Amtsgericht Rostock

Kreuzfahrt und Schiffsgeräusche - Reisepreisminderung?

Wer eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff bucht, muss auch mit schiffstypischen Geräuschen rechnen. Motoren-,  Ladeluken-, oder Transportbandgeräusche sind hinzunehmen und stellen keinen Reisemangel für eine Reiseminderung dar.

Der Sachverhalt

Der Kläger unternahm zusammen mit seiner Ehefrau eine 14-tägige Reise auf einem Kreuzfahrtschiff.  Der Gesamtpreis betrug 6.712,00 €. Unmittelbar unter der gebuchten und genutzten Kabine befand sich unter dem Deck eine Ladeluke, die zum Be- und Endladen des Schiffes sowie zum An- und Abschiffen der Lotsen genutzt wurde. Durch das Öffnen und Schließen der Ladeluke, welches nicht vor 07.00 Uhr erfolgte, entstanden Geräusche, die in der Kabine des Klägers wahrnehmbar waren. Ebenfalls hörte der Kläger ein Transportband.

Das beklagte Reiseunternehmen argumentiert, bei den gerügten Geräuschen handele es sich um schiffstypische Geräusche. Im Katalog des Reiseunternehmens heißt es unter "Bordinfos von A - Z" zum Stichwort "Kabinen":
„Wir möchten darauf hinweisen, dass die Wahrnehmung von Motorengeräuschen an einigen Stellen auf dem Schiff unvermeidbar ist. In der Nähe von Service-Einrichtungen wie z.B. Pooldeck, Restaurants und Bars, kann es ebenfalls zu einer gewissen Geräuschentwicklung kommen.“

Der Kläger hatte die Lärmbelästigungen unverzüglich vor Ort gegenüber dem Klubchef und dem Steward angezeigt. Ein Kabinenwechsel sei - unstrittig - nicht möglich gewesen und macht nun, neben einer weiteren Beanstandung, eine Reisepreisminderung in Höhe von insgesamt 2.280,00 € geltend.  Auf die von der Ladeluke und dem Transportband ausgehenden Geräusche, hinsichtlich der von ihm und seiner Ehefrau genutzten Kabine, hätte man gesondert hinweisen müssen.

Die Entscheidung

Bei den gerügten Geräuschen handelt es sich um schiffstypische Geräusche, die vom Kläger hinzunehmen sind.

Zwar wurden im Hinweis des Reiseunternehmens diese Geräusche nicht erfasst, allerdings musste der Kläger davon ausgehen, dass über die dort genannten Geräusche hinaus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes Arbeiten verrichtet werden, die zwangsläufig mit einer Geräuschentwicklung verbunden und deshalb wahrnehmbar sind. Zwar handelt es sich bei einem Kreuzfahrtschiff um ein "schwimmendes Hotel", hierbei kommt allerdings dem Wort "schwimmendes" eine besondere Bedeutung zu.

Ein "schwimmendes Hotel" verursacht Geräusche

Denn gerade ein schwimmendes Hotel verursacht Geräusche, die von ihrer Art und Herkunft von einem normalen Hotelbetrieb abweichen sowie unvermeidbar und zu erwarten sind. Hierzu gehören auch Transportbänder und Öffnungsvorrichtungen in der Bordwand, insbesondere wenn der zeitliche Umfang der Geräusche  sich in der Bewertung ebenso als hinzunehmende Unannehmlichkeit darstellt.

Themenindex:
Reisepreisminderung, Reisemangel

Gericht:
Amtsgericht Rostock, Urteil vom 18. März 2011, AZ. 47 C 241/10

Rechtsindex

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 23. August 2011 eingetragen und wurde 6019 mal gelesen

Neue Urteile

25.03.2017 - Mietwohnung - Duschen im Stehen kann eine vertragswidrige Nutzung darstellen

Nutzt ein Mieter das Badezimmer vertragswidrig, kann er wegen Schimmels den Mietzins nicht mindern. Im vorliegenden Fall hat das Duschen im Stehen eine vertragswidrige Nutzung dargestellt, da die Badewanne nur halbhoch gefliest war und mit jedem Duschen Spritzwasser in die ungefliesten Wandanteile eindrungen ist.
Urteil lesen

25.03.2017 - SG Heilbronn entscheidet gegen BSG-Urteil: Keine Sozialleistungen bei Aufenthaltsrecht nur zur Arbeitsuche

Das Sozialgericht Heilbronn (Az. S 15 AS 2208/14) hat abweichend von der derzeitigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts entschieden, dass Personen, die sich mit einem Aufenthaltsrecht allein zur Arbeitssuche in Deutschland aufhalten, keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben.
Urteil lesen

19.03.2017 - Der uneinsichtige Rentner im Straßenverkehr

Der Rentner fuhr mit seinem PKW auf einer Straße in München. Da auf seiner Fahrbahn ein PKW parkte, wechselte er auf die Gegenfahrbahn, um an diesem vorbeizufahren. Genau in diesem Moment kam ihm dort auf der Gegenfahrbahn ein Fahrradfahrer entgegen. Der Rentner wollte nicht ausweichen und drohte damit, den Radfahrer umzufahren.
Urteil lesen

19.03.2017 - Fahrerlaubnisentzug: Sind "Reichsbürger" psychisch krank?

Die Behörde ordnete einem "Reichsbürger" an, ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten über seine Fahreignung vorzulegen. Seine abstruse Rechtsauffassung und die Ablehnung der deutschen Rechtsvorschriften können sich auch auf die Fahrerlaubnis erstrecken. Ein Gutachten brachte er nicht bei und die Fahrerlaubnis wurde entzogen. Zu Recht?
Urteil lesen

19.03.2017 - Baby nach Seitensprung - Umgangsrecht für möglichen Vater?

Hat eine Frau eine außereheliche Affäre und bringt sie einige Monate später ein Kind zur Welt, kann nur ein Vaterschaftstest über die Identität des Erzeugers Klarheit bringen. Doch kann die Mutter zur Durchführung des Tests bei dem Kind gezwungen werden?
Urteil lesen

18.03.2017 - Vater manipuliert die Kinder - Umgang mit den Kindern nur unter Aufsicht des Jugendamts

Das Amtsgericht hatte einem Vater angeordnet, dass der Umgang mit seinen Kindern nur unter Aufsicht des Jugendamts wahrgenommen werden darf. Der Vater manipuliere seine Kinder und habe eine abwertenden Haltung gegenüber der Mutter. Darüber hinaus wiederholte er betont, dass er die deutsche Rechtsordnung nicht anerkenne.
Urteil lesen