Sozialgericht Detmold

Hartz-4: Übernahme von Tilgungsleistungen aus Darlehen?

Mit Urteil wies das SG Detmold die Klage einer SGB II-Leistungen beziehenden Hauseigentümerin ab. Sie begehrte die Übernahme von Tilgungsleistungen für die offene Darlehensverbindlichkeit ihres Hausgrundstücks.

Der Sachverhalt

Eine Hauseigentümerin begehrte die Übernahme von Tilgungsleistungen für ihr Darlehen. Dieses hatte sie für das 130qm große Hausgrundstück aufgenommen und sollte es nach dem Tilgungsplan bis zum Jahr 2025 zurückzahlen. Das Haus wurde von der Eigentümerin und zwei weiteren Personen bewohnt. Ihr Hinweis, dass sie das Haus ansonsten nicht halten könne, überzeugte die Detmolder Sozialrichter nicht.

Die Entscheidung


Nur ausnahmsweise können Tilgungsleistungen als Kosten der Unterkunft anerkannt werden, urteilten sie. Die Leistungen nach dem SGB II beschränken sich nämlich auf die aktuelle Existenzsicherung und dürfen nicht - wie im Fall der Tilgungsleistungen - der Vermögensbildung dienen.

Vermögensaufbau steht im Vordergrund

Nur wenn z.B. das mit dem Darlehen finanzierte Haus weitgehend abgezahlt ist, kann der Aspekt des Vermögensaufbaus aus Mitteln der Existenzsicherung gegenüber dem mit dem SGB II verfolgten Ziel, die Beibehaltung der Wohnung zu ermöglichen, zurücktreten. Hier waren jedoch Tilgungsleistungen noch über viele Jahre bis 2025 zu zahlen, so dass ein Übernahmeanspruch schon daran scheiterte.

Kein angemessenes Hausgrundstück

Geschützt ist zudem auch nur ein angemessenes Hausgrundstück. Das von der Klägerin mit zwei weiteren Personen bewohnte 130 qm große Haus entsprach diesen Kriterien nicht. Nach der Rechtsprechung des BSG wird eine Größe von bis zu 110 qm bei drei Bewohnern für angemessen gehalten.

Schließlich hätte die Klägerin das Haus auch bei einem Klageerfolg nicht halten können. Nach eigenem Bekunden wäre ihr dieses nur bei Übernahme der vollen Tilgungsleistungen möglich gewesen. Da das Haus von drei Personen bewohnt wird, hätten ihr nach dem Kopfteilprinzip auch im Fall einer Bewilligung nur ein Drittel der Tilgungsleistungen zugestanden.

Gericht:
Sozialgericht Detmold, Urteil vom 02.12.2011 - S 10 AS 220/11 (rechtskräftig)

SG Detmold
Rechtsindex


Urteil teilen - Teilen | Drucken - Urteil drucken | Beitrag schreiben - Beitrag schreiben | Urteile für Ihre Webseite - Urteile für Ihre Webseite | Urteile per Email - Urteile per Email


Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 24. Februar 2012 eingetragen und wurde 3440 mal gelesen

Neue Urteile

29.03.2015 - Urteil: Ausbildungsvertrag zur FN-geprüften Pferdepflegerin ohne betrieblichen Ausbildungsplan

Die volljährige Klägerin schloss mit der Beklagten einen Ausbildungsvertrag zur sogenannten FN-geprüften Pferdepflegerin. Die Klägerin besuchte aber weder eine Berufsschule, noch gab es einen Ausbildungsplan. Dafür wurde sie als Gestütshilfskraft mit 45 Stunden pro Woche zuzüglich Überstunden eingesetzt.
Urteil lesen

29.03.2015 - Urteil: Radfahrer wendet sich gegen Radfahrverbot auf der Bundestraße

Ein Radfahrer möchte weiterhin die Bundesstraße als Arbeitsweg befahren und wendet sich gegen das Verbot für Radfahrer und Mofafahrer durch Verkehrszeichen. Durch das Verbot müsse er durch den Wald und dort gäbe es keinen zumutbaren Radweg. Es sei ein einziger Matschweg mit zahllosen Pfützen.
Urteil lesen

27.03.2015 - Urteil: Die frisch gewischte Treppe und ausgerutscht...

Der Boden des Treppenhauses war gerade gereinigt worden und deshalb rutschig. Ein Mieter des Hauses rutschte aus und brach sich den Oberarmknochen. Dieser verlangt ein Schmerzensgeld von mindestens 80.000 Euro und weitere 947 Euro monatlich bis zum 01.01.2031.
Urteil lesen

27.03.2015 - Urteil Diskriminierung: Mindestgröße für Eignungsprüfung bei der Bundespolizei

Die Klägerin bewarb sich als Volljuristin mit beiden juristischen Staatsexamina für den höheren Polizeivollzugsdienst der Bundespolizei und wurde wegen der Mindestkörperlängenanforderungen als Bewerberin nicht berücksichtigt. Die Klägerin sieht sich diskriminiert und verlangt eine Entschädigung.
Urteil lesen

26.03.2015 - BAG-Urteil Mutterschutz: Wann besteht ein Kündigungsschutz nach einer künstlichen Befruchtung?

Das Bundesarbeitsgericht hat sich in seinem Urteil mit der Frage befasst, zu welchem Zeitpunkt ein Kündigungsverbot besteht, wenn eine künstliche Befruchtung zur Schwangerschaft geführt hat. Der Zeitpunkt der Einsetzung der befruchteten Eizelle oder der Zeitpunkt der erfolgreichen Einnistung?
Urteil lesen

26.03.2015 - Weiblicher Fußballfan verlangt die Löschung ihrer Daten aus einer polizeilichen Datei

Ein weiblicher Fußballfan sieht die Eintragungen ihrer Daten in der polizeilichen Arbeitsdatei (SKB) als rechtswidrig, da hierfür grundsätzlich keine Rechtsgrundlage bestehe. Sie verlangt die Löschung ihrer Daten aus dieser Datei.
Urteil lesen