Amtsgericht Hannover, Urteil vom 26.11.2015 - 549 C 12993/14

Urteil Diskriminierung: Dunkelhäutiger Rechtsanwalt wird nicht in Diskothek eingelassen

Ein Rechtsanwalt wollte mit seinen Freunden den Finalsieg der deutschen Fußballnationalmannschaft in einer Diskothek feiern. Während seine Freunde eingelassen wurden, scheiterte er wegen seiner dunklen Hautfarbe an der Türe und wurde nicht eingelassen. Er klagt auf Entschädigung wegen Diskriminierung.

Der Sachverhalt

Nach dem Finalsieg der deutschen Fußballnationalmannschaft wurde einem promovierten hannoverschen Rechtsanwalt der Zutritt in die Diskothek nicht gewährt. Er ist dunkelhäutiger Deutscher, dessen Mutter aus Sri Lanka stammt. Entsprechend des Anlasses war er mit einem Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft gekleidet und nicht alkoholisiert. Die hellhäutigen Begleiter des Rechtsanwaltes haben problemlos Zutritt zu der Diskothek bekommen. Er sieht er einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz und klagt auf Entschädigung.

Das Urteil des Amtsgericht Hannover

Einen von der Beklagten vorgetragenen allgemeinen Einlassstopp konnte das Amtsgericht Hannover (Urteil, Az. 549 C 12993/14) nicht erkennen, da die hellhäutigen Begleiter des Klägers problemlos Zutritt zu der Diskothek bekamen. Das Gericht hat nach der Beweiserhebung keinen Grund feststellen können, der es der Beklagten ermöglicht hätte, den Kläger zu Recht abzuweisen. Es hat vielmehr festgestellt, dass "in Ermangelung anderer Gründe die Dunkelhäutigkeit des Klägers der Grund für den verweigerten Eintritt war".

1000€ Entschädigung wegen Diskriminierung

Wegen Verstoßes gegen §21 Abs. 2 Satz 3 AGG wurde die Beklagte verurteilt, an den Kläger 1000 € Entschädigung für die erlittene Diskriminierung zu zahlen. Das Gericht geht davon aus, dass dieser Betrag für die Beklagte künftig eine Abschreckungswirkung entfalten kann. Außerdem hat die Beklagte es künftig zu unterlassen, dem Beklagten aufgrund seiner ethnischen Herkunft den Zutritt zu der Diskothek zu verwehren.

Themenindex:
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, AGG

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 26.11.2015 - 549 C 12993/14

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. November 2015 eingetragen und wurde 6663 mal gelesen

Neue Urteile

19.09.2017 - Kein Hartz-IV wegen Neuwagenkauf

Das LandesSozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass der KfzFreibetrag bei der Gewährung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II auch dann nicht mehrfach beansprucht werden kann, wenn mehrere erwerbsfähige Familienmitglieder nur ein gemeinsames Auto haben.
Urteil lesen

18.09.2017 - Wenn das Auto auf dem Gelände des Arbeitgebers zerstört wird...

Der Mitarbeiter parkte sein Fahrzeug auf dem Betriebshof seiner Arbeitgeberin, der beklagten Gemeinde. An diesem Tag zog ein Sturm auf und schob einen Großmüllbehälter auf das Fahrzeug des Mitarbeiters, welches einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.  In der Sache geht es um Verkehrssicherungspflicht und Schadensersatz.
Urteil lesen

17.09.2017 - Urteil: Mieter muss Techniker Rauchmelderprüfung ermöglichen

Nach Urteil des Amtsgerichts Frankfurt sind Mieter dazu verpflichtet, einen Techniker in die Wohnung zu lassen, der im Auftrag des Vermieters die Rauchmelder kontrollieren soll. Dies gilt zumindest bei rechtzeitiger Vorankündigung und einem Besuch zwischen 8 und 18 Uhr.
Urteil lesen

16.09.2017 - Ungebührliches Verhalten: Zeuge maßregelt den Staatsanwalt

Ein Mann musste als Zeuge in einem Strafverfahren wegen übler Nachrede vor einem Amtsgericht aussagen. Als sich der Staatsanwalt äußern wollte, wurde der Zeuge laut und aggressiv und erwiderte dem Staatsanwalt, er habe sich nicht einzumischen, die Richterin würde die Fragen stellen. Der Zeuge wehrt sich gegen das Ordnungsgeld.
Urteil lesen

15.09.2017 - Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung

Kündigt der Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistungen, muss er die Leistungen des Mitarbeiters in Relation zu aller vergleichbaren Arbeitnehmer beurteilen. Liegt eine erheblich unterschreitende Arbeitsleistung vor,  kann eine verhaltensbedingte Kündigung nach Abmahnung gerechtfertigt sein.
Urteil lesen

12.09.2017 - Versorgungsehe - Heirat kurz vor dem Tod

Wer jahrelang ohne "Trauschein" zusammenlebt, entscheidet sich bewusst gegen eine Heirat.  Wird nach Diagnose einer schweren Erkrankung geheiratet, spricht das für eine Versorgungsehe. Dies gilt auch, wenn es sich um eine langjährige und von Liebe geprägten Beziehung handelt.
Urteil lesen