Amtsgericht Hannover, Urteil vom 24.11.2015 - 565 C 6652/15

Urteil: Sinnlose Tierarztbehandlung einer Katze wegen falscher Diagnose?

Der Kläger macht Schadensersatzansprüche wegen angeblicher Falschberatung und Falschbehandlung geltend. Der Kläger ließ im Frühjahr 2014 seinen 8-jährigen Kater Lucek bei der Beklagten behandeln. Der Kater war etwa zwei Jahre zuvor an FIV -sog. Katzenaids- erkrankt.

Der Sachverhalt

Im Frühjahr habe der Kater erheblich an Übelkeit gelitten, sei müde und schwach gewesen. Der behandelnde Tierarzt habe prognostiziert, dass es der Kater wohl nicht schaffen werde, habe aber eine nochmalige Untersuchung bei der Beklagten angeregt.

Bei der Untersuchung sollen die drei beteiligten Ärztinnen geraten haben, dass bei Vorliegen von FIV eine weitere Behandlung unterbleiben und der Kater in Ruhe sterben dürfen solle. Der Kläger sei hiermit einverstanden gewesen. Lucek verblieb noch einen Tag bei der Beklagten, da noch ein FIV-Test habe durchgeführt werden sollen.

Am nächsten Tag sei der Kläger angerufen worden und man habe ihm mitgeteilt, dass der Kater FIV negativ sei, also nicht an Katzenaids leide. Er könne mit erheblichen Anstrengungen und Aufwendungen gerettet werden. Vor diesem Hintergrund sei der Kläger zu der weiteren Behandlung bereit gewesen.

Jucek sei mit allen erdenklichen Medikamenten behandelt worden, obwohl seine Laborwerte sehr schlecht gewesen seien und sich weiter verschlechtert hätten. Bei zwei Bluttests soll erneut der FIV-Virus nachgewiesen und seitens der Beklagten die Einschläferung von Lucek empfohlen worden. Der Kläger nahm das Tier an diesem Tag zu sich, wo es dann auch verstarb. Der Kläger macht geltend, die Behandlungskosten iHv. 1712,55 € aufgrund der Falschberatung durch die Beklagte sinnlos aufgewandt zu haben.

Das Urteil des Amtsgerichts Hannover

Das Gericht hat festgestellt, dass die Behandlungskosten iHv. 1712,55 € aufgrund der Falschberatung durch die Beklagte sinnlos aufgewandt wurden. Unstreitig war der FIV-Test falsch negativ ausgefallen. Das Gericht stellte fest, dass die Beklagte bei einem derart überraschenden negativen Testergebnis, das den Vorbefunden deutlich widersprach, diesen Test hätte wiederholen müssen, um die Befunderhebung abzusichern.

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 24.11.2015 - 565 C 6652/15

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 24. November 2015 eingetragen und wurde 2616 mal gelesen

Neue Urteile

15.10.2017 - EuGH-Urteil: Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amstgericht Düren einen Strafbefehl gegen einen niederländischen Staatsangehörigen und verurteilte diesen wegen Unfallflucht u.a. zu einer Geldstrafe. Außer der Rechtsbehelfsbelehrung war der Strafbefehl in deutscher Sprache abgefasst. Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?
Urteil lesen

14.10.2017 - Urteil: Schmerzensgeld bei mangelhafter Tätowierung

Eine Frau aus München ließ auf den linken Unterarm einen Schriftzug tätowieren. Der gesamte Schriftzug war jedoch verwaschen und unleserlich und handwerklich in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft. Die Frau verlangt Schmerzensgeld und Ersatz von Zukunftsschäden.
Urteil lesen

08.10.2017 - Unrichtige Rechtsbehelfsbelehrung - Fehlender Hinweis auf Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs

Mit Urteil (Az.: 5 K 7/16) hat der 5. Senat des Finanzgerichts erkannt, dass eine Rechtsbehelfsbelehrung unrichtig im Sinne des § 356 Abs. 2 FGO ist, wenn sie - entgegen dem Wortlaut des § 357 Abs. 1 Satz 1 AO - nicht auf die Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs hinweist. Die Einspruchsfrist betrage dann ein Jahr.
Urteil lesen

07.10.2017 - Gebrauchtwagenkauf - Zur Formulierung im Kaufvertrag "gekauft wie gesehen"

Bei einem Gebrauchtwagenkauf nutzen die Beteiligten häufig bestimmte Formulierungen, um die Haftung des Verkäufers für Mängel des Wagens auszuschließen. Oft wird dabei die Wendung "gekauft wie gesehen" gewählt. In vorliegender Entscheidung hat sich der 9. Zivilsenat des OLG Oldenburg damit auseinandergesetzt, was dies im Einzelfall bedeuten kann.
Urteil lesen

03.10.2017 - Urteil Dashcam: Permanente Aufzeichnungen als Beweismittel nach Parkrempler?

Eine Frau hatte in ihrem Auto jeweils vorne und hinten eine Dashcam installiert, die laufend Videoaufzeichnungen anfertigten. Eines Tages stellte sie Beschädigungen an ihrem Auto fest und brachte die Aufzeichnungen als Beweismittel zur Polizei. Gegen die Frau wurde Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das BundesDatenschutzgesetz eingeleitet. Zu Recht?
Urteil lesen

03.10.2017 - BVerwG-Urteil zur Rundfunkbeitragspflicht für Hotel- und Gästezimmer

Der zusätzliche Rundfunkbeitrag für Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen (Beherbergungsbeitrag) ist nur dann mit dem Grundgesetz zu vereinbaren, wenn durch die Bereitstellung von Empfangsgeräten oder eines Internetzugangs die Möglichkeit eröffnet wird, das öffentlich-rechtliche Rundfunkangebot in den genannten Räumlichkeiten zu nutzen.
Urteil lesen