Amtsgericht Hannover, Urteil vom 13.10.2015 - 239 Ls 282/15

Urteil: Vater tyrannisiert jahrelang eigene Familie

Der angeklagte Familienvater schlug seine schlafenden Ehefrau mit der Faust gegen den Kopf, schlug die Tochter, verging sich an seiner Ehefrau gegen ihren Willen und würgte sie, bis sie Blitze sah und sich einnässte. Angeklagt wegen häuslicher Gewalt und Vergewaltigung hat das Amtsgericht Hannover sein Urteil gesprochen.

Der Sachverhalt

Zur Überzeugung des Gerichtes schlug der Angeklagte im Juli 2014 der schlafenden Ehefrau sechsmal mit der Faust gegen den Kopf. Am Tag danach schlug er seine Tochter in der Küche derart stark mit der flachen Hand auf ihr Ohr, dass diese den gesamten Tag über ein Taubheitsgefühl verspürte.

Am 22.1.2015 vollzog er gegen den Willen der Ehefrau den Geschlechtsverkehr und drohte, sie zu erwürgen, wenn sie nicht tue, was er wolle. Am Tag nach der Tat würgte der Angeklagte die Ehefrau nach einem erneuten Streit derart stark, dass der Ehefrau schwarz vor Augen wurde, sie Blitze sah und sich einnässte. Der Angeklagte ließ erst von der Ehefrau ab, als der Sohn hinzukam und die Ehefrau begann, den Angeklagten zu treten.

Das Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az. 239 Ls 282/15)

Das Amtsgericht Hannover hat den 48-jährigen Deutschen zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren wegen dreifacher Körperverletzung und Vergewaltigung verurteilt.

Mit vier Jahren verhängte das Schöffengericht die höchstmögliche Strafe, die ein Amtsgericht verhängen kann. In den Zeugenaussagen berichteten die drei Kinder der Familie und die Ehefrau von jahrelangen Gewaltausbrüchen des Angeklagten, der die Familie tyrannisierte. Daneben wurde u.a. die Hausärztin gehört, die seit 2012 die Verletzungen der Ehefrau dokumentiert hatte.

Die Vorsitzende Richterin Frau Irskens nannte die Tat besonders verwerflich. Der Angeklagte hatte zur Überzeugung des Gerichts zu Hause eine Gewalt- und Drohkulisse aufgebaut und ein Spannungsverhältnis zwischen Fürsorge-/ und Machtposition geschaffen. Das Gericht führte weiter aus, dass der Angeklagte Glück gehabt habe, dass die Anklage "nur" vor dem Amtsgericht erhoben wurde und so eine höhere Strafe nicht möglich war.

Gegen eine Abgabe an das Landgericht sprach aber, dass der Angeklagte zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung bereits 5 Monate in Untersuchungshaft saß und im Falle der Abgabe, die Familie erneut vor Gericht hätte aussagen müssen.

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 13.10.2015 - 239 Ls 282/15

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 16. Oktober 2015 eingetragen und wurde 8036 mal gelesen

Neue Urteile

13.08.2017 - Hausratversicherung: Einbruchsdiebstahl mit Wohungsschlüssel aus Taschendiebstahl

Das OLG Hamm hat entschieden, dass kein Anspruch auf Entschädigung aus der Hausratversicherung besteht, wenn durch Fahrlässigkeit der Diebstahl des Wohnungsschlüssels ermöglicht wird und mithilfe des Schlüssels Gegenstände aus der Wohnung entwendet werden.
Urteil lesen

11.07.2017 - Abschaffung der Majestätsbeleidigung durch den Bundesrat

Der Straftatbestand der MajestätsBeleidigung in § 103 Strafgesetzbuch stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Der Bundesrat hat am 07.07.2017 einen Gesetzesbeschluss des Bundestages gebilligt, der die Abschaffung des entsprechenden Straftatbestands in § 103 StGB vorsieht.
Urteil lesen

11.07.2017 - Urteil: Fahrzeug ruckelt bei bestimmter Drehzahl - Sachmangel?

Die Kläger hatten von einem Händler ein neues Wohnmobil gekauft. Von Anfang an ruckelte das Fahrzeug beim Start. Deswegen wollten sie den Kaufvertrag rückgängig machen. Der Händler vertrat die Auffassung, es läge kein Sachmangel vor. So etwas sei als reiner "Komfortmangel" hinzunehmen und letztlich unerheblich. Darüber hat jetzt das OLG Oldenburg entschieden.
Urteil lesen

02.07.2017 - Ehevertrag mit Verzicht auf Zugewinn - Verstoß gegen die guten Sitten?

Vor der Hochzeit schließen viele Paare heutzutage einen notariellen Ehevertrag. Oftmals wird dann auch auf den Zugewinn verzichtet. Dann gehört das Vermögen, das ein Ehegatte während der Ehe erwirbt, nur ihm allein. Ein solcher Vertrag kann aber auch nichtig sein...
Urteil lesen

01.07.2017 - VG Berlin zur Mindestgröße für Einstellung in den Polizeivollzugsdienst

Die 1997 geborene und 154 cm große Klägerin bewarb sich um die Einstellung in den gehobenen Dienst der Kriminalpolizei zum April 2017. Der Polizeipräsident in Berlin lehnte die Bewerbung ab, da die Klägerin die für die Laufbahn vorgeschriebene Mindestgröße von 160 cm für Bewerberinnen (für männliche Bewerber: 165 cm) unterschreite.
Urteil lesen

01.07.2017 - Amphetamin & Fahrerlaubnis - Angebliche Einnahme eines Appetitzüglers

Die Blutprobe eines Autofahrers ergab den Nachweis von Amphetamin. Er habe eine Viagra-ähnliche Tablette sowie Ibuprofen eingenommen. Später war es dann ein verschreibungspflichtiger Appetitzügler, um sich für eine längere Autofahrt wach zu halten. Der Mann wehrt sich gegen seinen Fahrerlaubnisentzug.
Urteil lesen