Amtsgericht Rostock

Kreuzfahrt und Schiffsgeräusche - Reisepreisminderung?

Wer eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff bucht, muss auch mit schiffstypischen Geräuschen rechnen. Motoren-,  Ladeluken-, oder Transportbandgeräusche sind hinzunehmen und stellen keinen Reisemangel für eine Reiseminderung dar.

Der Sachverhalt

Der Kläger unternahm zusammen mit seiner Ehefrau eine 14-tägige Reise auf einem Kreuzfahrtschiff.  Der Gesamtpreis betrug 6.712,00 €. Unmittelbar unter der gebuchten und genutzten Kabine befand sich unter dem Deck eine Ladeluke, die zum Be- und Endladen des Schiffes sowie zum An- und Abschiffen der Lotsen genutzt wurde. Durch das Öffnen und Schließen der Ladeluke, welches nicht vor 07.00 Uhr erfolgte, entstanden Geräusche, die in der Kabine des Klägers wahrnehmbar waren. Ebenfalls hörte der Kläger ein Transportband.

Das beklagte Reiseunternehmen argumentiert, bei den gerügten Geräuschen handele es sich um schiffstypische Geräusche. Im Katalog des Reiseunternehmens heißt es unter "Bordinfos von A - Z" zum Stichwort "Kabinen":
„Wir möchten darauf hinweisen, dass die Wahrnehmung von Motorengeräuschen an einigen Stellen auf dem Schiff unvermeidbar ist. In der Nähe von Service-Einrichtungen wie z.B. Pooldeck, Restaurants und Bars, kann es ebenfalls zu einer gewissen Geräuschentwicklung kommen.“

Der Kläger hatte die Lärmbelästigungen unverzüglich vor Ort gegenüber dem Klubchef und dem Steward angezeigt. Ein Kabinenwechsel sei - unstrittig - nicht möglich gewesen und macht nun, neben einer weiteren Beanstandung, eine Reisepreisminderung in Höhe von insgesamt 2.280,00 € geltend.  Auf die von der Ladeluke und dem Transportband ausgehenden Geräusche, hinsichtlich der von ihm und seiner Ehefrau genutzten Kabine, hätte man gesondert hinweisen müssen.

Die Entscheidung

Bei den gerügten Geräuschen handelt es sich um schiffstypische Geräusche, die vom Kläger hinzunehmen sind.

Zwar wurden im Hinweis des Reiseunternehmens diese Geräusche nicht erfasst, allerdings musste der Kläger davon ausgehen, dass über die dort genannten Geräusche hinaus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes Arbeiten verrichtet werden, die zwangsläufig mit einer Geräuschentwicklung verbunden und deshalb wahrnehmbar sind. Zwar handelt es sich bei einem Kreuzfahrtschiff um ein "schwimmendes Hotel", hierbei kommt allerdings dem Wort "schwimmendes" eine besondere Bedeutung zu.

Ein "schwimmendes Hotel" verursacht Geräusche

Denn gerade ein schwimmendes Hotel verursacht Geräusche, die von ihrer Art und Herkunft von einem normalen Hotelbetrieb abweichen sowie unvermeidbar und zu erwarten sind. Hierzu gehören auch Transportbänder und Öffnungsvorrichtungen in der Bordwand, insbesondere wenn der zeitliche Umfang der Geräusche  sich in der Bewertung ebenso als hinzunehmende Unannehmlichkeit darstellt.

Themenindex:
Reisepreisminderung, Reisemangel

Gericht:
Amtsgericht Rostock, Urteil vom 18. März 2011, AZ. 47 C 241/10

Rechtsindex

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 23. August 2011 eingetragen und wurde 6074 mal gelesen

Neue Urteile

23.04.2017 - Stellt die Hundesteuer eine Ungleichbehandlung dar?

Eine Hundehalterin wendet sich mit ihrer Klage gegen die Heranziehung zur Hundesteuer. Die Hundesteuer sei eine durch keinerlei Notwendigkeit begründete Steuer. Zudem würden die Steuereinnahmen sachfremd verwendet. Auch sei Erhöhung der Hundesteuer von 98 € auf 180 € pro Hund sittenwidrig. Zu Recht?
Urteil lesen

22.04.2017 - Kfz-Fachwerkstatt beachtet Rückrufaktion des Herstellers nicht

Eine Kfz-Fachwerkstatt muss Rückrufaktionen eines Herstellers der von ihr betreuten Kfz-Modelle kennen und den Kunden bei beauftragten Inspektionsarbeiten auf eine für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeugs bedeutsame Rückrufaktion und die insoweit gebotenen Reparaturen hinweisen.
Urteil lesen

17.04.2017 - Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.
Urteil lesen

17.04.2017 - Zustellung einer Klage in deutscher Sprache an Facebook/Irland

Ein Nutzer von Facebook hat Klage gegen dieses Unternehmen erhoben mit dem Ziel, es zu verpflichten, ihm wieder uneingeschränkten Zugang zu seinem Account gewähren. Der Nutzer hat seine Klage nebst Anlagen in deutscher Sprache eingereicht. Die Zustellung dieser Dokumente ist am Sitz der Beklagten in Irland erfolgt.
Urteil lesen

17.04.2017 - Hartz-IV: Verheimlichtes Vermögen für schlechte Zeiten...

Die Klägerin beantragte Hartz-IV-Leistungen und verschwieg ein Vermögen von rund 24.000 €. Fast 3 Jahre später erhielt das Jobcenter über einen automatisierten Datenabgleich Kenntnis über dieses Vermögen und verlangt nun 16.500 € zurück. Die Frau klagt vor dem LandesSozialgericht Stuttgart.
Urteil lesen

14.04.2017 - Verwaltungsgericht Frankfurt erlaubt Rechtsreferendariat mit Kopftuch

Das Verwaltungsgericht Frankfurt ermöglicht es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens, ihren juristischen Vorbereitungsdienst einschließlich eventuell durchzuführender Beweisaufnahmen und staatsanwaltschaftlicher Sitzungsvertretungen sowie der Leitung von Anhörungsausschüssen mit einem Kopftuch durchzuführen.
Urteil lesen