Landgericht Mainz

Schwurgericht: Kein versuchter Totschlag

Das Schwurgericht des Landgerichts Mainz hat die Unterbringung einer 47-Jährigen in einer geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik angeordnet, da sie aufgrund ihrer Erkrankung (paranoide Schizophrenie) ihren Ehemann mit fünf Messerstichen schwer verletzt hatte.

Was war geschehen?

Am Vormittag des 26. November 2011 attackierte die Angeklagte ihren Ehemann in der gemeinsamen Wohnung in Schwabenheim mit einem Küchenmesser. Die Angeklagte war zum Zeitpunkt der Tat krankheitsbedingt davon überzeugt, ihr Ehemann würde sie betrügen und ihr heimlich Drogen verabreichen.

Sie stach insgesamt fünfmal auf ihren Ehemann ein und traf dabei u.a. seine rechte Brust, wodurch er zu Boden sackte. Die Angeklagte ging aufgrund dessen davon aus, ihren Ehemann tödlich verletzt zu haben. Nachdem sie jedoch bemerkte, dass ihr Mann noch lebt, begann sie, eine Mund-zu-Mund-Beatmung durchzuführen. Sie verständigte zudem die Polizei, weswegen der Ehemann notoperiert und gerettet werden konnte.

Kammer des Landgerichts Mainz

Die Kammer des Landgerichts Mainz kam zu der Auffassung, dass die Angeklagte zwar versucht habe, ihren Ehemann mit den Messerstichen zu töten. Die Kammer ging jedoch davon aus, dass die Angeklagte von diesem Versuch zurückgetreten sei, da sie aktiv und freiwillig den Eintritt des Todes ihres Ehemanns durch das Absetzen eines Notrufs verhindert habe.

Das Strafgesetzbuch sieht vor, dass jemand in dieser Fallkonstellation nicht wegen versuchten Totschlags verurteilt werden darf. Die Kammer kam daher zur Auffassung, dass die Tat eine gefährliche Körperverletzung darstelle.

Eine Verurteilung der Angeklagten kam jedoch nicht in Frage, da sie zum Zeitpunkt der Tat an einer paranoiden Schizophrenie litt und deswegen schuldunfähig war. Aufgrund dessen ordnete die Kammer die Unterbringung der Angeklagten in einer psychiatrischen Klinik an.

Gericht:
Landgericht Mainz, 09.07.2015

LG Mainz
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 12. Juli 2015 eingetragen und wurde 3035 mal gelesen

Neue Urteile

28.05.2016 - Urteil: Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz - Schadensersatz?

Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte die Zahlung von 750,00 Euro verlangt, weil er und die weiteren Mitarbeiter während der Arbeitszeit über zwei Monate lang täglich per Video überwacht worden seien. Der Arbeitgeber erklärte, dass der Produktionsraum nur während der Pausen und nach Dienstschluss überwacht worden sei.
Urteil lesen

28.05.2016 - Der uneinsichtige Rentner als eigenmächtige Bürgerwehr

Der 72-jähriger Rentner mischte sich in die kurze Diskussion zweier Autofahrer ein, bei dem der eine die Einfahrt einer Tiefgarage blockierte. Diesen beleidigte der Rentner mit "Scheiß Ausländer" und einigen weiteren Beleidigungen. Die Situation eskalierte, denn der beleidigte Autofahrer stieg aus seinem Fahrzeug.
Urteil lesen

27.05.2016 - Abgasskandal: Klage gegen einen Audi Servicepartner

Im vorliegenden Fall klagte der Eigentümer eines PKW Audi Q3 auf Austausch des Fahrzeugs oder Beseitigung der mangelhaften Abgaswerte. Die Klage richtete sich gegen einen Audi Servicepartner, bei dem das Fahrzeug nicht gekauft worden war. Nachfolgend die Entscheidung des Landgerichts Braunschweig.
Urteil lesen

26.05.2016 - § 184 d StGB und sexuelle Handlungen vor der Webcam

Ein Internet-User loggte sich mit seiner Webcam in den Chatroom eines sozialen Netzwerks ein, in dem bereits 18 weitere User online waren. Offensichtlich wollte sich der User nicht unterhalten, denn er entblößte sich vor der Kamera und begann damit, was andere nicht sehen wollten. Er wurde nach § 184 d StGB verurteilt. Zu Recht?
Urteil lesen

26.05.2016 - Freiheitsstrafe: Fußballfan würgt Polizeibeamten an den Rand der Bewusstlosigkeit

Der etwa 100 kg schwere Fußballfan sprang einen Polizeibeamten von hinten an, legte seinen rechten Unterarm um seinen Hals und zog den Würgegriff mit voller Kraft zu. Der Beamte versuchte erfolglos den Angreifer abzuschütteln und geriet durch das Abschneiden der Luftzufuhr an den Rand der Bewusstlosigkeit und in Todesangst.
Urteil lesen

26.05.2016 - Sturz mit Stöckelschuhen - Gefahrenquelle durch Gummilochmatte?

Die Besucherin eines städtischen Theaters blieb mit den Absätzen ihrer Stöckelschuhe in einer Schmutzfangmatte hängen und verletzte sich. Sie vertritt die Auffassung, die Stadt habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt, weil die Gummilochmatte eine Stolpergefahr jedenfalls für die Besucher begründe, die Schuhe mit hohen Absätzen trügen.
Urteil lesen