Amtsgericht Hannover, Urteil vom 26.11.2015 - 549 C 12993/14

Urteil Diskriminierung: Dunkelhäutiger Rechtsanwalt wird nicht in Diskothek eingelassen

Ein Rechtsanwalt wollte mit seinen Freunden den Finalsieg der deutschen Fußballnationalmannschaft in einer Diskothek feiern. Während seine Freunde eingelassen wurden, scheiterte er wegen seiner dunklen Hautfarbe an der Türe und wurde nicht eingelassen. Er klagt auf Entschädigung wegen Diskriminierung.

Der Sachverhalt

Nach dem Finalsieg der deutschen Fußballnationalmannschaft wurde einem promovierten hannoverschen Rechtsanwalt der Zutritt in die Diskothek nicht gewährt. Er ist dunkelhäutiger Deutscher, dessen Mutter aus Sri Lanka stammt. Entsprechend des Anlasses war er mit einem Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft gekleidet und nicht alkoholisiert. Die hellhäutigen Begleiter des Rechtsanwaltes haben problemlos Zutritt zu der Diskothek bekommen. Er sieht er einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz und klagt auf Entschädigung.

Das Urteil des Amtsgericht Hannover

Einen von der Beklagten vorgetragenen allgemeinen Einlassstopp konnte das Amtsgericht Hannover (Urteil, Az. 549 C 12993/14) nicht erkennen, da die hellhäutigen Begleiter des Klägers problemlos Zutritt zu der Diskothek bekamen. Das Gericht hat nach der Beweiserhebung keinen Grund feststellen können, der es der Beklagten ermöglicht hätte, den Kläger zu Recht abzuweisen. Es hat vielmehr festgestellt, dass "in Ermangelung anderer Gründe die Dunkelhäutigkeit des Klägers der Grund für den verweigerten Eintritt war".

1000€ Entschädigung wegen Diskriminierung

Wegen Verstoßes gegen §21 Abs. 2 Satz 3 AGG wurde die Beklagte verurteilt, an den Kläger 1000 € Entschädigung für die erlittene Diskriminierung zu zahlen. Das Gericht geht davon aus, dass dieser Betrag für die Beklagte künftig eine Abschreckungswirkung entfalten kann. Außerdem hat die Beklagte es künftig zu unterlassen, dem Beklagten aufgrund seiner ethnischen Herkunft den Zutritt zu der Diskothek zu verwehren.

Themenindex:
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, AGG

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 26.11.2015 - 549 C 12993/14

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. November 2015 eingetragen und wurde 6817 mal gelesen

Neue Urteile

19.11.2017 - Fremdenfeindliche Bilder auf WhatsApp - Kollege petzt beim Chef

Das Arbeitsgericht Mainz hat den Kündigungsschutzklagen von vier Mitarbeitern der Stadt Worms stattgegeben. Die Angestellten waren fristlos gekündigt worden, weil sie in einer WhatsApp-Gruppe unter anderem fremdenfeindliche Bilder ausgetauscht hatten. 
Urteil lesen

19.11.2017 - Urteil: Lärm durch Kinderspielplatz ist grundsätzlich zumutbar

Die von der Nutzung eines geplanten KinderSpielplatzes hervorgerufenen Lärmbeeinträchtigungen sind von den Nachbarn in der Regel als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das OberVerwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz und bekräftigte damit seine bisherige Rechtsprechung.
Urteil lesen

18.11.2017 - Nazi-Tattoo und Hitlergruß - Polizist aus dem Beamtenverhältnis entfernt

Das Bundesverwaltungsgericht hat durch Urteil (Az. 2 C 25.17) entschieden, dass ein Beamter, der Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt trägt und den sog. Hitlergruß zeigt, wegen mangelnder Verfassungstreue aus dem Beamtenverhältnis entfernt werden kann.
Urteil lesen

11.11.2017 - Ehefrau verschweigt Minijob - Gericht verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Unterhaltsanspruch einer eigentlich unterhaltsberechtigten Frau verneint, weil sie nach der Trennung einen Minijob angenommen hat, dies jedoch vor Gericht verschwiegen hat. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet.
Urteil lesen

08.11.2017 - BVerfG fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.
Urteil lesen

07.11.2017 - Reichsbürgerin wegen Erpressung und versuchter Nötigung verurteilt

Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts München war einiger Zeit mit der Beitreibung verschiedener Forderungen gegen die angeklagte Reichsbürgerin befasst. Diese forderte von der Gerichtsvollzieherin in notariell beglaubigter Form und unter Eid den Nachweis ihrer Legitimation und der Vereidigung.
Urteil lesen