Amtsgericht Hannover, Urteil vom 13.10.2015 - 239 Ls 282/15

Urteil: Vater tyrannisiert jahrelang eigene Familie

Der angeklagte Familienvater schlug seine schlafenden Ehefrau mit der Faust gegen den Kopf, schlug die Tochter, verging sich an seiner Ehefrau gegen ihren Willen und würgte sie, bis sie Blitze sah und sich einnässte. Angeklagt wegen häuslicher Gewalt und Vergewaltigung hat das Amtsgericht Hannover sein Urteil gesprochen.

Der Sachverhalt

Zur Überzeugung des Gerichtes schlug der Angeklagte im Juli 2014 der schlafenden Ehefrau sechsmal mit der Faust gegen den Kopf. Am Tag danach schlug er seine Tochter in der Küche derart stark mit der flachen Hand auf ihr Ohr, dass diese den gesamten Tag über ein Taubheitsgefühl verspürte.

Am 22.1.2015 vollzog er gegen den Willen der Ehefrau den Geschlechtsverkehr und drohte, sie zu erwürgen, wenn sie nicht tue, was er wolle. Am Tag nach der Tat würgte der Angeklagte die Ehefrau nach einem erneuten Streit derart stark, dass der Ehefrau schwarz vor Augen wurde, sie Blitze sah und sich einnässte. Der Angeklagte ließ erst von der Ehefrau ab, als der Sohn hinzukam und die Ehefrau begann, den Angeklagten zu treten.

Das Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az. 239 Ls 282/15)

Das Amtsgericht Hannover hat den 48-jährigen Deutschen zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren wegen dreifacher Körperverletzung und Vergewaltigung verurteilt.

Mit vier Jahren verhängte das Schöffengericht die höchstmögliche Strafe, die ein Amtsgericht verhängen kann. In den Zeugenaussagen berichteten die drei Kinder der Familie und die Ehefrau von jahrelangen Gewaltausbrüchen des Angeklagten, der die Familie tyrannisierte. Daneben wurde u.a. die Hausärztin gehört, die seit 2012 die Verletzungen der Ehefrau dokumentiert hatte.

Die Vorsitzende Richterin Frau Irskens nannte die Tat besonders verwerflich. Der Angeklagte hatte zur Überzeugung des Gerichts zu Hause eine Gewalt- und Drohkulisse aufgebaut und ein Spannungsverhältnis zwischen Fürsorge-/ und Machtposition geschaffen. Das Gericht führte weiter aus, dass der Angeklagte Glück gehabt habe, dass die Anklage "nur" vor dem Amtsgericht erhoben wurde und so eine höhere Strafe nicht möglich war.

Gegen eine Abgabe an das Landgericht sprach aber, dass der Angeklagte zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung bereits 5 Monate in Untersuchungshaft saß und im Falle der Abgabe, die Familie erneut vor Gericht hätte aussagen müssen.

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 13.10.2015 - 239 Ls 282/15

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 16. Oktober 2015 eingetragen und wurde 8226 mal gelesen

Neue Urteile

15.10.2017 - EuGH-Urteil: Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amstgericht Düren einen Strafbefehl gegen einen niederländischen Staatsangehörigen und verurteilte diesen wegen Unfallflucht u.a. zu einer Geldstrafe. Außer der Rechtsbehelfsbelehrung war der Strafbefehl in deutscher Sprache abgefasst. Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?
Urteil lesen

14.10.2017 - Urteil: Schmerzensgeld bei mangelhafter Tätowierung

Eine Frau aus München ließ auf den linken Unterarm einen Schriftzug tätowieren. Der gesamte Schriftzug war jedoch verwaschen und unleserlich und handwerklich in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft. Die Frau verlangt Schmerzensgeld und Ersatz von Zukunftsschäden.
Urteil lesen

08.10.2017 - Unrichtige Rechtsbehelfsbelehrung - Fehlender Hinweis auf Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs

Mit Urteil (Az.: 5 K 7/16) hat der 5. Senat des Finanzgerichts erkannt, dass eine Rechtsbehelfsbelehrung unrichtig im Sinne des § 356 Abs. 2 FGO ist, wenn sie - entgegen dem Wortlaut des § 357 Abs. 1 Satz 1 AO - nicht auf die Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs hinweist. Die Einspruchsfrist betrage dann ein Jahr.
Urteil lesen

07.10.2017 - Gebrauchtwagenkauf - Zur Formulierung im Kaufvertrag "gekauft wie gesehen"

Bei einem Gebrauchtwagenkauf nutzen die Beteiligten häufig bestimmte Formulierungen, um die Haftung des Verkäufers für Mängel des Wagens auszuschließen. Oft wird dabei die Wendung "gekauft wie gesehen" gewählt. In vorliegender Entscheidung hat sich der 9. Zivilsenat des OLG Oldenburg damit auseinandergesetzt, was dies im Einzelfall bedeuten kann.
Urteil lesen

03.10.2017 - Urteil Dashcam: Permanente Aufzeichnungen als Beweismittel nach Parkrempler?

Eine Frau hatte in ihrem Auto jeweils vorne und hinten eine Dashcam installiert, die laufend Videoaufzeichnungen anfertigten. Eines Tages stellte sie Beschädigungen an ihrem Auto fest und brachte die Aufzeichnungen als Beweismittel zur Polizei. Gegen die Frau wurde Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das BundesDatenschutzgesetz eingeleitet. Zu Recht?
Urteil lesen

03.10.2017 - BVerwG-Urteil zur Rundfunkbeitragspflicht für Hotel- und Gästezimmer

Der zusätzliche Rundfunkbeitrag für Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen (Beherbergungsbeitrag) ist nur dann mit dem Grundgesetz zu vereinbaren, wenn durch die Bereitstellung von Empfangsgeräten oder eines Internetzugangs die Möglichkeit eröffnet wird, das öffentlich-rechtliche Rundfunkangebot in den genannten Räumlichkeiten zu nutzen.
Urteil lesen