Landgericht Osnabrück

Urteil: Zur Rede stellen endet in sexueller und körperlicher Misshandlung

Zwei Brüder wollten ihren Schwager zur Rede stellen, weil er ihre Schwester misshandelt und vergewaltigt habe. Der Schwager zeigte keine Einsicht und drohte damit, die Familienehre zu beschmutzen. Die Situation eskalierte und endete in einer schweren sexuellen und körperlichen Misshandlung des Schwagers. Die Brüder wurden nun verurteilt.

Der Sachverhalt

Das Tatopfer war nach islamischem Recht mit der Schwester der beiden Angeklagten verheiratet. Nach durchgeführter Beweisaufnahme sah es die Kammer als erwiesen an, dass die Schwester von dem späteren Opfer misshandelt und vergewaltigt worden war.

Anlässlich einer Zusammenkunft in der Wohnung des Opfers hätten die Angeklagten, von denen einer mit der Schwester und dem Schwager in der Wohnung zusammengelebt habe, beschlossen, den Schwager zur Rede zu stellen. Als der Schwager daraufhin die - nicht anwesende - Schwester der Angeklagten als Hure beschimpft und gedroht habe, die Familienehre zu beschmutzen, indem er Nacktfotos von seiner Frau in das Internet stellen würde, sei es zunächst zu einem Gerangel gekommen, in dessen Rahmen der Schwager einen der Angeklagten mit einer Schere an der Hand verletzt habe.

Nachdem das wehrhafte Opfer mit Faustschlägen zu Boden gebracht worden sei, habe sich einer der Angeklagten auf den Mann gesetzt und ihn am Boden fixiert. Zur Demütigung hätten die Angeklagten dem Mann dann zunächst die Haare im Stirnbereich geschnitten. Die davon mit einer Handykamera gefertigten Videoaufnahmen hätten als Druckmittel dafür dienen sollen, dass der Schwager die Aufnahmen von seiner Frau nicht veröffentlichte.

Sodann hätten sich die Angeklagten - einhergehend mit der an ihren Schwager gerichteten Frage, wo sein Telefon sei, auf dem die Angeklagten die Nacktaufnahmen ihrer Schwester vermuteten - entschlossen, ihn weiter dadurch zu demütigen, dass sie ihm die Hose heruntergezogen und ihn mit einer Mohrrübe rektal penetrierten.

Im Anschluss daran habe man den Mann veranlasst, die Schuhe der Angeklagten zu küssen und ihm mit einem Badelatschen ins Gesicht geschlagen. Etwas später habe einer der Angeklagten im Einvernehmen mit seinem Bruder dem Opfer noch zwei Schläge mit einem Holzstock gegen den Kopf versetzt, die zu Risswunden geführt hätten. Das gesamte Vorgehen sei mit der Handykamera aufgezeichnet worden.

Die Entscheidung

Die Staatsanwaltschaft hatte den Angeklagten in der Anklageschrift u.a. die Begehung eines versuchten Totschlags vorgeworfen. Die Kammer vermochte jedoch nicht festzustellen, dass die Angeklagten mit Tötungsvorsatz gehandelt haben, zumal nicht habe ermittelt werden können, mit welcher Wucht die Stockschläge gegen den Kopf des Opfers geführt worden seien.

Die beiden 35 und 32 Jahre alten Angeklagten wurden wegen schwerer Vergewaltigung bzw. wegen schwerer sexueller Nötigung, jeweils in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung zu Freiheitsstrafen von 5 Jahren und 6 Monaten bzw. von 4 Jahren verurteilt. Das verkündete Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Gericht:
Landgericht Osnabrück, Urteil vom 24.01.2017

LG Osnabrück
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. Januar 2017 eingetragen und wurde 6751 mal gelesen

Neue Urteile

11.07.2017 - Abschaffung der Majestätsbeleidigung durch den Bundesrat

Der Straftatbestand der MajestätsBeleidigung in § 103 Strafgesetzbuch stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Der Bundesrat hat am 07.07.2017 einen Gesetzesbeschluss des Bundestages gebilligt, der die Abschaffung des entsprechenden Straftatbestands in § 103 StGB vorsieht.
Urteil lesen

11.07.2017 - Urteil: Fahrzeug ruckelt bei bestimmter Drehzahl - Sachmangel?

Die Kläger hatten von einem Händler ein neues Wohnmobil gekauft. Von Anfang an ruckelte das Fahrzeug beim Start. Deswegen wollten sie den Kaufvertrag rückgängig machen. Der Händler vertrat die Auffassung, es läge kein Sachmangel vor. So etwas sei als reiner "Komfortmangel" hinzunehmen und letztlich unerheblich. Darüber hat jetzt das OLG Oldenburg entschieden.
Urteil lesen

02.07.2017 - Ehevertrag mit Verzicht auf Zugewinn - Verstoß gegen die guten Sitten?

Vor der Hochzeit schließen viele Paare heutzutage einen notariellen Ehevertrag. Oftmals wird dann auch auf den Zugewinn verzichtet. Dann gehört das Vermögen, das ein Ehegatte während der Ehe erwirbt, nur ihm allein. Ein solcher Vertrag kann aber auch nichtig sein...
Urteil lesen

01.07.2017 - VG Berlin zur Mindestgröße für Einstellung in den Polizeivollzugsdienst

Die 1997 geborene und 154 cm große Klägerin bewarb sich um die Einstellung in den gehobenen Dienst der Kriminalpolizei zum April 2017. Der Polizeipräsident in Berlin lehnte die Bewerbung ab, da die Klägerin die für die Laufbahn vorgeschriebene Mindestgröße von 160 cm für Bewerberinnen (für männliche Bewerber: 165 cm) unterschreite.
Urteil lesen

01.07.2017 - Amphetamin & Fahrerlaubnis - Angebliche Einnahme eines Appetitzüglers

Die Blutprobe eines Autofahrers ergab den Nachweis von Amphetamin. Er habe eine Viagra-ähnliche Tablette sowie Ibuprofen eingenommen. Später war es dann ein verschreibungspflichtiger Appetitzügler, um sich für eine längere Autofahrt wach zu halten. Der Mann wehrt sich gegen seinen Fahrerlaubnisentzug.
Urteil lesen

25.06.2017 - Nachbar beobachtet: Rentner entwendet Pfandflaschen aus dem Glascontainer

Ein Rentner-Ehepaar entwendete mithilfe eines Greifarmes aus einem Altglascontainer Flaschen, um anschließend das Pfand einzulösen. Bei der Aktion wurden sie von Anwohnern beobachtet und der Polizei gemeldet. Die Staatsanwaltschaft beantragte für beide beim Amtsgericht München Strafbefehle wegen Diebstahls.
Urteil lesen