Landessozialgericht Thüringen, Urteil vom 10.12.2015 - L 1 U 1264/14

Unfallversicherung: Unfall bei Studentenritual

Bei der traditionellen Verbrennung von Laborkitteln zum Abschluss des Praktikums des sechsten Semesters kam es zu einer Verpuffung, bei der die Klägerin verletzt wurde. Das LSG Thüringen entschied, dass die Studentin nicht unter dem Schutz der gesetzlichen (Studenten)Unfallversicherung stand.

Der Sachverhalt

Die klagende Studentin nahm an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Fachbereich Pharmazie an einer Feier zum Abschluss des Praktikums des sechsten Semesters teil. Bei der traditionellen Verbrennung von Laborkitteln kam es zu einer Verpuffung, bei der 13 Studenten, unter anderem die Klägerin, teils schwer verletzt wurden.

Die Unfallkasse Thüringen vertrat die Auffassung, dass für die "Kittelverbrennung" kein Unfallversicherungsschutz nach § 2 Abs. 1 Nr. 8c des Siebten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VII) bestand.

Das Urteil des Thüringer Landessozialgericht (Az. L 1 U 1264/14)

Das Thüringer LandesSozialgericht (Urteil, Az. L 1 U 1264/14) hat die Auffassung der Unfallkasse Thüringen bestätigt. Nach Auffassung des Gerichts gehört die Klägerin nicht zum Kreis derjenigen Personen, die Versicherungsschutz nach § 2 Abs. 1 Nr. 8c SGB VII beanspruchen können. Nach dieser Vorschrift sind Studenten während der Aus- und Fortbildung an Hochschulen gesetzlich unfallversichert. Die unfallbringende Verrichtung muss im organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschule geschehen sein. Außerhalb dieses organisatorischen Verantwortungsbereichs besteht kein Versicherungsschutz.

Nach den Feststellungen des Gerichts handelte es sich um eine Veranstaltung der Studenten des sechsten Fachsemesters, die von diesen eigenständig organisiert worden ist. Sowohl auf die Planung als auch die Durchführung der Veranstaltung hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena nicht in rechtserheblicher Weise Einfluss genommen. Die Gewährung organisatorischer Hilfestellung (Zurverfügungstellung des Geländes und von Tischen und Bänken) reicht nicht aus, um von einer Mitverantwortung der Universität im Rechtssinne auszugehen.

Unterstützt eine Hochschule Freizeitveranstaltungen ihrer Studenten, besteht nicht allein deswegen oder auch wegen der Teilnahme von Institutsmitarbeitern an der Veranstaltung Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Entscheidung kann mit der Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundessozialgericht angefochten werden

Gericht:
Landessozialgericht Thüringen, Urteil vom 10.12.2015 - L 1 U 1264/14

LSG Thüringen, PM
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 27. Dezember 2015 eingetragen und wurde 2830 mal gelesen

Neue Urteile

22.05.2016 - Urteil: Wenn ständig Bälle vom Sportverein auf dem Grundstück landen...

Bei Streitigkeiten um Bolzplätze geht es oft um Lärm, manchmal aber auch um Bälle, die über den Zaun fliegen und auf dem Grundstück des Nachbarn landen. Im vorliegenden Fall hatte ein Grundstückseigentümer nach eigenen Angaben 134 Bälle an den anliegenden Sportverein zurückgegeben. Ist der Eigentümer zur Duldung verpflichtet?
Urteil lesen

22.05.2016 - Urteil: Fahrerkabine eines Pritschenwagens als Hartz-IV-Unterkunft?

Das Jobcenter verweigerte einem Hartz-IV-Empfänger Unterkunftskosten zu zahlen, weil dieser in der Fahrerkabine eines offenen Pritschenwagens nächtigte, bei dem ein Mindestmaß an Privatsphäre nicht gewährleistet war. Mit seiner Klage macht er geltend, der deutsche Sozialstaat verweigere ihm sein menschenwürdiges Existenzminimum.
Urteil lesen

21.05.2016 - 12-jähriger Schüler fordert Schülerin der 5.Klasse zum Oralsex auf

Nach Unterrichtsende befand sich der 12-jährige Schüler der 6. Klasse zusammen mit einem Freund auf dem Nachhauseweg. Dabei traf er auf eine 11-jährige Schülerin, die die 5. Klasse derselben Schule besucht, zog vor ihr die Hose runter und forderte das Mädchen zum Oralsex auf. Es folgte ein Schulausschluss. Zu Recht?
Urteil lesen

20.05.2016 - Ist das Töten von Eintagsküken mit dem Tierschutzgesetz vereinbar?

Weil männliche Küken zu wenig Fleisch ansetzen, werden in Deutschland jährlich ca. 45 Millionen Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet. Das Tierschutzgesetz erlaubt das Töten von Tieren, wenn dafür ein vernünftiger Grund im Sinne des Gesetzes vorliege. Liegt hier ein vernüftiger Grund vor?
Urteil lesen

18.05.2016 - Besteht in Ganztagsschulen Anspruch auf veganes Essen?

Ein Vater erhob Klage, weil an der Ganztagsgrundschule seiner 9-jährigen Tochter kein veganes Essen zur Verfügung stand. Der Vater sieht einen Verstoß gegen die Gewissensfreiheit und den Gleichbehandlungsgrundsatz, weil die Schulspeisung auf andere, religiös oder gesundheitlich begründete Essgewohnheiten Rücksicht nehme.
Urteil lesen

18.05.2016 - OLG Stuttgart: Dashcam-Videos grundsätzlich im Straf- und Bußgeldverfahren verwertbar

Ein Autofahrer erhielt wegen Missachtens des Rotlichts einer Ampel, die mindestens schon 6 Sekunden Rot zeigte, eine Geldbuße und ein Fahrverbot. Das Amtsgericht konnte die Tat ausschließlich aufgrund einer Dashcam-Aufzeichnung nachweisen, die ein anderer Verkehrsteilnehmer zunächst anlasslos aufgenommen hatte.
Urteil lesen