Landessozialgericht Thüringen, Urteil vom 10.12.2015 - L 1 U 1264/14

Unfallversicherung: Unfall bei Studentenritual

Bei der traditionellen Verbrennung von Laborkitteln zum Abschluss des Praktikums des sechsten Semesters kam es zu einer Verpuffung, bei der die Klägerin verletzt wurde. Das LSG Thüringen entschied, dass die Studentin nicht unter dem Schutz der gesetzlichen (Studenten)Unfallversicherung stand.

Der Sachverhalt

Die klagende Studentin nahm an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Fachbereich Pharmazie an einer Feier zum Abschluss des Praktikums des sechsten Semesters teil. Bei der traditionellen Verbrennung von Laborkitteln kam es zu einer Verpuffung, bei der 13 Studenten, unter anderem die Klägerin, teils schwer verletzt wurden.

Die Unfallkasse Thüringen vertrat die Auffassung, dass für die "Kittelverbrennung" kein Unfallversicherungsschutz nach § 2 Abs. 1 Nr. 8c des Siebten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VII) bestand.

Das Urteil des Thüringer Landessozialgericht (Az. L 1 U 1264/14)

Das Thüringer LandesSozialgericht (Urteil, Az. L 1 U 1264/14) hat die Auffassung der Unfallkasse Thüringen bestätigt. Nach Auffassung des Gerichts gehört die Klägerin nicht zum Kreis derjenigen Personen, die Versicherungsschutz nach § 2 Abs. 1 Nr. 8c SGB VII beanspruchen können. Nach dieser Vorschrift sind Studenten während der Aus- und Fortbildung an Hochschulen gesetzlich unfallversichert. Die unfallbringende Verrichtung muss im organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschule geschehen sein. Außerhalb dieses organisatorischen Verantwortungsbereichs besteht kein Versicherungsschutz.

Nach den Feststellungen des Gerichts handelte es sich um eine Veranstaltung der Studenten des sechsten Fachsemesters, die von diesen eigenständig organisiert worden ist. Sowohl auf die Planung als auch die Durchführung der Veranstaltung hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena nicht in rechtserheblicher Weise Einfluss genommen. Die Gewährung organisatorischer Hilfestellung (Zurverfügungstellung des Geländes und von Tischen und Bänken) reicht nicht aus, um von einer Mitverantwortung der Universität im Rechtssinne auszugehen.

Unterstützt eine Hochschule Freizeitveranstaltungen ihrer Studenten, besteht nicht allein deswegen oder auch wegen der Teilnahme von Institutsmitarbeitern an der Veranstaltung Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Entscheidung kann mit der Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundessozialgericht angefochten werden

Gericht:
Landessozialgericht Thüringen, Urteil vom 10.12.2015 - L 1 U 1264/14

LSG Thüringen, PM
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 27. Dezember 2015 eingetragen und wurde 3471 mal gelesen

Neue Urteile

08.12.2016 - BVerwG-Urteil: Auch Sixt und Netto müssen Rundfunkbeitrag zahlen

Die Klagen der Autovermietung Sixt und der Handelskette Netto gegen den Rundfunkbeitrag blieben ohne Erfolg. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Erhebung eines Rundfunkbeitrags für Betriebsstätten und betrieblich genutzte Kraftfahrzeuge mit dem Grundgesetz vereinbar ist.
Urteil lesen

08.12.2016 - Mieter füttert ständig Tauben - Fristlose Kündigung

Ein Mieter fütterte mehrmals täglich Tauben aus seinem Fenster. Der Vermieter war dagegen, weil damit jeweils um die 30 Tauben angelockt wurden. Er forderte den Mieter mehrmals auf, das Füttern künftig zu unterlassen. Der Mieter setzte das Füttern der Tauben jedoch fort, so dass der Vermieter das Mietverhältnis außerordentlich kündigte. Zu Recht?
Urteil lesen

04.12.2016 - Kindergeldbezug: Zu welchem Zeitpunkt endet eine Berufsausbildung?

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat sich mit der Frage befasst, zu welchem Zeitpunkt eine Berufsausbildung und damit die Voraussetzungen für einen Kindergeldbezug enden. Kommt es auf den Zeitpunkt der Abschlussprüfung an oder auf das im Ausbildungsvertrag genannte Ende?
Urteil lesen

04.12.2016 - Ungenehmigter Internethandel eines JVA Beamten

Ein Justizvollzugsbeamter verfügte bis 2013 über eine Nebentätigkeitsgenehmigung für einen Internethandel mit einer Vergütung von 100 € monatlich und einem durchschnittlichen Zeitaufwand pro Woche von 8 Stunden. Dennoch setzte er seine Tätigkeit über das Jahr 2013 hinaus fort. Er soll aus dem Dienst entfernt werden.
Urteil lesen

04.12.2016 - Trauerkarte in Mitarbeiter-Postablage mit den Worten "Für Dich - bist die nächste"

Die Arbeiterwohlfahrt wollte sich von einer seit rund 20 Jahren in einem Seniorenzentrum beschäftigten Betriebsrätin trennen. Sie warf ihr vor, einer Wohnbereichsleiterin eine Trauerkarte in ihr Fach gelegt zu haben, die mit einem schwarzen Trauerflor versehen war, mit den außen aufgedruckten Worten "In stiller Trauer".
Urteil lesen

03.12.2016 - Anwaltskanzlei veranstaltet Gartenfeste für rund 23.000 Euro - Steuerlich abzugsfähig?

Sind die Aufwendungen bis zu knapp 23.000 Euro für sogenannte Herrenabende einer Anwaltskanzlei steuerlich abzugsfähig? Ja, meint die Kanzlei, da die Veranstaltungen der Pflege, Vorbereitung und Begünstigung geschäftlicher Kontakte gedient hätten. Inzwischen ist der Fall beim Bundesfinanzhof angekommen.
Urteil lesen