Amtsgericht Rostock

Kreuzfahrt und Schiffsgeräusche - Reisepreisminderung?

Wer eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff bucht, muss auch mit schiffstypischen Geräuschen rechnen. Motoren-,  Ladeluken-, oder Transportbandgeräusche sind hinzunehmen und stellen keinen Reisemangel für eine Reiseminderung dar.

Der Sachverhalt

Der Kläger unternahm zusammen mit seiner Ehefrau eine 14-tägige Reise auf einem Kreuzfahrtschiff.  Der Gesamtpreis betrug 6.712,00 €. Unmittelbar unter der gebuchten und genutzten Kabine befand sich unter dem Deck eine Ladeluke, die zum Be- und Endladen des Schiffes sowie zum An- und Abschiffen der Lotsen genutzt wurde. Durch das Öffnen und Schließen der Ladeluke, welches nicht vor 07.00 Uhr erfolgte, entstanden Geräusche, die in der Kabine des Klägers wahrnehmbar waren. Ebenfalls hörte der Kläger ein Transportband.

Das beklagte Reiseunternehmen argumentiert, bei den gerügten Geräuschen handele es sich um schiffstypische Geräusche. Im Katalog des Reiseunternehmens heißt es unter "Bordinfos von A - Z" zum Stichwort "Kabinen":
„Wir möchten darauf hinweisen, dass die Wahrnehmung von Motorengeräuschen an einigen Stellen auf dem Schiff unvermeidbar ist. In der Nähe von Service-Einrichtungen wie z.B. Pooldeck, Restaurants und Bars, kann es ebenfalls zu einer gewissen Geräuschentwicklung kommen.“

Der Kläger hatte die Lärmbelästigungen unverzüglich vor Ort gegenüber dem Klubchef und dem Steward angezeigt. Ein Kabinenwechsel sei - unstrittig - nicht möglich gewesen und macht nun, neben einer weiteren Beanstandung, eine Reisepreisminderung in Höhe von insgesamt 2.280,00 € geltend.  Auf die von der Ladeluke und dem Transportband ausgehenden Geräusche, hinsichtlich der von ihm und seiner Ehefrau genutzten Kabine, hätte man gesondert hinweisen müssen.

Die Entscheidung

Bei den gerügten Geräuschen handelt es sich um schiffstypische Geräusche, die vom Kläger hinzunehmen sind.

Zwar wurden im Hinweis des Reiseunternehmens diese Geräusche nicht erfasst, allerdings musste der Kläger davon ausgehen, dass über die dort genannten Geräusche hinaus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes Arbeiten verrichtet werden, die zwangsläufig mit einer Geräuschentwicklung verbunden und deshalb wahrnehmbar sind. Zwar handelt es sich bei einem Kreuzfahrtschiff um ein "schwimmendes Hotel", hierbei kommt allerdings dem Wort "schwimmendes" eine besondere Bedeutung zu.

Ein "schwimmendes Hotel" verursacht Geräusche

Denn gerade ein schwimmendes Hotel verursacht Geräusche, die von ihrer Art und Herkunft von einem normalen Hotelbetrieb abweichen sowie unvermeidbar und zu erwarten sind. Hierzu gehören auch Transportbänder und Öffnungsvorrichtungen in der Bordwand, insbesondere wenn der zeitliche Umfang der Geräusche  sich in der Bewertung ebenso als hinzunehmende Unannehmlichkeit darstellt.

Themenindex:
Reisepreisminderung, Reisemangel

Gericht:
Amtsgericht Rostock, Urteil vom 18. März 2011, AZ. 47 C 241/10

Rechtsindex

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 23. August 2011 eingetragen und wurde 6551 mal gelesen

Neue Urteile

19.11.2017 - Fremdenfeindliche Bilder auf WhatsApp - Kollege petzt beim Chef

Das Arbeitsgericht Mainz hat den Kündigungsschutzklagen von vier Mitarbeitern der Stadt Worms stattgegeben. Die Angestellten waren fristlos gekündigt worden, weil sie in einer WhatsApp-Gruppe unter anderem fremdenfeindliche Bilder ausgetauscht hatten. 
Urteil lesen

19.11.2017 - Urteil: Lärm durch Kinderspielplatz ist grundsätzlich zumutbar

Die von der Nutzung eines geplanten KinderSpielplatzes hervorgerufenen Lärmbeeinträchtigungen sind von den Nachbarn in der Regel als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das OberVerwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz und bekräftigte damit seine bisherige Rechtsprechung.
Urteil lesen

18.11.2017 - Nazi-Tattoo und Hitlergruß - Polizist aus dem Beamtenverhältnis entfernt

Das Bundesverwaltungsgericht hat durch Urteil (Az. 2 C 25.17) entschieden, dass ein Beamter, der Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt trägt und den sog. Hitlergruß zeigt, wegen mangelnder Verfassungstreue aus dem Beamtenverhältnis entfernt werden kann.
Urteil lesen

11.11.2017 - Ehefrau verschweigt Minijob - Gericht verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Unterhaltsanspruch einer eigentlich unterhaltsberechtigten Frau verneint, weil sie nach der Trennung einen Minijob angenommen hat, dies jedoch vor Gericht verschwiegen hat. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet.
Urteil lesen

08.11.2017 - BVerfG fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.
Urteil lesen

07.11.2017 - Reichsbürgerin wegen Erpressung und versuchter Nötigung verurteilt

Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts München war einiger Zeit mit der Beitreibung verschiedener Forderungen gegen die angeklagte Reichsbürgerin befasst. Diese forderte von der Gerichtsvollzieherin in notariell beglaubigter Form und unter Eid den Nachweis ihrer Legitimation und der Vereidigung.
Urteil lesen