Amtsgericht Hannover, Urteil vom 13.10.2015 - 239 Ls 282/15

Urteil: Vater tyrannisiert jahrelang eigene Familie

Der angeklagte Familienvater schlug seine schlafenden Ehefrau mit der Faust gegen den Kopf, schlug die Tochter, verging sich an seiner Ehefrau gegen ihren Willen und würgte sie, bis sie Blitze sah und sich einnässte. Angeklagt wegen häuslicher Gewalt und Vergewaltigung hat das Amtsgericht Hannover sein Urteil gesprochen.

Der Sachverhalt

Zur Überzeugung des Gerichtes schlug der Angeklagte im Juli 2014 der schlafenden Ehefrau sechsmal mit der Faust gegen den Kopf. Am Tag danach schlug er seine Tochter in der Küche derart stark mit der flachen Hand auf ihr Ohr, dass diese den gesamten Tag über ein Taubheitsgefühl verspürte.

Am 22.1.2015 vollzog er gegen den Willen der Ehefrau den Geschlechtsverkehr und drohte, sie zu erwürgen, wenn sie nicht tue, was er wolle. Am Tag nach der Tat würgte der Angeklagte die Ehefrau nach einem erneuten Streit derart stark, dass der Ehefrau schwarz vor Augen wurde, sie Blitze sah und sich einnässte. Der Angeklagte ließ erst von der Ehefrau ab, als der Sohn hinzukam und die Ehefrau begann, den Angeklagten zu treten.

Das Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az. 239 Ls 282/15)

Das Amtsgericht Hannover hat den 48-jährigen Deutschen zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren wegen dreifacher Körperverletzung und Vergewaltigung verurteilt.

Mit vier Jahren verhängte das Schöffengericht die höchstmögliche Strafe, die ein Amtsgericht verhängen kann. In den Zeugenaussagen berichteten die drei Kinder der Familie und die Ehefrau von jahrelangen Gewaltausbrüchen des Angeklagten, der die Familie tyrannisierte. Daneben wurde u.a. die Hausärztin gehört, die seit 2012 die Verletzungen der Ehefrau dokumentiert hatte.

Die Vorsitzende Richterin Frau Irskens nannte die Tat besonders verwerflich. Der Angeklagte hatte zur Überzeugung des Gerichts zu Hause eine Gewalt- und Drohkulisse aufgebaut und ein Spannungsverhältnis zwischen Fürsorge-/ und Machtposition geschaffen. Das Gericht führte weiter aus, dass der Angeklagte Glück gehabt habe, dass die Anklage "nur" vor dem Amtsgericht erhoben wurde und so eine höhere Strafe nicht möglich war.

Gegen eine Abgabe an das Landgericht sprach aber, dass der Angeklagte zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung bereits 5 Monate in Untersuchungshaft saß und im Falle der Abgabe, die Familie erneut vor Gericht hätte aussagen müssen.

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 13.10.2015 - 239 Ls 282/15

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 16. Oktober 2015 eingetragen und wurde 6934 mal gelesen

Neue Urteile

29.09.2016 - Fahren mit Kennzeichen ohne Plakette - Urkundenfälschung?

Der Angeklagte hatte an seinem außer Betrieb gesetzten und nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassenen Wohnmobil entstempelte Kfz-Kennzeichen angebracht, bevor er mit diesem Fahrzeug öffentliche Straßen befuhr. Das Amtsgericht hat den Angeklagten u.a. wegen Urkundenfälschung verurteilt. Zu Recht?
Urteil lesen

29.09.2016 - AG Lichtenberg: Urteil unter Anwendung der Mietpreisbremse

Soweit ersichtlich, hat das Amtsgericht Lichtenberg erstmals die Vorschriften über die sogenannte Mietpreisbremse angewandt. Die Mieter beanstandeten, dass die zu zahlende Miete im Hinblick auf die seit 1. Juni 2015 in Berlin geltende Mietenbegrenzungsverordnung um 32,47 EUR monatlich zu hoch sei.
Urteil lesen

28.09.2016 - Urteil: Mietminderung wegen defekter Telefonleitung

Stellt eine defekte Telefonleitung einen zur Mietminderung berechtigenden Mangel der angemieteten Wohnung dar oder handelt es sich um eine lediglich unerhebliche Tauglichkeitsbeeinträchtigung, die eine Minderung ausschließt? Darüber hat das Landgericht Essen entschieden.
Urteil lesen

28.09.2016 - LG Düsseldorf: Raucher Friedhelm A. darf in der Mietwohnung bleiben

Friedhelm A. ist seit über 40 Jahren Mieter einer Wohnung in Düsseldorf. Der Vermieter hat das Mietverhältnis fristlos gekündigt, weil aus der Wohnung "Zigarettengestank" in das Treppenhaus gelange. Der BGH hat den Fall an eine andere Kammer des Landgerichts Düsseldorf zurückverwiesen, die nun entschieden hat.
Urteil lesen

25.09.2016 - Eilige Terminsache: Briefwerbung und die vorgetäuschte Dringlichkeit

"Vertraulicher Inhalt... nur vom Emfpänger persönlich zu öffnen!" war u.a. auf einem Briefumschlag gedruckt, der letztendlich nur Werbung enthielt. Auch war auf dem Briefumschlag kein Absender ersichtlich, enthielt aber noch weitere Hinweise, die eine Dringlichkeit des Inhaltes suggerierten.
Urteil lesen

25.09.2016 - Zurückgezogener Scheidungsantrag nach Tod des Ehegatten sichert keine Erbschaft

Stirbt ein Ehegatte, hat der überlebende Partner ein gesetzliches Erbrecht. Hat sich der Überlebende vor dem Erbfall aber scheiden lassen oder einen Scheidungsantrag gestellt, dem der andere zugestimmt hat, erlischt das Erbrecht. Den Scheidungsantrag nach dem Todesfall schnell zurückzuziehen, ändert daran nichts.
Urteil lesen