Amtsgericht Hannover, Urteil vom 24.11.2015 - 565 C 6652/15

Urteil: Sinnlose Tierarztbehandlung einer Katze wegen falscher Diagnose?

Der Kläger macht Schadensersatzansprüche wegen angeblicher Falschberatung und Falschbehandlung geltend. Der Kläger ließ im Frühjahr 2014 seinen 8-jährigen Kater Lucek bei der Beklagten behandeln. Der Kater war etwa zwei Jahre zuvor an FIV -sog. Katzenaids- erkrankt.

Der Sachverhalt

Im Frühjahr habe der Kater erheblich an Übelkeit gelitten, sei müde und schwach gewesen. Der behandelnde Tierarzt habe prognostiziert, dass es der Kater wohl nicht schaffen werde, habe aber eine nochmalige Untersuchung bei der Beklagten angeregt.

Bei der Untersuchung sollen die drei beteiligten Ärztinnen geraten haben, dass bei Vorliegen von FIV eine weitere Behandlung unterbleiben und der Kater in Ruhe sterben dürfen solle. Der Kläger sei hiermit einverstanden gewesen. Lucek verblieb noch einen Tag bei der Beklagten, da noch ein FIV-Test habe durchgeführt werden sollen.

Am nächsten Tag sei der Kläger angerufen worden und man habe ihm mitgeteilt, dass der Kater FIV negativ sei, also nicht an Katzenaids leide. Er könne mit erheblichen Anstrengungen und Aufwendungen gerettet werden. Vor diesem Hintergrund sei der Kläger zu der weiteren Behandlung bereit gewesen.

Jucek sei mit allen erdenklichen Medikamenten behandelt worden, obwohl seine Laborwerte sehr schlecht gewesen seien und sich weiter verschlechtert hätten. Bei zwei Bluttests soll erneut der FIV-Virus nachgewiesen und seitens der Beklagten die Einschläferung von Lucek empfohlen worden. Der Kläger nahm das Tier an diesem Tag zu sich, wo es dann auch verstarb. Der Kläger macht geltend, die Behandlungskosten iHv. 1712,55 € aufgrund der Falschberatung durch die Beklagte sinnlos aufgewandt zu haben.

Das Urteil des Amtsgerichts Hannover

Das Gericht hat festgestellt, dass die Behandlungskosten iHv. 1712,55 € aufgrund der Falschberatung durch die Beklagte sinnlos aufgewandt wurden. Unstreitig war der FIV-Test falsch negativ ausgefallen. Das Gericht stellte fest, dass die Beklagte bei einem derart überraschenden negativen Testergebnis, das den Vorbefunden deutlich widersprach, diesen Test hätte wiederholen müssen, um die Befunderhebung abzusichern.

Gericht:
Amtsgericht Hannover, Urteil vom 24.11.2015 - 565 C 6652/15

AG Hannover
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 24. November 2015 eingetragen und wurde 1656 mal gelesen

Neue Urteile

23.08.2016 - Freibad: Eintrittsrabatt für Einwohner ungerecht- Österreicher klagt bis zum Bundesverfassungsgericht

Ein Österreicher musste in einem Freizeitbad im Berchtesgadener Land den regulären Eintrittspreis entrichten, während den Einwohnern dieser Gemeinden ein Nachlass auf den regulären Eintrittspreis gewährt wurde. Darin sah er eine unzulässige Benachteiligung.
Urteil lesen

22.08.2016 - Kein Gesichtsschleier während des Schulunterrichts

Bereits im April 2016 hat eine Muslima den Aufnahmebescheid zum Abendgymnasium erhalten. Das Abendgymnasium hat jedoch den Aufnahmebescheid widerrufen, weil sich die Antragstellerin als Muslima aus religiösen Gründen verpflichtet sieht, einen gesichtsverhüllenden Schleier während des Unterrichts zu tragen.
Urteil lesen

21.08.2016 - Einkommensteuer: Ist der schwarze Anzug eines Orchestermusikers typische Berufskleidung?

Der Kläger ist als angestellter Musiker bei einem Philharmonischen Orchester tätig. Er ist Dienstvertraglich verpflichtet, bei Konzerten bestimmte Kleidung zu tragen, wozu eine schwarze Hose und ein schwarzes Sakko gehört. Darf der Kläger die Kosten in seiner Einkommensteuererklärung als Werbungskosten geltend machen?
Urteil lesen

21.08.2016 - Urteil: Dürfen Vermieter einen Kabelanschluss durch eine Satellitenschüssel ersetzen?

Ein Vermieter kündigte einen veralteten Kabelvertrag und ließ stattdessen eine Satellitenanlage installieren. Der Mieter wollte den Kabelanschluss behalten und ging dagegen gerichtlich vor. Darf ein Vermieter einfach ohne Zustimmung des Mieters einen vertraglich vereinbarten Kabelanschluss durch eine Satellitenantenne ersetzen?
Urteil lesen

20.08.2016 - Kostenübernahme durch Jobcenter oder sind einer Frau Renovierungsarbeiten zuzumuten?

Die Klägerin beauftragte einen Handwerker zur Durchführung mietvertraglicher Schönheitsreparaturen bei Auszug und beantragte die Kostenübernahme bei dem zuständigen Jobcenter. Eine Selbstvornahme sei ihr nicht möglich, da sie eine Frau sei und von handwerklichen Arbeiten keine Ahnung habe. Das Jobcenter lehnte den Antrag ab. Zu Recht?
Urteil lesen

17.08.2016 - Urteil: Kann Liebe das Vorliegen einer Versorgungsehe widerlegen?

Kann Liebe ein Umstand sein, der bei einer nur 4 Tage währenden Ehe, die gesetzliche Vermutung des § 46 Abs. 2 a SGB VI über das Vorliegen einer Versorgungsehe wiederlegt? Im vorliegenden Fall verstarb die Ehefrau 4 Tage nach Eheschließung an Krebs. Der Kläger beantragte die Gewährung einer Witwerrente, die jedoch abgelehnt wurde.
Urteil lesen