Rechtsindex - Recht & Urteile

Mobilfunkvertrag: Bitte rufen Sie uns umgehend an, um die Kündigung zu bestätigen

Nach Kündigung des Mobilfunkvertrages erhalten Verbraucher oft ein Schreiben vom Mobilfunkanbieter, mit dem der Eingang der Kündigung zur Kenntnis genommen wurde. Zugleich werden Verbraucher aber aufgefordert, umgehend unter einer kostenfreien Nummer anzurufen, um die Kündigung zu bestätigen.

Aus dem Schreiben:

Mit großem Bedauern nimmt der Mobilfunkanbieter den Eingang der Kündigung zur Kenntnis. Selbstverständlich werde der Wunsch nach Auflösung des Vertragsverhältnisses respektiert. Gemäß den geltenden ABG endet der Vertrag frühestens am hier: 17.12.2015.

Nun kommt die Verwirrung ins Spiel

Bitte rufen Sie uns umgehend unter der kostenfreien Nummer 0800/xx xx an, um die Kündigung zu bestätigen [...] (das Ganze in Fettschrift).

Im Internet liest man darüber schon einige Erfahrungsberichte. Ein User beschwerte sich über eine dreiste Anmache seitens des Kundenservice, nachdem er dort angerufen hatte. Warum er jetzt schon kündige (1 Jahr vorher) und dass das gar nicht gehe würde. Er müsse bis 3 Monate vor Ablauf des Vertrages warten und die Kündigung dann erneut versenden.

Meistens wird man am Telefon aber gefragt, warum man denn kündigen wolle. In Folge gibt es dann Rabatt-Angebote, wenn man den Vertrag verlängert. Wenn man vehement ablehnt, kann es durchaus einmal sein, dass die Gegenseite einfach den Hörer auflegt. Viele Verbraucher sind verunsichert, ob sie tatsächlich die Kündigung bzw. den Kündigungswunsch telefonisch bestätigen müssen und befürchten, die Kündigung werde nicht anerkannt und der Vertrag verlängere sich um weitere 12 Monate.

Muss ich da wirklich anrufen?

Nein, Sie müssen da nicht anrufen. Auch wenn das Schreiben mit "Kündigungswunsch" und nicht mit Kündigungsbestätigung den Anschein erweckt, es sei nur ein Wunsch, müssen Sie nicht anrufen. Die Verbraucherzentrale in Niedersachsen hielt dieses Geschäftsgebaren von mobilcom-debitel für irreführend und bekam in erster Instanz vom Landgericht Kiel (Urteil vom 09.04.2015, Az. 15 O 99/14) recht. Es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass die Kündigung erst durch die telefonische Bestätigung wirksam werde. Mit dem Zugang der Kündigungserklärung bei mobilcom-debitel sei die Kündigung wirksam, schließlich hat der Anbieter das Vertragsende konkret bestätigt.

Außerdem sahen die Verbraucherschützer in der Aufforderung zum Rückruf eine Umgehung des Verbots der Telefonwerbung. Oft hätten Verbraucher nicht ihr Einverständnis bzw. ihre Einwilligung erklärt, so dass der Verbraucher aufgrund der Täuschung in den Schreiben zu einem Anruf veranlasst werde.

Rechtsindex - Recht & Urteile
Patrick Kampa

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 11. Mai 2015 eingetragen und wurde 6796 mal gelesen

Neue Urteile

23.07.2016 - Kita-Streik - Muss trotzdem der volle Kita-Beitrag bezahlt werden?

Müssen Eltern, deren Kinder eine Kindertagesstätte besuchen, auch dann den vollen Kita-Beitrag zahlen, wenn durch einen Streik die Kita vorübergehend geschlossen bleibt? Über diese Frage hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden.
Urteil lesen

23.07.2016 - Stress in der S-Bahn: Beleidigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung

Ein 39-Jähriger beleidigte in der S-Bahn zwei junge Frauen, indem er sie als Schlampen bezeichnete und fortwährend belästigte. Ein Fahrgast mischte sich ein und es kam zum laustarken Streit. Der 39-Jährige schlug um sich und trat aus Wut eine Trennscheibe ein. Das Amtsgericht München hat den Mann nun verurteilt.
Urteil lesen

21.07.2016 - Fetisch vs. Tierschutz - Hundekot für den Eigenbedarf

Bei Tierschutzrechtlichen Kontrollen wurden in den Räumen des Klägers massive Verschmutzungen durch Hundekot und - urin festgestellt, u.a wurde der Hundekot in Plastiktüten, Eimern und Badewannen gesammelt. Der Kläger brachte vor, er benötige den von ihm gesammelten Hundekot als Fetisch zur sexuellen Stimulation.
Urteil lesen

17.07.2016 - Urteil: Wer hat das Sagen - Jobcenter oder Sozialgericht?

Im nachfolgenden Klageverfahren lehnte es das Jobcenter gegenüber dem Sozialgericht ab zu erläutern, weshalb es ungeachtet der Vorlage von Einkommensnachweisen zunächst nur vorläufig Leistungen bewilligt hatte und verwies darauf, diesbezügliche gerichtliche Fragen seien "nicht entscheidungserheblich".
Urteil lesen

17.07.2016 - Beamter erkrankt durch Tonerstaub auf den Schriftstücken - Anerkennung als Dienstunfall?

Ein Finanzbeamter machte geltend, durch Tonerstaub aus Laserdruckern an einer Kontaktdermatitis erkrankt zu sein. Der Tonerstaub befinde sich sowohl in der Raumluft der Finanzämter als auch auf den dort zu bearbeitenden Schriftstücken. Die Oberfinanzdirektion lehnte eine Aner­kennung der Erkrankung als Dienstunfall ab. Zu Recht?
Urteil lesen

17.07.2016 - Ersatzkauf wegen fehlenden Reisegepäcks: Muss Reiseveranstalter zahlen?

Sommerzeit ist Ferienzeit - das bedeutet nicht nur Entspannung und Erholung, sondern oftmals auch Stress. Selbst bei Pauschalreisen kann schließlich so einiges schiefgehen, z. B. wenn man am Urlaubsort plötzlich ohne Gepäck dasteht und deswegen Ersatzkäufe tätigen muss.
Urteil lesen