großmüllbehälter auf das Fahrzeug des Mitarbeiters, welches einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.  In der Sache geht es um Verkehrssicherungspflicht und Schadensersatz.
Urteil lesen

17.09.2017 - Urteil: Mieter muss Techniker Rauchmelderprüfung ermöglichen

Nach Urteil des Amtsgerichts Frankfurt sind Mieter dazu verpflichtet, einen Techniker in die Wohnung zu lassen, der im Auftrag des Vermieters die Rauchmelder kontrollieren soll. Dies gilt zumindest bei rechtzeitiger Vorankündigung und einem Besuch zwischen 8 und 18 Uhr.
Urteil lesen

16.09.2017 - Ungebührliches Verhalten: Zeuge maßregelt den Staatsanwalt

Ein Mann musste als Zeuge in einem Strafverfahren wegen übler Nachrede vor einem Amtsgericht aussagen. Als sich der Staatsanwalt äußern wollte, wurde der Zeuge laut und aggressiv und erwiderte dem Staatsanwalt, er habe sich nicht einzumischen, die Richterin würde die Fragen stellen. Der Zeuge wehrt sich gegen das Ordnungsgeld.
Urteil lesen

15.09.2017 - Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung

Kündigt der Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistungen, muss er die Leistungen des Mitarbeiters in Relation zu aller vergleichbaren Arbeitnehmer beurteilen. Liegt eine erheblich unterschreitende Arbeitsleistung vor,  kann eine verhaltensbedingte Kündigung nach Abmahnung gerechtfertigt sein.
Urteil lesen

12.09.2017 - Versorgungsehe - Heirat kurz vor dem Tod

Wer jahrelang ohne "Trauschein" zusammenlebt, entscheidet sich bewusst gegen eine Heirat.  Wird nach Diagnose einer schweren Erkrankung geheiratet, spricht das für eine Versorgungsehe. Dies gilt auch, wenn es sich um eine langjährige und von Liebe geprägten Beziehung handelt.
Urteil lesen