Landgericht Potsdam, Urteil vom 26.11.2015 - 2 O 340/14

Urteil Abofalle und Mehrwertdienste - Unberechtigte Forderungen auf der Mobilfunkrechnung

Die Kundin eines Mobilfunkunternehmens entdeckte auf ihrer Handyrechnung die Forderung eines Drittanbieters. Da sie die Leistungen des Drittanbieters nie genutzt hatte, reklamierte die Kundin dies beim Mobilfunkanbieter. Dieser bestand auf Bezahlung der Forderung. Für eine Gutschrift müsse sie sich an den entsprechenden Drittanbieter wenden.

Der Sachverhalt

Immer wieder staunen Verbraucher über in ihren Mobilfunkrechnungen auftauchende Posten für Leistungen Dritter, die sie wissentlich weder bestellt noch genutzt haben, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg. Dabei handelt es sich oft um Abo-Dienste oder kostenpflichtige Serviceleistungen und Mehrwertdienste.

Die Kundin reklamierte innerhalb weniger Tage nach Rechnungserhalt sowohl telefonisch als auch schriftlich mit dem Einwand, dass sie derartige Leistungen nicht bestellt habe. Die Kundin zahlte nur die unstrittigen Forderungen. Das Mobilfunkunternehmen mahnte den noch offenen Betrag des Drittunternehmens an und drohte für den Fall der Nichtzahlung mit der Sperrung des Mobilfunkanschlusses. Das Mobilfunkunternehmen verwies darauf, dass die Kundin sich an den entsprechenden Drittanbieter wenden müsse, um eine eventuelle Gutschrift zu erhalten.

Dazu die Verbraucherschützer

Die jeweiligen Netzbetreiber behandeln Forderungen von Drittanbietern zwar wie eigene Forderungen und treiben diese mit Nachdruck ein, ihren Kunden suggerieren sie jedoch, sie seien für Einwendungen gegen Forderungen von Drittanbietern nicht zuständig. Die Mitteilung an die Kundin sei eine unzulässige unlautere geschäftliche Handlung, denn sie sei irreführend. Sie täusche die Verbraucher über ihr Recht, Einwendungen gegen Forderungen von Drittanbietern gegenüber des Netzbetreibers, also dem Mobilfunkunternehmen, geltend zu machen. Die Beklagte suggeriere durch diesen Verweis fälschlicheıweise, die Verbraucher müssten sich an die Drittanbieter wenden, weil sie nur inkassierender Dienstleister sei und fiir Inhalt und Ausgestaltung des Angebotes der Drittanbieter nicht verantwoıtlich sei. Dies sei jedoch falsch, wie sich im Allgemeinen aus § 404 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und aus § 45h Abs. 3 Telekommunikationsgesetz (TKG).

Das Urteil des Landgerichts Potsdam (Az. 2 O 340/14)

Das Landgericht Potsdam folgte der Ansicht der Verbraucherschützer und untersagte es dem Mobilfunkunternehmen mit Urteil (Az. 2 O 340/14) vom 26. November 2015 (noch nicht rechtskräftig) Verbrauchern gegenüber zu behaupten, dass sie sich für eine Gutschrift an den Drittanbieter wenden müssen. In seinem Urteil stellt das Gericht klar, dass sich der Verbraucher mit seinen Beanstandungen nicht an den Drittanbieter wenden muss, sondern diese gegenüber dem Mobilfunkanbieter geltend machen kann.

Direktes Zugriffsrecht auf den Telekommunikationsanbieter

Die Möglichkeit sich wegen Einwendungen gegen Forderungen von Drittanbietern an das abrechnende Telekommunikationsunternehmen zu wenden, ergibt sich materiell rechtlich zum einen bereits aus § 404 BGB. Zum anderen hat dieses Recht aber ihren Ausdruck gefunden in § 45h Abs. 3 TKG. Es ist zwar richtig, dass dort nach dem Wortlaut nur die Mitteilungspflicht als solche und nicht erwähnt ist, wem gegenüber die Einwendungen geltend gemacht werden können. Der Sinn und Zweck dieser Vorschrift ist aber, den Verbrauchern ein direktes Zugriffsrecht auf den Telekommunikationsanbieter zu ermöglichen (vgl. Ditscheid/Rudloff in Beck'scher TKG-Kommentar, 4. Aufl. 2013, § 45h Rdnr. 57).

Drittanbietersperre

Um Ärger schon im Vorfeld zu vermeiden, raten die Verbraucherschützer sich bei den Mobilfunkanbietern sogenannte Drittanbietersperren einrichten zu lassen.

Gericht:
Landgericht Potsdam, Urteil vom 26.11.2015 - 2 O 340/14
Hier: Volltext des Urteils (pdf)

Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 13. Dezember 2015 eingetragen und wurde 6685 mal gelesen

Neue Urteile

23.04.2017 - Kommerzielle Leihmutterschaft verstößt gegen deutsches Recht

Ein deutsches Ehepaar reiste in die USA, um eine "Leihmutter" zur entgeltlichen Schwangerschaftsaustragung zu beauftragen. Noch vor der Geburt entschied ein US-Gericht, dass das deutsche Ehepaar als Auftraggeber der Leihmutterschaft nach der Geburt der Kinder zu deren rechtlichen Eltern bestimmt sei. Das OLG Braunschweig sieht das anders.
Urteil lesen

23.04.2017 - Stellt die Hundesteuer eine Ungleichbehandlung dar?

Eine Hundehalterin wendet sich mit ihrer Klage gegen die Heranziehung zur Hundesteuer. Die Hundesteuer sei eine durch keinerlei Notwendigkeit begründete Steuer. Zudem würden die Steuereinnahmen sachfremd verwendet. Auch sei Erhöhung der Hundesteuer von 98 € auf 180 € pro Hund sittenwidrig. Zu Recht?
Urteil lesen

22.04.2017 - Kfz-Fachwerkstatt beachtet Rückrufaktion des Herstellers nicht

Eine Kfz-Fachwerkstatt muss Rückrufaktionen eines Herstellers der von ihr betreuten Kfz-Modelle kennen und den Kunden bei beauftragten Inspektionsarbeiten auf eine für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeugs bedeutsame Rückrufaktion und die insoweit gebotenen Reparaturen hinweisen.
Urteil lesen

17.04.2017 - Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.
Urteil lesen

17.04.2017 - Zustellung einer Klage in deutscher Sprache an Facebook/Irland

Ein Nutzer von Facebook hat Klage gegen dieses Unternehmen erhoben mit dem Ziel, es zu verpflichten, ihm wieder uneingeschränkten Zugang zu seinem Account gewähren. Der Nutzer hat seine Klage nebst Anlagen in deutscher Sprache eingereicht. Die Zustellung dieser Dokumente ist am Sitz der Beklagten in Irland erfolgt.
Urteil lesen

17.04.2017 - Hartz-IV: Verheimlichtes Vermögen für schlechte Zeiten...

Die Klägerin beantragte Hartz-IV-Leistungen und verschwieg ein Vermögen von rund 24.000 €. Fast 3 Jahre später erhielt das Jobcenter über einen automatisierten Datenabgleich Kenntnis über dieses Vermögen und verlangt nun 16.500 € zurück. Die Frau klagt vor dem LandesSozialgericht Stuttgart.
Urteil lesen