Amtsgericht Meldorf

Zwei Faustschläge nach Fremdgehen - Kein Schmerzensgeld

Nachdem eine Frau erfuhr, dass ihr Lebensgefährte sie mit einer anderen Frau betrogen hat, erteilte die Frau der Rivalin zwei Faustschläge ins Gesicht. Diese begehrte Prozesskostenhilfe für eine Schmerzensgeldklage, doch das Gericht lehnte ab. Nach dem vorausgegangenen Geschlechtsverkehr sei es unbillig, Schmerzensgeld zu verlangen.

Die betrogene Frau...

Eine Frau war außer sich, nachdem sie unmittelbar zuvor erfahren hatte, dass ihr Lebensgefährte sie mit einer anderen Frau betrogen hat. Diese Frau stand ihr gegenüber und sie versetzte ihr zwei Schläge ins Gesicht. Ein Arzt, den die Frau unmittelbar nach dem Vorfall aufsuchte, attestierte eine Kratzwunde an der Stirn sowie in der linken Gesichtshälfte, eine Jochbeinprellung und ein stark gerötetes, gereiztes und tränendes linkes Auge.

Die geschlagene Frau klagte vor dem Amtsgericht Meldorf. Dem Ansinnen der Klägerin, für eine Schmerzensgeldklage und eine Klage auf Ersatz der ihr entstandenen Rechtsanwaltskosten Prozesskostenhilfe zu erhalten, hat das Amtsgericht Meldorf bereits eine Absage erteilt.

Das Amtsgericht hat seine Entscheidung damit begründet, dass der vorausgegangene Geschlechtsverkehr mit dem Lebensgefährten der Beklagten bei der Gesamtwürdigung, die bei Schmerzensgeldforderungen unter Billigkeitsgesichtspunkten vorzunehmen ist, ein solches Gewicht habe, dass eine Geldentschädigung für die nachfolgenden im Wesentlichen folgenlosen zwei Schläge unbillig erscheine.

Am 10.02.2014 ist jedoch ein Urteil ergangen. Die Beklagte hat in der mündlichen Verhandlung ihre Verpflichtung anerkannt, der Klägerin künftige materielle Schäden, die aus dem Vorfall noch entstehen können, zu ersetzen. Das Amtsgericht hat ein entsprechendes Anerkenntnisurteil erlassen, nachdem die Klägerin ihre auf Ersatz künftiger immaterieller Schäden und Schmerzensgeld gerichtete weitergehende Klage zurückgenommen hatte.

Amtsgericht Meldorf
Rechtsindex - Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 21. Februar 2014 eingetragen und wurde 7920 mal gelesen

Neue Urteile

23.04.2017 - Kommerzielle Leihmutterschaft verstößt gegen deutsches Recht

Ein deutsches Ehepaar reiste in die USA, um eine "Leihmutter" zur entgeltlichen Schwangerschaftsaustragung zu beauftragen. Noch vor der Geburt entschied ein US-Gericht, dass das deutsche Ehepaar als Auftraggeber der Leihmutterschaft nach der Geburt der Kinder zu deren rechtlichen Eltern bestimmt sei. Das OLG Braunschweig sieht das anders.
Urteil lesen

23.04.2017 - Stellt die Hundesteuer eine Ungleichbehandlung dar?

Eine Hundehalterin wendet sich mit ihrer Klage gegen die Heranziehung zur Hundesteuer. Die Hundesteuer sei eine durch keinerlei Notwendigkeit begründete Steuer. Zudem würden die Steuereinnahmen sachfremd verwendet. Auch sei Erhöhung der Hundesteuer von 98 € auf 180 € pro Hund sittenwidrig. Zu Recht?
Urteil lesen

22.04.2017 - Kfz-Fachwerkstatt beachtet Rückrufaktion des Herstellers nicht

Eine Kfz-Fachwerkstatt muss Rückrufaktionen eines Herstellers der von ihr betreuten Kfz-Modelle kennen und den Kunden bei beauftragten Inspektionsarbeiten auf eine für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeugs bedeutsame Rückrufaktion und die insoweit gebotenen Reparaturen hinweisen.
Urteil lesen

17.04.2017 - Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.
Urteil lesen

17.04.2017 - Zustellung einer Klage in deutscher Sprache an Facebook/Irland

Ein Nutzer von Facebook hat Klage gegen dieses Unternehmen erhoben mit dem Ziel, es zu verpflichten, ihm wieder uneingeschränkten Zugang zu seinem Account gewähren. Der Nutzer hat seine Klage nebst Anlagen in deutscher Sprache eingereicht. Die Zustellung dieser Dokumente ist am Sitz der Beklagten in Irland erfolgt.
Urteil lesen

17.04.2017 - Hartz-IV: Verheimlichtes Vermögen für schlechte Zeiten...

Die Klägerin beantragte Hartz-IV-Leistungen und verschwieg ein Vermögen von rund 24.000 €. Fast 3 Jahre später erhielt das Jobcenter über einen automatisierten Datenabgleich Kenntnis über dieses Vermögen und verlangt nun 16.500 € zurück. Die Frau klagt vor dem LandesSozialgericht Stuttgart.
Urteil lesen