Amtsgericht Meldorf

Zwei Faustschläge nach Fremdgehen - Kein Schmerzensgeld

Nachdem eine Frau erfuhr, dass ihr Lebensgefährte sie mit einer anderen Frau betrogen hat, erteilte die Frau der Rivalin zwei Faustschläge ins Gesicht. Diese begehrte Prozesskostenhilfe für eine Schmerzensgeldklage, doch das Gericht lehnte ab. Nach dem vorausgegangenen Geschlechtsverkehr sei es unbillig, Schmerzensgeld zu verlangen.

Die betrogene Frau...

Eine Frau war außer sich, nachdem sie unmittelbar zuvor erfahren hatte, dass ihr Lebensgefährte sie mit einer anderen Frau betrogen hat. Diese Frau stand ihr gegenüber und sie versetzte ihr zwei Schläge ins Gesicht. Ein Arzt, den die Frau unmittelbar nach dem Vorfall aufsuchte, attestierte eine Kratzwunde an der Stirn sowie in der linken Gesichtshälfte, eine Jochbeinprellung und ein stark gerötetes, gereiztes und tränendes linkes Auge.

Die geschlagene Frau klagte vor dem Amtsgericht Meldorf. Dem Ansinnen der Klägerin, für eine Schmerzensgeldklage und eine Klage auf Ersatz der ihr entstandenen Rechtsanwaltskosten Prozesskostenhilfe zu erhalten, hat das Amtsgericht Meldorf bereits eine Absage erteilt.

Das Amtsgericht hat seine Entscheidung damit begründet, dass der vorausgegangene Geschlechtsverkehr mit dem Lebensgefährten der Beklagten bei der Gesamtwürdigung, die bei Schmerzensgeldforderungen unter Billigkeitsgesichtspunkten vorzunehmen ist, ein solches Gewicht habe, dass eine Geldentschädigung für die nachfolgenden im Wesentlichen folgenlosen zwei Schläge unbillig erscheine.

Am 10.02.2014 ist jedoch ein Urteil ergangen. Die Beklagte hat in der mündlichen Verhandlung ihre Verpflichtung anerkannt, der Klägerin künftige materielle Schäden, die aus dem Vorfall noch entstehen können, zu ersetzen. Das Amtsgericht hat ein entsprechendes Anerkenntnisurteil erlassen, nachdem die Klägerin ihre auf Ersatz künftiger immaterieller Schäden und Schmerzensgeld gerichtete weitergehende Klage zurückgenommen hatte.

Amtsgericht Meldorf
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 21. Februar 2014 eingetragen und wurde 7345 mal gelesen

Neue Urteile

24.09.2016 - BGH-Urteil: Knallkörper im Fußballstadion

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs trifft jedem Fußballfan bzw. Zuschauer die Verhaltenspflicht, die Durchführung des Fußballspiels nicht zu stören. Wird hiergegen durch Zünden und Werfen eines Knallkörpers verstoßen und dem Verein wegen des Vorfalls eine Geldstrafe durch den DFB auferlegt, haftet er für diesen Schaden.
Urteil lesen

23.09.2016 - Bewerbung zum Polizeidienst: Brustimplantate als Ablehnungsgrund?

Das Polizeipräsidium München hat die Einstellung einer Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst abgelehnt, da sie sich aus kosmetischen Gründen zwei Brustimplantate hat einsetzen lassen. Nach Ansicht des Polizeiarztes ist damit die gesundheitliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst nicht mehr gegeben.
Urteil lesen

21.09.2016 - Landgericht Braunschweig: 1.400 Schadensersatzklagen von Anlegern gegen die Volkswagen AG

Derzeit sind etwa 1.400 Schadensersatzklagen von Anlegern gegen die Volkswagen AG beim Landgericht Braunschweig anhängig. Der Streitwert aller Verfahren beläuft sich insgesamt auf ca. 8,2 Milliarden €.
Urteil lesen

19.09.2016 - Mobile Verkehrsschilder - Auto während des Urlaub abgeschleppt

Eine Frau hatte ihr Fahrzeug ordnungsgemäß abgestellt, bevor sie am selben Tag in den Urlaub flog. Am nächsten Tag wurd von einem Umzugsunternehmen mobile Halteverbotsschilder aufgestellt. Zwei Tage später wurde sie abgeschleppt und mit den Kosten belastet. Zu Recht?
Urteil lesen

18.09.2016 - Wohnraummietrecht: Wann liegt eine Überbelegung der Mietwohnung vor?

Ein Mieter schloss einen Mietvertrag über die Anmietung einer 25qm großen Einzimmerwohnung. Im Laufe der Zeit erfuhr die Hausverwaltung, dass auch die Ehefrau und dessen zwei Kinder in der Wohnung lebten. Der Mieter wurde aufgefordert, die Personenanzahl auf 2 zu reduzieren. Dem kam er nicht nach - es folgte die Kündigung.
Urteil lesen

18.09.2016 - Urteil: Darf der Chef Sonderzahlungen einfach kürzen?

Viele Beschäftigte erhalten Sonderzahlungen - z. B. in Form von Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Fraglich ist jedoch, ob sie die Geldbeträge jedes Jahr aufs Neue verlangen dürfen oder ob der Chef die Zahlungen, auch bei einzelnen Arbeitnehmern, einfach verweigern bzw. kürzen kann.
Urteil lesen