Landgericht Osnabrück

Urteil: Zur Rede stellen endet in sexueller und körperlicher Misshandlung

Zwei Brüder wollten ihren Schwager zur Rede stellen, weil er ihre Schwester misshandelt und vergewaltigt habe. Der Schwager zeigte keine Einsicht und drohte damit, die Familienehre zu beschmutzen. Die Situation eskalierte und endete in einer schweren sexuellen und körperlichen Misshandlung des Schwagers. Die Brüder wurden nun verurteilt.

Der Sachverhalt

Das Tatopfer war nach islamischem Recht mit der Schwester der beiden Angeklagten verheiratet. Nach durchgeführter Beweisaufnahme sah es die Kammer als erwiesen an, dass die Schwester von dem späteren Opfer misshandelt und vergewaltigt worden war.

Anlässlich einer Zusammenkunft in der Wohnung des Opfers hätten die Angeklagten, von denen einer mit der Schwester und dem Schwager in der Wohnung zusammengelebt habe, beschlossen, den Schwager zur Rede zu stellen. Als der Schwager daraufhin die - nicht anwesende - Schwester der Angeklagten als Hure beschimpft und gedroht habe, die Familienehre zu beschmutzen, indem er Nacktfotos von seiner Frau in das Internet stellen würde, sei es zunächst zu einem Gerangel gekommen, in dessen Rahmen der Schwager einen der Angeklagten mit einer Schere an der Hand verletzt habe.

Nachdem das wehrhafte Opfer mit Faustschlägen zu Boden gebracht worden sei, habe sich einer der Angeklagten auf den Mann gesetzt und ihn am Boden fixiert. Zur Demütigung hätten die Angeklagten dem Mann dann zunächst die Haare im Stirnbereich geschnitten. Die davon mit einer Handykamera gefertigten Videoaufnahmen hätten als Druckmittel dafür dienen sollen, dass der Schwager die Aufnahmen von seiner Frau nicht veröffentlichte.

Sodann hätten sich die Angeklagten - einhergehend mit der an ihren Schwager gerichteten Frage, wo sein Telefon sei, auf dem die Angeklagten die Nacktaufnahmen ihrer Schwester vermuteten - entschlossen, ihn weiter dadurch zu demütigen, dass sie ihm die Hose heruntergezogen und ihn mit einer Mohrrübe rektal penetrierten.

Im Anschluss daran habe man den Mann veranlasst, die Schuhe der Angeklagten zu küssen und ihm mit einem Badelatschen ins Gesicht geschlagen. Etwas später habe einer der Angeklagten im Einvernehmen mit seinem Bruder dem Opfer noch zwei Schläge mit einem Holzstock gegen den Kopf versetzt, die zu Risswunden geführt hätten. Das gesamte Vorgehen sei mit der Handykamera aufgezeichnet worden.

Die Entscheidung

Die Staatsanwaltschaft hatte den Angeklagten in der Anklageschrift u.a. die Begehung eines versuchten Totschlags vorgeworfen. Die Kammer vermochte jedoch nicht festzustellen, dass die Angeklagten mit Tötungsvorsatz gehandelt haben, zumal nicht habe ermittelt werden können, mit welcher Wucht die Stockschläge gegen den Kopf des Opfers geführt worden seien.

Die beiden 35 und 32 Jahre alten Angeklagten wurden wegen schwerer Vergewaltigung bzw. wegen schwerer sexueller Nötigung, jeweils in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung zu Freiheitsstrafen von 5 Jahren und 6 Monaten bzw. von 4 Jahren verurteilt. Das verkündete Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Gericht:
Landgericht Osnabrück, Urteil vom 24.01.2017

LG Osnabrück
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. Januar 2017 eingetragen und wurde 8435 mal gelesen

Neue Urteile

19.01.2018 - eBay-Verkauf - Versehentlich 1-Euro Sofortkauf erstellt

Einem ebay-Verkäufer unterlief bei Erstellung des Angebots ein Fehler. Er wollte eine "Auktion" mit einem Startpreis von 1,00 € lediglich als Vorschau erstellen, schaltete die Auktion aber zum Sofortkaufpreis von 1,00 € aktiv. Sofort gab es  einen Käufer, der nun Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangt.
Urteil lesen

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen