Amtsgericht Meldorf

Zwei Faustschläge nach Fremdgehen - Kein Schmerzensgeld

Nachdem eine Frau erfuhr, dass ihr Lebensgefährte sie mit einer anderen Frau betrogen hat, erteilte die Frau der Rivalin zwei Faustschläge ins Gesicht. Diese begehrte Prozesskostenhilfe für eine Schmerzensgeldklage, doch das Gericht lehnte ab. Nach dem vorausgegangenen Geschlechtsverkehr sei es unbillig, Schmerzensgeld zu verlangen.

Die betrogene Frau...

Eine Frau war außer sich, nachdem sie unmittelbar zuvor erfahren hatte, dass ihr Lebensgefährte sie mit einer anderen Frau betrogen hat. Diese Frau stand ihr gegenüber und sie versetzte ihr zwei Schläge ins Gesicht. Ein Arzt, den die Frau unmittelbar nach dem Vorfall aufsuchte, attestierte eine Kratzwunde an der Stirn sowie in der linken Gesichtshälfte, eine Jochbeinprellung und ein stark gerötetes, gereiztes und tränendes linkes Auge.

Die geschlagene Frau klagte vor dem Amtsgericht Meldorf. Dem Ansinnen der Klägerin, für eine Schmerzensgeldklage und eine Klage auf Ersatz der ihr entstandenen Rechtsanwaltskosten Prozesskostenhilfe zu erhalten, hat das Amtsgericht Meldorf bereits eine Absage erteilt.

Das Amtsgericht hat seine Entscheidung damit begründet, dass der vorausgegangene Geschlechtsverkehr mit dem Lebensgefährten der Beklagten bei der Gesamtwürdigung, die bei Schmerzensgeldforderungen unter Billigkeitsgesichtspunkten vorzunehmen ist, ein solches Gewicht habe, dass eine Geldentschädigung für die nachfolgenden im Wesentlichen folgenlosen zwei Schläge unbillig erscheine.

Am 10.02.2014 ist jedoch ein Urteil ergangen. Die Beklagte hat in der mündlichen Verhandlung ihre Verpflichtung anerkannt, der Klägerin künftige materielle Schäden, die aus dem Vorfall noch entstehen können, zu ersetzen. Das Amtsgericht hat ein entsprechendes Anerkenntnisurteil erlassen, nachdem die Klägerin ihre auf Ersatz künftiger immaterieller Schäden und Schmerzensgeld gerichtete weitergehende Klage zurückgenommen hatte.

Amtsgericht Meldorf
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 21. Februar 2014 eingetragen und wurde 8523 mal gelesen

Neue Urteile

11.11.2017 - Ehefrau verschweigt Minijob - Gericht verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Unterhaltsanspruch einer eigentlich unterhaltsberechtigten Frau verneint, weil sie nach der Trennung einen Minijob angenommen hat, dies jedoch vor Gericht verschwiegen hat. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet.
Urteil lesen

08.11.2017 - BVerfG fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.
Urteil lesen

07.11.2017 - Reichsbürgerin wegen Erpressung und versuchter Nötigung verurteilt

Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts München war einiger Zeit mit der Beitreibung verschiedener Forderungen gegen die angeklagte Reichsbürgerin befasst. Diese forderte von der Gerichtsvollzieherin in notariell beglaubigter Form und unter Eid den Nachweis ihrer Legitimation und der Vereidigung.
Urteil lesen

05.11.2017 - Komplettes Entkleiden und ungerechtfertigte Leibesvisitation durch Polizei

Ist ein Arbeitnehmer allein infolge seiner beruflichen Tätigkeit polizeilichen Maßnahmen ausgesetzt und erleidet dieser hierdurch einen Gesundheitsschaden, so ist ein Arbeitsunfall anzuerkennen. Eine Bahnmitarbeiterin musste sich komplett entkleiden und einer Leibesvisitation unterziehen.
Urteil lesen

05.11.2017 - Ärger mit dem Personal Trainer - Höhere Vergütung

Um die Fitness zu steigern, hat der Beklagte für sich und seine Freundin einen Trainingsvertrag mit einem Personal Trainer abgeschlossen. Bereits am nächsten Tag schrieb dieser per Email, dass er sich in den Kosten vertan hätte. Damit waren die beiden Fitnesskunden nicht einverstanden. Trotzdem verlangte der Trainer Kosten in Höhe von 4250 Euro.
Urteil lesen

05.11.2017 - Versteckte Kamera in Umkleide - Fristlose Kündigung eines Trainers

Der Verein hat das befristete Arbeitsverhältnis des Trainers für Radsport fristlos und hilfsweise fristgemäß gekündigt. Er wirft dem Trainer vor, in der Umkleidekabine Sportlerinnen mit einer versteckten Kamera gefilmt zu haben. Mit seiner Klage wendet sich der Trainer gegen die Kündigung.
Urteil lesen