Landgericht Kiel, Urteil vom 19.05.2015 - 8 O 128/13

Urteil Mobilfunkvertrag: Erstattung von Prepaid-Guthaben mit großen Hürden

Ein Mobilfunkunternehmen machte es Prepaid-Kunden unnötig schwer, sich nach der Kündigung das unverbrauchte Guthaben erstatten zu lassen. Es verlangte die Rücksendung der SIM-Karte, eine Kopie des Personalausweises sowie ein vollständig und korrekt ausgefülltes Formular.

Der Sachverhalt

Das Formular vollständig und korrekt auszufüllen, war aber nahezu unmöglich, berichtet die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Unter anderem musste darin das Datum der Abschaltung des Anschlusses und die Höhe des Restguthabens angegeben werden.

Diese Daten seien dem Mobilfunkunternehmen aber ohnehin bekannt - nicht aber den Kunden. Obendrein sollten Verbraucher bereits mit dem Formular bestätigen, dass nach Auszahlung "sämtliche Ansprüche" aus dem früheren Vertrag "abgegolten sind".

Um ihr Restguthaben zurückzubekommen, sollte also Verbraucher diesen Antrag ausfüllen und die SIM-Karte sowie eine Kopie ihres Personalausweises beifügen. "Bei fehlerhaften oder fehlenden Angaben ist keine Auszahlung möglich", hieß es. Gegen diese Praxis hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) geklagt.

Das Urteil des Landgerichts Kiel (Az. 8 O 128/13)

Das Landgericht Kiel (Az. 8 O 128/13) sah in den Bedingungen eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher. Der Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel mache die Guthabenerstattung von Umständen abhängig, die den Kunden unmöglich seien, so das Landgericht Kiel in seinem Urteil.

Das Unternehmen habe außerdem kein berechtigtes Interesse, die nach der Deaktivierung wertlose SIM-Karte zu fordern, auf der unter Umständen noch persönliche Daten des Verbrauchers gespeichert sind. Das gleiche gelte für die Ausweiskopie. Die Kunden hätten sich zum Teil schon bei Vertragsabschluss identifiziert. Außerdem könne die Identität in der Regel durch die Angabe des Kontoinhabers und der Kontonummer geprüft werden.

Schließlich sei die Abgeltungserklärung unwirksam, weil damit ein Verzicht auf möglicherweise berechtigte Ansprüche verlangt werde, bevor Kunden den ausgezahlten Betrag überhaupt überprüfen können.

Gericht:
Landgericht Kiel, Urteil vom 19.05.2015 - 8 O 128/13

Quelle: vzbv
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 07. Juni 2015 eingetragen und wurde 3248 mal gelesen

Neue Urteile

19.09.2017 - Kein Hartz-IV wegen Neuwagenkauf

Das LandesSozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass der KfzFreibetrag bei der Gewährung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II auch dann nicht mehrfach beansprucht werden kann, wenn mehrere erwerbsfähige Familienmitglieder nur ein gemeinsames Auto haben.
Urteil lesen

18.09.2017 - Wenn das Auto auf dem Gelände des Arbeitgebers zerstört wird...

Der Mitarbeiter parkte sein Fahrzeug auf dem Betriebshof seiner Arbeitgeberin, der beklagten Gemeinde. An diesem Tag zog ein Sturm auf und schob einen Großmüllbehälter auf das Fahrzeug des Mitarbeiters, welches einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.  In der Sache geht es um Verkehrssicherungspflicht und Schadensersatz.
Urteil lesen

17.09.2017 - Urteil: Mieter muss Techniker Rauchmelderprüfung ermöglichen

Nach Urteil des Amtsgerichts Frankfurt sind Mieter dazu verpflichtet, einen Techniker in die Wohnung zu lassen, der im Auftrag des Vermieters die Rauchmelder kontrollieren soll. Dies gilt zumindest bei rechtzeitiger Vorankündigung und einem Besuch zwischen 8 und 18 Uhr.
Urteil lesen

16.09.2017 - Ungebührliches Verhalten: Zeuge maßregelt den Staatsanwalt

Ein Mann musste als Zeuge in einem Strafverfahren wegen übler Nachrede vor einem Amtsgericht aussagen. Als sich der Staatsanwalt äußern wollte, wurde der Zeuge laut und aggressiv und erwiderte dem Staatsanwalt, er habe sich nicht einzumischen, die Richterin würde die Fragen stellen. Der Zeuge wehrt sich gegen das Ordnungsgeld.
Urteil lesen

15.09.2017 - Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung

Kündigt der Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistungen, muss er die Leistungen des Mitarbeiters in Relation zu aller vergleichbaren Arbeitnehmer beurteilen. Liegt eine erheblich unterschreitende Arbeitsleistung vor,  kann eine verhaltensbedingte Kündigung nach Abmahnung gerechtfertigt sein.
Urteil lesen

12.09.2017 - Versorgungsehe - Heirat kurz vor dem Tod

Wer jahrelang ohne "Trauschein" zusammenlebt, entscheidet sich bewusst gegen eine Heirat.  Wird nach Diagnose einer schweren Erkrankung geheiratet, spricht das für eine Versorgungsehe. Dies gilt auch, wenn es sich um eine langjährige und von Liebe geprägten Beziehung handelt.
Urteil lesen