Rechtsindex - Recht & Urteile

Mobilfunkvertrag: Bitte rufen Sie uns umgehend an, um die Kündigung zu bestätigen

Nach Kündigung des Mobilfunkvertrages erhalten Verbraucher oft ein Schreiben vom Mobilfunkanbieter, mit dem der Eingang der Kündigung zur Kenntnis genommen wurde. Zugleich werden Verbraucher aber aufgefordert, umgehend unter einer kostenfreien Nummer anzurufen, um die Kündigung zu bestätigen.

Aus dem Schreiben:

Mit großem Bedauern nimmt der Mobilfunkanbieter den Eingang der Kündigung zur Kenntnis. Selbstverständlich werde der Wunsch nach Auflösung des Vertragsverhältnisses respektiert. Gemäß den geltenden ABG endet der Vertrag frühestens am hier: 17.12.2015.

Nun kommt die Verwirrung ins Spiel

Bitte rufen Sie uns umgehend unter der kostenfreien Nummer 0800/xx xx an, um die Kündigung zu bestätigen [...] (das Ganze in Fettschrift).

Im Internet liest man darüber schon einige Erfahrungsberichte. Ein User beschwerte sich über eine dreiste Anmache seitens des Kundenservice, nachdem er dort angerufen hatte. Warum er jetzt schon kündige (1 Jahr vorher) und dass das gar nicht gehe würde. Er müsse bis 3 Monate vor Ablauf des Vertrages warten und die Kündigung dann erneut versenden.

Meistens wird man am Telefon aber gefragt, warum man denn kündigen wolle. In Folge gibt es dann Rabatt-Angebote, wenn man den Vertrag verlängert. Wenn man vehement ablehnt, kann es durchaus einmal sein, dass die Gegenseite einfach den Hörer auflegt. Viele Verbraucher sind verunsichert, ob sie tatsächlich die Kündigung bzw. den Kündigungswunsch telefonisch bestätigen müssen und befürchten, die Kündigung werde nicht anerkannt und der Vertrag verlängere sich um weitere 12 Monate.

Muss ich da wirklich anrufen?

Nein, Sie müssen da nicht anrufen. Auch wenn das Schreiben mit "Kündigungswunsch" und nicht mit Kündigungsbestätigung den Anschein erweckt, es sei nur ein Wunsch, müssen Sie nicht anrufen. Die Verbraucherzentrale in Niedersachsen hielt dieses Geschäftsgebaren von mobilcom-debitel für irreführend und bekam in erster Instanz vom Landgericht Kiel (Urteil vom 09.04.2015, Az. 15 O 99/14) recht. Es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass die Kündigung erst durch die telefonische Bestätigung wirksam werde. Mit dem Zugang der Kündigungserklärung bei mobilcom-debitel sei die Kündigung wirksam, schließlich hat der Anbieter das Vertragsende konkret bestätigt.

Außerdem sahen die Verbraucherschützer in der Aufforderung zum Rückruf eine Umgehung des Verbots der Telefonwerbung. Oft hätten Verbraucher nicht ihr Einverständnis bzw. ihre Einwilligung erklärt, so dass der Verbraucher aufgrund der Täuschung in den Schreiben zu einem Anruf veranlasst werde.

Rechtsindex - Recht & Urteile
Patrick Kampa

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 11. Mai 2015 eingetragen und wurde 7798 mal gelesen

Neue Urteile

24.06.2017 - OLG Karlsruhe: Urteil zu Absturzsicherungen bei Hochbetten

Im vorliegenden Fall ist ein 5 1/2-jähriges Kind aus einem ungesicherten Hochbett in einem Ferienhaus in der Schweiz gestürzt. Der in Deutschland ansässige Ferienhausvermieter wird auf auf Schmerzensgeld von in Anspruch genommen. Bei dem Hochbett habe die Absturzsicherung gefehlt, so der Klagegrund.
Urteil lesen

24.06.2017 - Störende Musikinstrumene der Kinder aus dem Nachbarhaus

Die Parteien sind mit ihren freistehenden Häusern direkte Nachbarn. Die Kläger beschweren sich darüber, dass die Kinder der Nachbarn regelmäßig Musikinstrumente, nämlich Schlagzeug, Tenorhorn und Saxofon spielen. Ruhezeiten würden nicht eingehalten werden. Über den Streit hat jetzt das Amtsgericht München entschieden.
Urteil lesen

23.06.2017 - Tickets und Konzertkarten zum Selbstausdruck - Keine Servicegebühr von 2,50 €

Das Oberlandesgericht Bremen erklärt Klauseln über Preisnebenabreden in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets ("Premiumversand inkl. Bearbeitungsgebühr 29,90 EUR" und "ticketdirekt - das Ticket zum Selbstausdrucken... 2,50 EUR") für unwirksam.
Urteil lesen

22.06.2017 - Handy am Steuer - Mobiltelefon ohne SIM-Karte

Im vorliegenden Fall war der Betroffene im September 2016 mit seinem Auto unterwegs und hielt sein iPhone, in das keine SIM-Karte eingelegt war, in den Händen. Dabei benutzte er es zum Abspielen von Musik. Unterliegt das auch der verbotswidrigen Nutzung eines Mobiltelefons (Verstoß gegen § 23 Abs. 1a StVO)?
Urteil lesen

22.06.2017 - "Auto für 15 Euro" - Nicht ernst gemeinte Aussage landet vor Gericht

Der Beklagte bot seinen Gebrauchtwagen in einem Internetportal zum Verkauf an. Daraufhin meldete sich ein Interessent, der allerdings völlig andere Vorstellungen vom Kaufpreis hatte. Die Verhandlungen scheiterten. Der Verkäufer äußerte zuletzt per Mail, dass der Interessent das Auto für 15 € haben könne... Dieser bestand nun darauf.
Urteil lesen

18.06.2017 - Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter: Ablehnungsgesuch gegen Schöffen

Aktuell hat die 21. Große Strafkammer des Landgerichts Berlin das Verfahren gegen den Berliner U-Bahn-Treter wegen Befangenheit einer Schöffin ausgesetzt. Für die Neuverhandlung werden neue Schöffen benannt. Die jetzt für befangen befundene Schöffin wird nicht noch einmal eingesetzt.
Urteil lesen