Landgericht Kiel, Urteil vom 19.05.2015 - 8 O 128/13

Urteil Mobilfunkvertrag: Erstattung von Prepaid-Guthaben mit großen Hürden

Ein Mobilfunkunternehmen machte es Prepaid-Kunden unnötig schwer, sich nach der Kündigung das unverbrauchte Guthaben erstatten zu lassen. Es verlangte die Rücksendung der SIM-Karte, eine Kopie des Personalausweises sowie ein vollständig und korrekt ausgefülltes Formular.

Der Sachverhalt

Das Formular vollständig und korrekt auszufüllen, war aber nahezu unmöglich, berichtet die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Unter anderem musste darin das Datum der Abschaltung des Anschlusses und die Höhe des Restguthabens angegeben werden.

Diese Daten seien dem Mobilfunkunternehmen aber ohnehin bekannt - nicht aber den Kunden. Obendrein sollten Verbraucher bereits mit dem Formular bestätigen, dass nach Auszahlung "sämtliche Ansprüche" aus dem früheren Vertrag "abgegolten sind".

Um ihr Restguthaben zurückzubekommen, sollte also Verbraucher diesen Antrag ausfüllen und die SIM-Karte sowie eine Kopie ihres Personalausweises beifügen. "Bei fehlerhaften oder fehlenden Angaben ist keine Auszahlung möglich", hieß es. Gegen diese Praxis hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) geklagt.

Das Urteil des Landgerichts Kiel (Az. 8 O 128/13)

Das Landgericht Kiel (Az. 8 O 128/13) sah in den Bedingungen eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher. Der Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel mache die Guthabenerstattung von Umständen abhängig, die den Kunden unmöglich seien, so das Landgericht Kiel in seinem Urteil.

Das Unternehmen habe außerdem kein berechtigtes Interesse, die nach der Deaktivierung wertlose SIM-Karte zu fordern, auf der unter Umständen noch persönliche Daten des Verbrauchers gespeichert sind. Das gleiche gelte für die Ausweiskopie. Die Kunden hätten sich zum Teil schon bei Vertragsabschluss identifiziert. Außerdem könne die Identität in der Regel durch die Angabe des Kontoinhabers und der Kontonummer geprüft werden.

Schließlich sei die Abgeltungserklärung unwirksam, weil damit ein Verzicht auf möglicherweise berechtigte Ansprüche verlangt werde, bevor Kunden den ausgezahlten Betrag überhaupt überprüfen können.

Gericht:
Landgericht Kiel, Urteil vom 19.05.2015 - 8 O 128/13

Quelle: vzbv
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 07. Juni 2015 eingetragen und wurde 3480 mal gelesen

Neue Urteile

19.01.2018 - eBay-Verkauf - Versehentlich 1-Euro Sofortkauf erstellt

Einem ebay-Verkäufer unterlief bei Erstellung des Angebots ein Fehler. Er wollte eine "Auktion" mit einem Startpreis von 1,00 € lediglich als Vorschau erstellen, schaltete die Auktion aber zum Sofortkaufpreis von 1,00 € aktiv. Sofort gab es  einen Käufer, der nun Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangt.
Urteil lesen

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen