Rechtsindex - Recht & Urteile

Mobilfunkvertrag: Bitte rufen Sie uns umgehend an, um die Kündigung zu bestätigen

Nach Kündigung des Mobilfunkvertrages erhalten Verbraucher oft ein Schreiben vom Mobilfunkanbieter, mit dem der Eingang der Kündigung zur Kenntnis genommen wurde. Zugleich werden Verbraucher aber aufgefordert, umgehend unter einer kostenfreien Nummer anzurufen, um die Kündigung zu bestätigen.

Aus dem Schreiben:

Mit großem Bedauern nimmt der Mobilfunkanbieter den Eingang der Kündigung zur Kenntnis. Selbstverständlich werde der Wunsch nach Auflösung des Vertragsverhältnisses respektiert. Gemäß den geltenden ABG endet der Vertrag frühestens am hier: 17.12.2015.

Nun kommt die Verwirrung ins Spiel

Bitte rufen Sie uns umgehend unter der kostenfreien Nummer 0800/xx xx an, um die Kündigung zu bestätigen [...] (das Ganze in Fettschrift).

Im Internet liest man darüber schon einige Erfahrungsberichte. Ein User beschwerte sich über eine dreiste Anmache seitens des Kundenservice, nachdem er dort angerufen hatte. Warum er jetzt schon kündige (1 Jahr vorher) und dass das gar nicht gehe würde. Er müsse bis 3 Monate vor Ablauf des Vertrages warten und die Kündigung dann erneut versenden.

Meistens wird man am Telefon aber gefragt, warum man denn kündigen wolle. In Folge gibt es dann Rabatt-Angebote, wenn man den Vertrag verlängert. Wenn man vehement ablehnt, kann es durchaus einmal sein, dass die Gegenseite einfach den Hörer auflegt. Viele Verbraucher sind verunsichert, ob sie tatsächlich die Kündigung bzw. den Kündigungswunsch telefonisch bestätigen müssen und befürchten, die Kündigung werde nicht anerkannt und der Vertrag verlängere sich um weitere 12 Monate.

Muss ich da wirklich anrufen?

Nein, Sie müssen da nicht anrufen. Auch wenn das Schreiben mit "Kündigungswunsch" und nicht mit Kündigungsbestätigung den Anschein erweckt, es sei nur ein Wunsch, müssen Sie nicht anrufen. Die Verbraucherzentrale in Niedersachsen hielt dieses Geschäftsgebaren von mobilcom-debitel für irreführend und bekam in erster Instanz vom Landgericht Kiel (Urteil vom 09.04.2015, Az. 15 O 99/14) recht. Es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass die Kündigung erst durch die telefonische Bestätigung wirksam werde. Mit dem Zugang der Kündigungserklärung bei mobilcom-debitel sei die Kündigung wirksam, schließlich hat der Anbieter das Vertragsende konkret bestätigt.

Außerdem sahen die Verbraucherschützer in der Aufforderung zum Rückruf eine Umgehung des Verbots der Telefonwerbung. Oft hätten Verbraucher nicht ihr Einverständnis bzw. ihre Einwilligung erklärt, so dass der Verbraucher aufgrund der Täuschung in den Schreiben zu einem Anruf veranlasst werde.

Rechtsindex - Recht & Urteile
Patrick Kampa

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 11. Mai 2015 eingetragen und wurde 8106 mal gelesen

Neue Urteile

15.10.2017 - EuGH-Urteil: Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amstgericht Düren einen Strafbefehl gegen einen niederländischen Staatsangehörigen und verurteilte diesen wegen Unfallflucht u.a. zu einer Geldstrafe. Außer der Rechtsbehelfsbelehrung war der Strafbefehl in deutscher Sprache abgefasst. Muss ein deutscher Strafbefehl übersetzt werden?
Urteil lesen

14.10.2017 - Urteil: Schmerzensgeld bei mangelhafter Tätowierung

Eine Frau aus München ließ auf den linken Unterarm einen Schriftzug tätowieren. Der gesamte Schriftzug war jedoch verwaschen und unleserlich und handwerklich in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft. Die Frau verlangt Schmerzensgeld und Ersatz von Zukunftsschäden.
Urteil lesen

08.10.2017 - Unrichtige Rechtsbehelfsbelehrung - Fehlender Hinweis auf Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs

Mit Urteil (Az.: 5 K 7/16) hat der 5. Senat des Finanzgerichts erkannt, dass eine Rechtsbehelfsbelehrung unrichtig im Sinne des § 356 Abs. 2 FGO ist, wenn sie - entgegen dem Wortlaut des § 357 Abs. 1 Satz 1 AO - nicht auf die Möglichkeit der elektronischen Einreichung des Einspruchs hinweist. Die Einspruchsfrist betrage dann ein Jahr.
Urteil lesen

07.10.2017 - Gebrauchtwagenkauf - Zur Formulierung im Kaufvertrag "gekauft wie gesehen"

Bei einem Gebrauchtwagenkauf nutzen die Beteiligten häufig bestimmte Formulierungen, um die Haftung des Verkäufers für Mängel des Wagens auszuschließen. Oft wird dabei die Wendung "gekauft wie gesehen" gewählt. In vorliegender Entscheidung hat sich der 9. Zivilsenat des OLG Oldenburg damit auseinandergesetzt, was dies im Einzelfall bedeuten kann.
Urteil lesen

03.10.2017 - Urteil Dashcam: Permanente Aufzeichnungen als Beweismittel nach Parkrempler?

Eine Frau hatte in ihrem Auto jeweils vorne und hinten eine Dashcam installiert, die laufend Videoaufzeichnungen anfertigten. Eines Tages stellte sie Beschädigungen an ihrem Auto fest und brachte die Aufzeichnungen als Beweismittel zur Polizei. Gegen die Frau wurde Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das BundesDatenschutzgesetz eingeleitet. Zu Recht?
Urteil lesen

03.10.2017 - BVerwG-Urteil zur Rundfunkbeitragspflicht für Hotel- und Gästezimmer

Der zusätzliche Rundfunkbeitrag für Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen (Beherbergungsbeitrag) ist nur dann mit dem Grundgesetz zu vereinbaren, wenn durch die Bereitstellung von Empfangsgeräten oder eines Internetzugangs die Möglichkeit eröffnet wird, das öffentlich-rechtliche Rundfunkangebot in den genannten Räumlichkeiten zu nutzen.
Urteil lesen