Rechtsindex - Recht & Urteile

Mobilfunkvertrag: Bitte rufen Sie uns umgehend an, um die Kündigung zu bestätigen

Nach Kündigung des Mobilfunkvertrages erhalten Verbraucher oft ein Schreiben vom Mobilfunkanbieter, mit dem der Eingang der Kündigung zur Kenntnis genommen wurde. Zugleich werden Verbraucher aber aufgefordert, umgehend unter einer kostenfreien Nummer anzurufen, um die Kündigung zu bestätigen.

Aus dem Schreiben:

Mit großem Bedauern nimmt der Mobilfunkanbieter den Eingang der Kündigung zur Kenntnis. Selbstverständlich werde der Wunsch nach Auflösung des Vertragsverhältnisses respektiert. Gemäß den geltenden ABG endet der Vertrag frühestens am hier: 17.12.2015.

Nun kommt die Verwirrung ins Spiel

Bitte rufen Sie uns umgehend unter der kostenfreien Nummer 0800/xx xx an, um die Kündigung zu bestätigen [...] (das Ganze in Fettschrift).

Im Internet liest man darüber schon einige Erfahrungsberichte. Ein User beschwerte sich über eine dreiste Anmache seitens des Kundenservice, nachdem er dort angerufen hatte. Warum er jetzt schon kündige (1 Jahr vorher) und dass das gar nicht gehe würde. Er müsse bis 3 Monate vor Ablauf des Vertrages warten und die Kündigung dann erneut versenden.

Meistens wird man am Telefon aber gefragt, warum man denn kündigen wolle. In Folge gibt es dann Rabatt-Angebote, wenn man den Vertrag verlängert. Wenn man vehement ablehnt, kann es durchaus einmal sein, dass die Gegenseite einfach den Hörer auflegt. Viele Verbraucher sind verunsichert, ob sie tatsächlich die Kündigung bzw. den Kündigungswunsch telefonisch bestätigen müssen und befürchten, die Kündigung werde nicht anerkannt und der Vertrag verlängere sich um weitere 12 Monate.

Muss ich da wirklich anrufen?

Nein, Sie müssen da nicht anrufen. Auch wenn das Schreiben mit "Kündigungswunsch" und nicht mit Kündigungsbestätigung den Anschein erweckt, es sei nur ein Wunsch, müssen Sie nicht anrufen. Die Verbraucherzentrale in Niedersachsen hielt dieses Geschäftsgebaren von mobilcom-debitel für irreführend und bekam in erster Instanz vom Landgericht Kiel (Urteil vom 09.04.2015, Az. 15 O 99/14) recht. Es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass die Kündigung erst durch die telefonische Bestätigung wirksam werde. Mit dem Zugang der Kündigungserklärung bei mobilcom-debitel sei die Kündigung wirksam, schließlich hat der Anbieter das Vertragsende konkret bestätigt.

Außerdem sahen die Verbraucherschützer in der Aufforderung zum Rückruf eine Umgehung des Verbots der Telefonwerbung. Oft hätten Verbraucher nicht ihr Einverständnis bzw. ihre Einwilligung erklärt, so dass der Verbraucher aufgrund der Täuschung in den Schreiben zu einem Anruf veranlasst werde.

Rechtsindex - Recht & Urteile
Patrick Kampa

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 11. Mai 2015 eingetragen und wurde 7315 mal gelesen

Neue Urteile

04.12.2016 - Kindergeldbezug: Zu welchem Zeitpunkt endet eine Berufsausbildung?

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat sich mit der Frage befasst, zu welchem Zeitpunkt eine Berufsausbildung und damit die Voraussetzungen für einen Kindergeldbezug enden. Kommt es auf den Zeitpunkt der Abschlussprüfung an oder auf das im Ausbildungsvertrag genannte Ende?
Urteil lesen

04.12.2016 - Ungenehmigter Internethandel eines JVA Beamten

Ein Justizvollzugsbeamter verfügte bis 2013 über eine Nebentätigkeitsgenehmigung für einen Internethandel mit einer Vergütung von 100 € monatlich und einem durchschnittlichen Zeitaufwand pro Woche von 8 Stunden. Dennoch setzte er seine Tätigkeit über das Jahr 2013 hinaus fort. Er soll aus dem Dienst entfernt werden.
Urteil lesen

04.12.2016 - Trauerkarte in Mitarbeiter-Postablage mit den Worten "Für Dich - bist die nächste"

Die Arbeiterwohlfahrt wollte sich von einer seit rund 20 Jahren in einem Seniorenzentrum beschäftigten Betriebsrätin trennen. Sie warf ihr vor, einer Wohnbereichsleiterin eine Trauerkarte in ihr Fach gelegt zu haben, die mit einem schwarzen Trauerflor versehen war, mit den außen aufgedruckten Worten "In stiller Trauer".
Urteil lesen

03.12.2016 - Anwaltskanzlei veranstaltet Gartenfeste für rund 23.000 Euro - Steuerlich abzugsfähig?

Sind die Aufwendungen bis zu knapp 23.000 Euro für sogenannte Herrenabende einer Anwaltskanzlei steuerlich abzugsfähig? Ja, meint die Kanzlei, da die Veranstaltungen der Pflege, Vorbereitung und Begünstigung geschäftlicher Kontakte gedient hätten. Inzwischen ist der Fall beim Bundesfinanzhof angekommen.
Urteil lesen

03.12.2016 - Fußball: Bisher keine Straftaten und trotzdem Aufenthaltsverbot?

Drei Fußballfans wenden sich gegen das Verbot, sich an den Tagen von Heimspielen von Hannover 96 im Innenstadtbereich bzw. im Umfeld der Stadien aufzuhalten. Das Verbot setzt die Prognose voraus, dass eine Person im Geltungsbereich des Aufenthaltsverbots eine Straftat begehen wird. Gilt das auch, wenn der Betroffene selbst (noch) keine Straftaten begangen hat?
Urteil lesen

03.12.2016 - Nach ständigem Falschparken erfolgt Fahrerlaubnisentzug

Ein Autofahrer hatte die letzten 24 Monate insgesamt 88 VerkehrsOrdnungswidrigkeiten - davon 83 Parkverstöße - begangen. Aufgrund seines hartnäckigen Falschparkens wurde er zur Abgabe eines Gutachtens über seine Fahreignung aufgefordert. Da er dem nicht nachkam, wurde seine Fahrerlaubnis entzogen.
Urteil lesen