Amtsgericht Rostock

Kreuzfahrt und Schiffsgeräusche - Reisepreisminderung?

Wer eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff bucht, muss auch mit schiffstypischen Geräuschen rechnen. Motoren-,  Ladeluken-, oder Transportbandgeräusche sind hinzunehmen und stellen keinen Reisemangel für eine Reiseminderung dar.

Der Sachverhalt

Der Kläger unternahm zusammen mit seiner Ehefrau eine 14-tägige Reise auf einem Kreuzfahrtschiff.  Der Gesamtpreis betrug 6.712,00 €. Unmittelbar unter der gebuchten und genutzten Kabine befand sich unter dem Deck eine Ladeluke, die zum Be- und Endladen des Schiffes sowie zum An- und Abschiffen der Lotsen genutzt wurde. Durch das Öffnen und Schließen der Ladeluke, welches nicht vor 07.00 Uhr erfolgte, entstanden Geräusche, die in der Kabine des Klägers wahrnehmbar waren. Ebenfalls hörte der Kläger ein Transportband.

Das beklagte Reiseunternehmen argumentiert, bei den gerügten Geräuschen handele es sich um schiffstypische Geräusche. Im Katalog des Reiseunternehmens heißt es unter "Bordinfos von A - Z" zum Stichwort "Kabinen":
„Wir möchten darauf hinweisen, dass die Wahrnehmung von Motorengeräuschen an einigen Stellen auf dem Schiff unvermeidbar ist. In der Nähe von Service-Einrichtungen wie z.B. Pooldeck, Restaurants und Bars, kann es ebenfalls zu einer gewissen Geräuschentwicklung kommen.“

Der Kläger hatte die Lärmbelästigungen unverzüglich vor Ort gegenüber dem Klubchef und dem Steward angezeigt. Ein Kabinenwechsel sei - unstrittig - nicht möglich gewesen und macht nun, neben einer weiteren Beanstandung, eine Reisepreisminderung in Höhe von insgesamt 2.280,00 € geltend.  Auf die von der Ladeluke und dem Transportband ausgehenden Geräusche, hinsichtlich der von ihm und seiner Ehefrau genutzten Kabine, hätte man gesondert hinweisen müssen.

Die Entscheidung

Bei den gerügten Geräuschen handelt es sich um schiffstypische Geräusche, die vom Kläger hinzunehmen sind.

Zwar wurden im Hinweis des Reiseunternehmens diese Geräusche nicht erfasst, allerdings musste der Kläger davon ausgehen, dass über die dort genannten Geräusche hinaus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes Arbeiten verrichtet werden, die zwangsläufig mit einer Geräuschentwicklung verbunden und deshalb wahrnehmbar sind. Zwar handelt es sich bei einem Kreuzfahrtschiff um ein "schwimmendes Hotel", hierbei kommt allerdings dem Wort "schwimmendes" eine besondere Bedeutung zu.

Ein "schwimmendes Hotel" verursacht Geräusche

Denn gerade ein schwimmendes Hotel verursacht Geräusche, die von ihrer Art und Herkunft von einem normalen Hotelbetrieb abweichen sowie unvermeidbar und zu erwarten sind. Hierzu gehören auch Transportbänder und Öffnungsvorrichtungen in der Bordwand, insbesondere wenn der zeitliche Umfang der Geräusche  sich in der Bewertung ebenso als hinzunehmende Unannehmlichkeit darstellt.

Themenindex:
Reisepreisminderung, Reisemangel

Gericht:
Amtsgericht Rostock, Urteil vom 18. März 2011, AZ. 47 C 241/10

Rechtsindex

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 23. August 2011 eingetragen und wurde 6285 mal gelesen

Neue Urteile

11.07.2017 - Abschaffung der Majestätsbeleidigung durch den Bundesrat

Der Straftatbestand der MajestätsBeleidigung in § 103 Strafgesetzbuch stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Der Bundesrat hat am 07.07.2017 einen Gesetzesbeschluss des Bundestages gebilligt, der die Abschaffung des entsprechenden Straftatbestands in § 103 StGB vorsieht.
Urteil lesen

11.07.2017 - Urteil: Fahrzeug ruckelt bei bestimmter Drehzahl - Sachmangel?

Die Kläger hatten von einem Händler ein neues Wohnmobil gekauft. Von Anfang an ruckelte das Fahrzeug beim Start. Deswegen wollten sie den Kaufvertrag rückgängig machen. Der Händler vertrat die Auffassung, es läge kein Sachmangel vor. So etwas sei als reiner "Komfortmangel" hinzunehmen und letztlich unerheblich. Darüber hat jetzt das OLG Oldenburg entschieden.
Urteil lesen

02.07.2017 - Ehevertrag mit Verzicht auf Zugewinn - Verstoß gegen die guten Sitten?

Vor der Hochzeit schließen viele Paare heutzutage einen notariellen Ehevertrag. Oftmals wird dann auch auf den Zugewinn verzichtet. Dann gehört das Vermögen, das ein Ehegatte während der Ehe erwirbt, nur ihm allein. Ein solcher Vertrag kann aber auch nichtig sein...
Urteil lesen

01.07.2017 - VG Berlin zur Mindestgröße für Einstellung in den Polizeivollzugsdienst

Die 1997 geborene und 154 cm große Klägerin bewarb sich um die Einstellung in den gehobenen Dienst der Kriminalpolizei zum April 2017. Der Polizeipräsident in Berlin lehnte die Bewerbung ab, da die Klägerin die für die Laufbahn vorgeschriebene Mindestgröße von 160 cm für Bewerberinnen (für männliche Bewerber: 165 cm) unterschreite.
Urteil lesen

01.07.2017 - Amphetamin & Fahrerlaubnis - Angebliche Einnahme eines Appetitzüglers

Die Blutprobe eines Autofahrers ergab den Nachweis von Amphetamin. Er habe eine Viagra-ähnliche Tablette sowie Ibuprofen eingenommen. Später war es dann ein verschreibungspflichtiger Appetitzügler, um sich für eine längere Autofahrt wach zu halten. Der Mann wehrt sich gegen seinen Fahrerlaubnisentzug.
Urteil lesen

25.06.2017 - Nachbar beobachtet: Rentner entwendet Pfandflaschen aus dem Glascontainer

Ein Rentner-Ehepaar entwendete mithilfe eines Greifarmes aus einem Altglascontainer Flaschen, um anschließend das Pfand einzulösen. Bei der Aktion wurden sie von Anwohnern beobachtet und der Polizei gemeldet. Die Staatsanwaltschaft beantragte für beide beim Amtsgericht München Strafbefehle wegen Diebstahls.
Urteil lesen